collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Neues aus der Roten Flotte  (Gelesen 337323 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2399
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #855 am: 22 Oktober 2020, 00:31:17 »
Hallo,
… danke für die aktuellen Infos … und das damit verbundene gute Bild der "VITSE-ADMIRAL KULAKOV" bei USNI … Sie ist augenscheinlich ein vielbeschäftigtes Schiff …
Grüsse
OLPE

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2211
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #856 am: 21 November 2020, 18:28:46 »
Moin,

neben den Gedanken zu den Namen der kleinen Raketenschiffe Projekt 22800 Chiffre KARAKURT und damit verbunden die Indienststellung des 3. Schiffes ODINTSOVO, gab es heute noch mehr zu berichten.

Heute wurde in Seweromorsk das hydrografische Schiff des Projekts 19920, ALEKSANDR MAKORTA, mit dem Hissen der Flagge des Hydrografischen Dienstes auf Befehl des Oberbefehlshabers der Seekriegsflotte, Admiral Nikolaj Jewmenow, in Dienst gestellt. Es nimmt seinen Dienst im 44. hydrografischen Bezirk der Nord Flotte auf.
Das Schiff trägt den Namen von Konteradmiral Alexander Pawlowitsch Makorta, einem verdienten Hydrografen. Er war von Dezember 1998 bis Mai 2002 Stellvertreter des Chefs der Hauptverwaltung Navigation und Ozeanografie beim Verteidigungsministerium der Russischen Föderation.

Noch 2020 sollen auf Befehl des Oberbefehlshabers der Seekriegsflotte diese Schiffe für den Hydrografischen Dienst der Flotte übergeben werden:
1. verbessertes Projekt 19920B ALEKSANDR ANISHCHENKO
2. Projekt 23040G BORIS SLOBODNIK, der seine staatliche Abnahmeprüfung bereits hinter sich hat und auf den Befehl der Indienststellung wartet
3. Projekt 23370G ALEKSANDR FIRSOV, ein Katamaranboot

Insgesamt wurden weitere 12 Kriegsschiffe und vier Hilfs- bzw. Sicherungsschiffe für 2020 zugesagt. Diese Zahlen sollten sich aber minimieren, da bei zumindest drei Kriegsschiffen eine Indiensstellung noch 2020 unrealistisch ist, wie der RPKSN KNYAZ OLEG des Projekts 955A, des atomaren Mehrzweck-U-Bootes NOVOSIBIRSK und der Korvette RETIVYY.
Bei den Hilfs und Sicherungsschiffen betrifft es das rückwärtige Unterstützungsschiff Projekt 23120 VASILIY BOBROV, das Torperdofanboot Projekt 1388NZT TL-2195 sowie den kleinen Marinetanker des Projekts 11510 MIKHAIL BARSKOV.

Bis die Tage!

hillus
« Letzte Änderung: 21 November 2020, 18:48:17 von hillus »

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2399
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #857 am: 21 November 2020, 21:10:33 »
Hallo,
ein Bild der "ALEKSANDR MAKORTA" vom Juni 2020 --/>/> klick, hier noch liegend in der Bauwerft … Dieses Hydrografische Schiff ist das einzige von 13 Einheiten des Projektes 19920/19920B BAKLAN, welches in der "Okskaya Sudoverf'" («Окская судоверфь») in Navashino an der Oka im Gebiet Nizhniy Novgorod gebaut wird bzw. gebaut wurde.
Grüsse
OLPE
« Letzte Änderung: 22 November 2020, 09:29:10 von olpe »

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2211
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #858 am: 22 November 2020, 18:01:06 »
Moin,

wie vom russischen Verteidigungsministerium heute mitgeteilt wird, soll am 27.11.2020 der Patroler des Projekts 22160 PAVEL DERZHAVIN in Dienst gestellt werden.

Für die Eisbrecherfreunde noch die Info, dass am 21.10.2020 der universelle atomare Eisbrecher ARKTIKA, Typschiff des Projekts 22220,  in Dienst gestellt wurde. Die Zeremonie fand bei der Bauwerft, dem Baltischen Werk statt. Zugleich erfolgte die Übergabe an den Betreiber des Eisbrechers, der FGUP ATOMFLOT.

