collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Die Kinder von Kamp - Absturz einer Do24 am 05.03.1945 in den Kamper See  (Gelesen 3280 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline habichtnorbert

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1138
Da ich zu den Seenotgruppen nichts gefunden habe, denk ich mal, das dieses Thema hier im HMA richtig aufgehoben ist,

Ein Beitrag in der "Bild am Sonntag" vom 04.03.2012, als Link angefügt, sowie ein Beitrag von Helmut Schütt in der "Schweriner Volkszeitung" vom 06.03.2012, der Beitrag  ist, mit Zustimmung der SVZ, unten angefügt, 
diese Beiträge veranlaßten mich zu diesem Beitrag,

Am 05.03.1945 um 14:30 Uhr stürzte eine Do24 der Seenotgruppe 81/Ostsee beim Start im Kamper See,  außer der 4 köpfigen Besatzung, Ob.Fw. Flugzeugführer Erich Schulz, Ob.Fw. Bordfunker Heinz Bexte, Fw. Beobachter Dr. Ernst Schütt, Fw. Bordmechaniker Friedrich Traub, verloren dabei ca 72 Kinder und ihre Begleitpersonen ihr Leben,
die Angaben daß das Flugzeug überladen gewesen sein soll, ist möglich, außerdem ist auch noch bekannt, das 3 russische T34 Panzer das Flugzeug beschossen haben sollen, das Bild eines geborgenen mit Einschußlöchern versehenen Flugzeugteils würde es belegen, 

der Beitrag in "Bild am Sontag": http://www.bild.de/news/ausland/flugzeugabsturz/nasses-grab-der-fluechtlingskinder-22956212.bild.html  , bitte auch den Teil 2 lesen,

außerdem gibts noch eine weitere Seite welche sehr Interessant ist:  http://kindervonkamp.de/

ein Heft zum Thema "Seenotgruppe 81/Ostsee - 1944/45" von Wolfgang Müller, ist immer noch erhältlich, siehe auch unter "Bücher"

 
 

 
Gruß Norbert

Wo die Flotte hinfährt, sind die Minensucher schon gewesen

Das Historische Marinearchiv: www.historisches-marinearchiv.de

Online Karsten

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2165
Eine Frage off Topic:

Mich wundert, dass ein Promovierter (Dr. Ernst Schütt) "nur" Fw. ist. War so etwas üblich? Das soll jetzt nicht überheblich klingen, aber waren Akademiker nicht für einem Offiziersdienstgrad "prädestiniert"? Da ich in solchen Sachen keine Ahnung habe, stelle ich einfach mal diese Fragen.

Off Topic Ende

Gruß

Karsten

P.S.: Norbert, schöner Beitrag!
Viele Grüße,

Karsten

Offline redfort

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3036
    • Luftwaffe zur See
Es handelt defenitiv um die Do 24 T3 Werknr. 1151.

Hab da auch noch was dazu gefunden:

Oberfeldwebel Heinz Bexte, geboren am 6.10. 1916 in Beuel

Oberfeldwebel Erich Schulz, geboren am 12.11.1913 in Cottbus

Oberfeldwebel Dr. Ernst Otto Heinrich Schütt, geboren am 11.4.1908 in Basthorst

Feldwebel Friedrich Traub, geboren am 26.11. 1918 in Schrepperie

Ihr amtliches Todesdatum ist der 5. März 1945, 14.30 Uhr.

Quelle: Volksbund.de