collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Abwehrmittel  (Gelesen 1752 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thomas

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 707
Abwehrmittel
« am: 10 Mai 2006, 20:42:24 »
Hallo,

im KTB der Skl habe ich unter dem 21.5.1941 einen Eintrag gefunden, der sich auf Aussagen eines aus der Gefangenschaft geflohenen Piloten, Franz von Werra, bezieht. Dieser berichtete von Auskünften gefangener U-Boot-Besatzungen, auf die er getroffen sei.

Danach war der Skl bekannt, dass britische Zerstörer über genaue Ortungsmöglichkeiten verfügten, sich über ein U-Boot zu setzen und dieses mit Wasserbomben einzudecken. Die Skl erwog daraufhin (zuvor wohl eingestellte Überlegungen) neu, aktive Abwehrmittel für U-Boote zu entwickeln. Dabei wurde an einen Minenausstoss aus Torpedorohren gedacht, die in bestimmten Wassertiefen (5m) oder bei Kontakt explodieren sollten.

Weiß jemand etwas zu solchen Entwicklungen?

Grüße
Thomas :wink:

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10176
Re: Abwehrmittel
« Antwort #1 am: 11 Mai 2006, 00:26:31 »
... dazu fällt mir nur das Projekt "Ursel" ein!

Dabei handelt es sich um eine pfeilstabilisierte Feststoffrakete von 1,8 m Länge, 15 cm Durchmesser und 80 kg Gewicht, davon 15 kg Sprengstoff. Damit sollte bei verfolgenden Ujagdfahrzeugen ein Unterwasserleck von 5 m² Größe erzielt werden. Als Geschwindigkeit waren 60 kn gefordert und eine Reichweite von 300 m geplant.

Ab Sommer 1943 wurde eine derartige Anlage mit 4 Rohren im Heck des Uboottyps XXI eingeplant - die Entwicklung der Anlage erfolgte bei der CVPA, die der Rakete bei WASAG. Anfang 1944 war man jedoch entwicklungstechnisch noch nicht so weit, sodaß eine derartige Bewaffnung nicht mehr eingebaut werden konnte!
« Letzte Änderung: 11 Mai 2006, 00:42:24 von Peter K. »
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Scheer

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2344
    • http://www.deutschekriegsmarine.de
Re: Abwehrmittel
« Antwort #2 am: 11 Mai 2006, 02:48:15 »
Warum ist man eigentlich nicht auf eine recht naheliegende Idee gekommen?

Die deutschen U-Boote wiesen doch schon zu Beginn der VIIer Klasse Hecktorpedorohre auf. Wenn ich nun für derartige Fälle einen Zaunkönig im Rohr ständig zur Verfügung habe, dann ist dies doch eine brauchbare Alternative. Nicht so elegant und modern, aber immerhin mit den vorhandenen Mtteln hertstellbare Notlösung.

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10176
Re: Abwehrmittel
« Antwort #3 am: 11 Mai 2006, 14:39:39 »
@ SCHEER

Exakt deine Idee wurde vom Beginn des TV "Zaunkönig" - Einsatzes an realisiert!

Beim ersten TV "Zaunkönig" - Einsatz von 16 damit ausgerüsteten Ubooten gegen den Konvoi ON202 vom 20. bis 24.09.1943 hatte jedes Boot 4 derartige Torpedos an Bord, je 2 im Bug- bzw. Heckraum! Dabei wurden 24 Schüsse abgegeben und auf deutscher Seite glaubte man, 13 sichere, sowie 3 wahrscheinliche Treffer erzielt zu haben. Tatsächlich wurden aber nur 5 Treffer (d.s. knapp 21 %) erzielt!
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Thomas

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Abwehrmittel
« Antwort #4 am: 11 Mai 2006, 15:33:10 »
Hallo,

ist der Zaunkönig ein gelenkter Torpedo?
Grüße
Thomas

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10176
Re: Abwehrmittel
« Antwort #5 am: 11 Mai 2006, 16:07:45 »
... ein akustischer Torpedo!
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de