collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Sprengung auf Helgoland 1947  (Gelesen 14811 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Big A

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7136
  • Keep on running
Re: Sprengung auf Helgoland 1947
« Antwort #30 am: 20 April 2017, 12:53:00 »
Fühle mich geehrt 8-) :MG:

Axel
Weapons are no good unless there are guts on both sides of the bayonet.
(Gen. Walter Kruger, 6th Army)

Real men don't need experts to tell them whose asses to kick.

Offline Erlbon

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 70
Re: Sprengung auf Helgoland 1947
« Antwort #31 am: 27 Oktober 2019, 20:45:26 »
Beteiligt waren MS "Nobiskrug", "Antje" und "Dietmar".
Die "Dietmar" versank am 24.01.1947 mit voller Ladung in der Nordsee.
(aus Wolfgang Thamm "Das Marine-Artilleriearsenal Fahrenkrug  )

Altes Thema, aber ganz neue Frage dazu.

https://skipshistorie.net/Kristiansund/KRN102OleTFlakke/Tekster/KRN10219500100000%20RENSHAVN.htm
https://www.wrecksite.eu/wreck.aspx?276968

Dietmar war eins in Larvik gebaute Seeleichter Wiking. Direkt nach dem Kriegsende wurde es in "Pinte" umgenannt, und nach meines Wissen hat es nie norwegische Gewässer verlassen - wo es immer noch seit 1965 als Wrack beim Valdersund (59.76176, 23.11789) liegt.

Welches Dietmar sehen wir dann am 1947 im Helgoland?

Ich nehme hier an, dass der gleiche Betonschiff was wir im Clip sehen 1975 als Wellenbrecher beim Helgoland verwendet wurde.

Zitat
"Gegen Sandeintrieb und auch zum Schutze des Südendes der Dunenkaje wurde 1975 eine Stummelbuhne aus Terrapoden mit einem versenkten Betonschiff als Kern gebaut;"

https://izw.baw.de/publikationen/die-kueste/0/k043102.pdf
Mfg. Erlend Bonderud

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5378
Re: Sprengung auf Helgoland 1947
« Antwort #32 am: 14 Januar 2021, 19:43:53 »
Hallo zusammen,

wie haben die Britten denn die Maßnahme beobachtet?
Wo waren die Sprengmeister & Gäste untergebracht?
Waren evtl. Schiffe dazu verwendet worden?

edit: hier wiki sie geholfen...  :MV:
Zitat
Die Sprengung wurde von britischen Pionieren von Bord der HMS Lasso aus neun Kilometern Entfernung ausgelöst.[4][5] Knapp 20 Journalisten durften vom Seedampfer Danzig aus zuschauen.[6]
Hallo,
beteiligt waren
HMS Lasso https://atlantic-cable.com/Cableships/Lasso/index.htm
HMS Bleasdale https://en.wikipedia.org/wiki/HMS_Bleasdale
Von den beiden wurde das Sprengsignal gegeben

HMS Dunkirk, https://en.wikipedia.org/wiki/HMS_Dunkirk_(D09)
(für Reporter und Kameramänner https://blog.oup.com/2017/04/heligoland-german-britain-non-nuclear-detonation/ )

HMS  Albacore https://www.naval-history.net/xGM-Chrono-22MS-Algerine-HMS_Albacore.htm

Edit.
HMS Nepal https://en.wikipedia.org/wiki/HMAS_Nepal_(G25)
für Aufzeichnung und Messung von Stoßwellen in der Nähe von Borkum
Quelle: "Demolition of the fortification on heligoland (Operation Big Bang)" (NARA)
« Letzte Änderung: 15 Januar 2021, 19:07:04 von bettika61 »
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5378
Re: Sprengung auf Helgoland 1947
« Antwort #33 am: 15 Januar 2021, 18:36:25 »


Beteiligt waren MS "Nobiskrug", "Antje" und "Dietmar".
Die "Dietmar" versank am 24.01.1947 mit voller Ladung in der Nordsee.
(aus Wolfgang Thamm "Das Marine-Artilleriearsenal Fahrenkrug  )
Gibt es Informationen, welches Schiff die "Dietmar" war ?
Der Film 0:21 beantwortet meine Frage, ein Betonschiff  :-D
und relativiert die Aussage "versank in der Nordsee", sieht so aus, als wenn sie beschädigt im Hafen liegt.
Hallo,
aus "Demolition of the fortification on heligoland (Operation Big Bang)"
Zitat
The first shipload of exlosives was received in Heligoland an 9th September 1946. It consisted of 1200 British depth charges in the S.S. "Dietmar"-a concrete ship....
The "Dietmar" was used to carry depth charges from Kiel. This ship was a constant source of worry as her concrete hull threatened to cave in when alongside in a swell. She eventually ran aground at the entrance to the Scheibenhafen when loaded with 1200 depth charges an became a total loss. The explosives were salvaged.
Als beteiligt am Munitionstransport werden dort nur 3 Schiffe genannt, neben der "Dietmar" und "Nobiskrug", die "Dirk".
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana