collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Türkei droht Zypern in Streit um Gas und Gaza  (Gelesen 3813 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3720
Re: Türkei droht Zypern in Streit um Gas und Gaza
« Antwort #15 am: 13 Februar 2018, 19:19:33 »
...wenn es sich südöstlich von Zypern abspielt, das wäre doch der griechische Teil Zyperns, also gegenüber dem nördlichen türkischen Teil. Ich meine, Erdogan spielt mit dem Feuer wenn er auch diesen Teil beansprucht. flop

Grüße Ronny
« Letzte Änderung: 14 Februar 2018, 10:38:41 von RonnyM »
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline Tostan

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1341
Re: Türkei droht Zypern in Streit um Gas und Gaza
« Antwort #16 am: 14 Februar 2018, 07:20:06 »
Naja, Erdogan spiel allgemein mit dem Feuer ... oder wie soll man es sonst auffassen, dass er einem Land mit "osmanischen Ohrfeigen" droht, welches einen Präsidenten hat der schon ernsthaft gefragt haben soll "Wenn wir Atomwaffen haben, warum setzen wir sie nicht ein?"...

Dagegen ist doch Zypern harmlos. Das Land ist nicht in der NATO, Griechenland als Schutzmacht ist faktisch pleite und Großbritannien uninteressiert(beides neben der Türkei Garantiemächte des Londoner Garantievertrages). Und die EU? - um mal einen sowjetischen Führer zu zitieren .... "Wie viele Divisionen hat die EU denn?"

Es gibt zwar den tollen Vertrag von Lissabon, in dem da im Artikel 42 steht "(7) Im Falle eines bewaffneten Angriffs auf das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats schulden die anderen Mitgliedstaaten ihm alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung, im Einklang mit Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen." - das ist weit verpflichtender als der NATO-Vertrag, wo im Artikel 5 steht "daß im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen [...] die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, [...]".

Aber in der Praxis? vor 19 Jahren wurde beschlossen eine EU Rapid Reaction Force aufzustellen. Das wären 50-60.600 Mann, in etwa 2 Divisionen(um wieder auf das obrige Zitat zu verweisen). die gibt es bis heute nicht, stattdessen gibt es diese EU-Battlegroups ... im Prinzip zwei verstärkte Infanteriebataillone. Ein Witz.

Edit: Sorry, ich weiss dass das evtl. der Boardpolitik zur Politik widerspricht, aber fakt ist eben, wenn wir eine Europäische Union sein wollen, dann wird es zeit, dass wir uns mal Gedanken über eine gemeinsame Verteidigungspolitik machen. (Was eben nicht das selbe ist wie "Sicherheitspolitik") - wir verlassen uns zu sehr auf die NATO, aber es sind eben nicht alle EU-Mitgliedsstaaten in der NATO. Und das Zypern Beispiel ist sogar richtig extrem ... Zypern ist Mitglied der EU aber nicht der NATO, die Türkei ist NATO-Mitglied aber nicht in der EU.
Was fehlt ist eben eine gemeinsame Verteidigungsstrategie der EU, Kommandostrukturen um eine gemeinsame Verteidigung zu organisieren, Großmanöver um das zu testen. Das betrifft auch die Marine - es sollte mal wirklich die Verteidigung eines EU-Mitgliedsstaates geplant und getestet werden, das bedeutet meiner meinung nach weit mehr Zusammenarbeit als derzeit, z.B. bei den EU NAVFORs praktiziert wird. die sind doch auch nur die maritime Entsprechung zu den Battlegroups.... 
« Letzte Änderung: 14 Februar 2018, 07:44:58 von Tostan »