collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Kessel- und Turbinenraumdimensionen  (Gelesen 4395 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thor

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 323
Kessel- und Turbinenraumdimensionen
« am: 30 April 2006, 16:09:19 »
Liebe Forumgemeinde!

Bei der Planung meines Schlachtschiffes X (aber als Ersatz Hannover!) bin ich auf folgendes Problem gestoßen:

Ich habe nur eine ungefähre Ahnung, wie groß Turbinen-, Kessel- und Dieselmotorräume sind.

Peter hat im Fleuzer - Thread eine genaue Aufstellung der Maschinenanlage (DM) erstellt (meine Hochachtung!) und für den DM M12Z 42/58  die Dimensionen 9,5/1,5/4,0 (L/B/H) angegeben; nur fehlen die Größen für die Räume (wären wahrscheinlich aus den Abb. herauszulesen gewesen) :?

Nun meine Frage:
Wie groß muss der Raum für den DM genau sein, um Wartungsarbeiten udgl. durchführen zu können?

Darüberhinaus wäre ich für die entsprechenden Werte der Tu., K (vergleiche hierzu BS) und Getriebe  sehr dankbar
Die Navigation ist eine Wissenschaft verschwommener Annahmen und stützt sich auf anfechtbare Werte, die als Ergebnis erfolgloser Experimente mit Instrumenten problematischer Genauigkeit von Personen zweifelhafter Zuverlässigkeit ermittelt wurden.

Online harold

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 4475
Kessel- und Turbinenraumdimensionen
« Antwort #1 am: 30 April 2006, 17:37:17 »
So, vor mir liegt Brower, Anatomy of the Ship Bismarck.

Was ich dir da herausmessen kann, sind folgende Dimensionen (stets als Tripel L - B - H, in Metern):

Turbinenraum : 13.75 - 10.8 - 8.8
Kesselraum für je 2 Kessel : 13.75 - 7.6 - 8.3
Getrieberaum : 6.8 - 4 - 5.1
Hilfsmaschinenraum : 8.8 - 7.6 - 6.2
Generatoren 1 und 2 (je zu 4): 13.75 - 5.5(max) - 4
Generatoren 3 u 4 (je 3) 8.8 - 7.7(max) - 3.6

Zum DM würde ich sagen gut 7.5 m hoch... aber das wird Peter sicherlich noch genauer abklären.

Ciao,
Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: Kessel- und Turbinenraumdimensionen
« Antwort #2 am: 11 Mai 2006, 18:52:11 »
Soooo...

Nach der Einkaufstour hab ich jetzt zwei Bücher mit Daten und Zeichnungen. Wird wohl immernoch recht grobe Daten geben, aber am WE mach ich mal eine Analyse!

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: Kessel- und Turbinenraumdimensionen
« Antwort #3 am: 13 Mai 2006, 14:14:21 »
Ok, ich fange mal an:

Quelllen:
HJ Israel: Graf Zeppelin
Paul Schmalenbach: Prinz Eugen
Whitley: Dt. Kruezer im 2WK.

1, Gewichte:
Zum Glück gibts im Israel eine exakte Berechnung, wie viel die Einzelnen Antriebssysteme gewogen haben, was meine REchnungen extrem erleichtert.

- GZ hatte 4 Stück 50.000 PS Turbinen von Brown, Boverie&Cie, die mit den Zahnrädergetrieben, Kondensatoren, Pumpen, Leitungen, Hilfsmaschinen,sowie Öl und Wasser in der Anlage 1364 Tonnen gewogen haben (also ca. 341 Tonnen/Stück)
- GZ hatte 16 Stück Kessel von La Mont, die mit Ausrüstung, Verkleidung, Luftvorwärmern, Überhitzern, Rauchgasfangen, Feuerungsanlage, Leitungen, Hilfsmaschinen, sowie Wasser in der Anlage 1825 Tonnen gewogen haben (also ca. 114 Tonnen/Stück)
- GZ verfügte über 4 Wellen, die inkl Zubehör 400 Tonnen gewogen haben (100 Tonnen/Stück)
- Dazu gehörten 4 Schiffsschrauben, mit 76 Tonnen (19 Tonnen/Stück)
- Sowie Maschinengeräte für Turbine und Kessel mit 180 Tonnen (bei 20 Einheiten sind das 9 Tonnen/Kessel und Turbine)

Die Maschinenanlage (MI) wog somit 3845 Tonnen.
(MII wog noch weitere 425 Tonnen)

somit kommen wir zur Gegenprüfung bei PE:

- PE hatte drei 44.000 PS Marine-Turbinen
- 12 Kessel von La Mont
- 3 Wellen
- 3 Schrauben
- Und zusätzliche Agregate.

Laut Schmalenbach wog MI: 2408 Tonnen, MII: 955 Tonnen

- Ich nehme mal an - da mir weitere Quellen fehlen - dass das Gewicht der Marine-Turbinen ca. ebenso geringer ist, wie ihre Leistung, also 44/50 = 88 % von 341 Tonnen = 300 Tonnen/Stück*3= 900 Tonnen (da es sich um einen anderen Typ handelt, wird diese Zahl wahrscheinlich so nicht stimmen...)
- Bei den Kesseln haben wir es einfacher, 12*114 Tonnen = 1368 Tonnen
- Hilfsagregate haben wir für 15 Einheiten, also ca. 135 Tonnen

Ohne Wellen und Schrauben hätte PE somit ein MI-Gewicht von 2403 Tonnen (passt, wie Faust aufs Auge)!

Ich nehme hierbei stark an, dass sowohl bei Schmalenbach, als auch bei Whitley SChrauben und Wellen zu MII gezählt wurden, anders kann ich mir den extrem hohen WErt der MII bei den schweren Kreuzern nicht erklären. Immerhin mehr, als das doppelte bei einem halbsogrossen Schiff!

Sehen wir uns auch Seydlitz an (Whitley):
MI: 2252 Tonnen
MII: 945,5 Tonnen
(zusätzlich 326,2 Tonnen Wasser und Öl für MI, 35,4 Tonnen Öl und Wasser MII)

Hierbei haben wir das Problem, dass Deschimag-Turbinen und Wagner-Kessel eingebaut wurden, bei ansonsten gleichen Leistungen. Anscheinend wogen diese ca. 170 Tonnen mehr, als Marine-Turbinen und La Mont-Kessel...


2, Abmessungen:

Laut der Zeichnung im Israel hatten die Kessel Abmessungen von 318cm Lange, 658cm Höhe (inkl unterster Teil der Rauchgasabführung), 357cm Breite. (grob gemessen)
Die Turbinen waren 1044cm lang, 545cm hoch, und ca. 630cm breit.
Die Zeichnung von PE auf Dreadnoughtprojekt gibt für Kessel und Turbinen in etwa die gleichen Abmessungen an.

3, Verbrauch:
DIe Werft rechnete für GZ mit 340 g/PS/St, bei Hipper waren das unter Kriegsumständen ca. 389 g/PS/St, bei PE 322 g/PS/St.
(Leipzig: 560 g/PS/St, Nürnberg: 414 g/PS/St, Köln: 507 g/PS/St)

Soweit meine amateurhafte Zusammenstellung als Anfang. Hoffentlich können die anderen die Angaben ergänzen!

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Kosmos

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 804
Re: Kessel- und Turbinenraumdimensionen
« Antwort #4 am: 19 Januar 2008, 16:29:45 »
Hi, hat jemand die halbwegs genaue nutzbare Breite auf der Höhe des Maschienenraumes bei Scharnhorst Klasse?

ich habe rausgemessen, 15,7  m bei V/VI und 20 m bei X/XI .?



Online Thoddy

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1413
Re: Kessel- und Turbinenraumdimensionen
« Antwort #5 am: 19 Januar 2015, 10:15:32 »
Kennt jemand die Dampfleistung der

Wagner-La-Mont-Kessel

gibts unterschiede bei den Kesseln der Hipperklasse und GZ
Meine Herren, es kann ein siebenjähriger, es kann ein dreißigjähriger Krieg werden – und wehe dem, der zuerst die Lunte in das Pulverfaß schleudert!
WoWs : [FMA]Captain_Hook_

Online Sven L.

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1320
  • World of Tanks: Man trifft sich bestimmt!
Re: Kessel- und Turbinenraumdimensionen
« Antwort #6 am: 19 Dezember 2017, 17:43:30 »
@Thoddy:
Es gibt keine fixe Dampfleistung eines Kesseltyps. Die Größe eines Kessels richtet sich nach dem Dampfbedarf der Turbinen. Um diesen zu ermitteln benötigt man die gewünschte Turbinen-Leistung, die Dampf-Anfangs-und Enddrücke sowie die Dampftemperatur. Hieraus läßt sich der Bedarf an Dampf berechnen. Hinzuzurechnen wären noch 10-15% für die Nebenaggregate. Multipliziert mit der Anzahl der Turbinensätze und geteilt durch die Anzahl der Kessel ergibt die erforderliche Dampfleistung des Kessels. Auch als Kessel-Normalleistung bezeichnet. Soweit mir bekannt sind dies üblicherweise 75-80% der Kesselhöchstleistung.

Um die zweite Frage zu beantworten - der Prinzipelle Aufbau der Wagner bzw. La-Mont-Kessel ist für den jeweiligen Typ gleich. Unterschiede gibts da nur bei den Abmessungen, die sich aus der jeweiligen Kesselberechnung ergeben.

@Huszar:
Gemäß der von dir eingestellten Aufteilung des MI-Gewichtes der Graf Zeppelin hier die der Blücher-Klasse nach Koop/Schmolke:
Turbinen762t
Kessel960t
Props+Wellen237t
Geräte51t
Dies ergibt zusammen 2.010 t. In der Endsumme sollte es aber 2.357 t ergeben. Woher der Unterscheid rührt ist mir noch nicht ganz klar. Vielleicht kann hier jemand aufklären.
Grüße vom Oberschlickrutscher
Sven


_________________________________
Solange man seinen Gegner nicht bezwungen hat, läuft man Gefahr, selbst bezwungen zu werden.
Clausewitz - Vom Kriege