Der Eisbrecher ARKTIKA wurde am 5. November 2013 auf Kiel gelegt und am 16. Juni 2016 zu Wasser gelassen. Die Vertragslaufzeit für die Lieferung des Eisbrechers war ursprünglich für den 30. Dezember 2017 vorgesehen. Tatsächlich trat der Eisbrecher ARKTIKA erst am 12. Dezember 2019 zum ersten Mal in die werksseitigen Seeversuche ein, und während der Standerprobung wurde der rechte Antriebsmotor infolge des Unfalls vom 4. Februar 2020 beschädigt. Als Ergebnis der anschließenden Inspektionen und Versuche wurde beschlossen, dass der Eisbrecher die Tests wieder aufnehmen und mit einem Notstrommotor mit Leistungsbegrenzung "unter bestimmten Garantien und Verpflichtungen" ausgeliefert wird, mit der Unterzeichnung des Abnahmeprotokolls im vierten Quartal. Der Austausch des Notstrommotors des Eisbrechers soll während des Andockens in Kronstadt im August 2021 durchgeführt werden. Der arktische Eisbrecher nahm am 23. Juni 2020 die Seeversuche in der Ostsee wieder auf und schloss sie am 17. September ab.
Am 22. September 2020 verließ der Eisbrecher ARKTIKA das Werftgebiet des Baltischen Werkes in St. Petersburg in Richtung des Heimathafens Murmansk. Am 3. Oktober um 18.00 Uhr Moskauer Zeit erreichte das Schiff während der Inspektion von Systemen und Ausrüstungen unter Eisbedingungen den geographischen Punkt des Nordpols. Der Eisbrecher traf am 12. Oktober in Murmansk ein und ist nun offiziell einsatzbereit.

FGUP steht für: ФГУП фeдepaльнoe гocyдapcтвeннoe yнитapнoe пpeдпpиятиe = föderales staatliches Einheitsunternehmen

Bis bald!

hillus
« Letzte Änderung: 22 November 2020, 18:11:14 von hillus »

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2399
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #859 am: 25 November 2020, 14:02:46 »
Hallo,
auch aus dem Bereich der Kleintauchboote (CПA cпacaтeльный пoдвoдый aппapaт = SPA spasatel'nyy glubokovodnyy apparat = Rettungs-Tauchapparat) gibt es Neues. Hier ein interessanter VideoClip (russ.) über die Probefahrt nach erfolgter neuerlicher Modernisierung der „AS-28“ Projekt 1855/18551 PRIZ sowie ein Blick in die Werkhalle auf die „AS-36“ Projekt 18270 BESTER. Innenaufnahmen geben einen Einblick in die Technik. Die Modernisierungen wurden bzw. werden in der Schiffsreparaturwerft „Kanonerskiy Sudoremontnyy Zavod“ in St. Petersburg durchgeführt. Nach Abschluss der Arbeiten kam die „AS-28“ Ende November per Bahntransport in die Schwarzmeerflotte nach Novorossiysk. Die „AS-36“ geht in die Nordflotte.
--/>/> klick

Unten noch zwei ältere Bilder der Boote in der Gesamtansicht (Q: Slg OLPE; www.oaoosk.ru, forums.airbase.ru)
Grüsse
OLPE
« Letzte Änderung: 25 November 2020, 15:45:57 von olpe »

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2211
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #860 am: 25 November 2020, 15:27:42 »
Hallo Olaf,
eine kleine Ergänzung von mir.

Auf dem Rettungsschiff KOMMUNA ist seit einiger Zeit der Tieftauchrettungsapparat AS-28 stationiert, denn das eigentliche Trägerschiff PSS SAYANY wird seit 2018 generalüberholt. AS-28 kam Anfang 2019 in die Kanonerskij Schiffsreparaturwerft in St. Petersburg zur Instandsetzung und Modernisierung. Wie am 17.10.2020 das Oberkommando der Seekriegsflotte berichtete, wurde im Rahmen des aufgelegten Programms zur Instandsetzung und Modernisierung von Rettungstieftauchapparaten am 16. Oktober 2020 der Tieftauchrettungsapparat AS-28 (Typ PRIZ – Projekt 18551 – bis 1000 Meter Tauchtiefe) wieder in Dienst gestellt und wurde am 25.11.2020 nach einem Eisenbahntransport von St. Petersburg nach Noworossijsk von der KOMMUNA übernommen. Mit dem AS-28 im Huckepack trat das Uraltschiff den Weg nach Sewastopol an.

Ich hoffe, da war für Dich etwas Neues dabei!

Gruß  Jochen



« Letzte Änderung: 25 November 2020, 16:00:54 von hillus »

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2399
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #861 am: 25 November 2020, 16:21:45 »
Hallo Jochen,
...  :MG: ... Das die alte "KOMMUNA" immer noch Trägerschiff ist, hatte ich in der Tat nicht auf dem Schirm ... die ist ja unkaputtbar und zäher wie ein russischer Soldatenstiefel ...  :wink: :-D ... Hier ein link zum Schiff (dt.):
 --/>/> klick

Unten noch Impressionen aus 2016 zusammen mit „AS-28“ in Sevastopol' (Q: Slg OLPE; nevskii-bastion.ru)
Grüsse
OLPE

« Letzte Änderung: 25 November 2020, 21:06:44 von olpe »

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5208
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #862 am: 27 November 2020, 11:26:59 »
Hallo,
auch aus dem Bereich der Kleintauchboote (CПA cпacaтeльный пoдвoдый aппapaт = SPA spasatel'nyy glubokovodnyy apparat = Rettungs-Tauchapparat) gibt es Neues. Hier ein interessanter VideoClip (russ.) über die Probefahrt nach erfolgter neuerlicher Modernisierung der „AS-28“ Projekt 1855/18551 PRIZ sowie ein Blick in die Werkhalle auf die „AS-36“ Projekt 18270 BESTER. Innenaufnahmen geben einen Einblick in die Technik. Die Modernisierungen wurden bzw. werden in der Schiffsreparaturwerft „Kanonerskiy Sudoremontnyy Zavod“ in St. Petersburg durchgeführt. Nach Abschluss der Arbeiten kam die „AS-28“ Ende November per Bahntransport in die Schwarzmeerflotte nach Novorossiysk. Die „AS-36“ geht in die Nordflotte.
--/>/> klick

Unten noch zwei ältere Bilder der Boote in der Gesamtansicht (Q: Slg OLPE; www.oaoosk.ru, forums.airbase.ru)
Grüsse
OLPE
Hallo Olaf,
Danke für die Infos und Fotos  :MG:
Das AS-36 erinnert bei Heck und Turmverkleidung an den SEEHUND , :-D
Vielleicht eine Weiterentwicklung der Beute-SEEHUNDE
https://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,6149.msg288428.html#msg288428
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2399
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #863 am: 28 November 2020, 20:36:50 »
Hallo Beate,
nun, der Gedanke einer Verwendung grundlegender Konstruktionselemente und Berechnungsverfahren deutscher Klein- und Kleinst-U-Boote aus WKII beim Bau von Tauchbooten in der UdSSR ist durchaus naheliegend. Ich würde diese Möglichkeit aber nicht überbewerten, da der Einfluss von Beutewissen und Beuteequipment bei der Waffenentwicklung der Siegermächte – so auch in der Sowjetunion - kaum über die fünfziger Jahre d.v.Jh. hinausgegangen ist. Die „AS-36“ Projekt 18270 BESTER wurde Mitte 1989 auf Kiel gelegt, das läßt auf einen Entwicklungs- und Projektierungsvorlauf von gut 5 bis 7 Jahren oder mehr schließen. Ich denke, der zeitliche Abstand zur WKII-Militärtechnik ist doch zu groß.
Soweit für den Moment.
Grüsse
OLPE

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2211
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #864 am: 29 November 2020, 12:14:06 »
Moin,

zum 1. Advent einige Neuigkeiten!

Es gab wieder einige Indienststellungen!

1. Am 27.11.2020 ging das Patrouillenschiff PAVEL DERZHAVIN des Projekts 22160 in Noworossijsk in Dienst. Es ist das dritte Schiff einer Serie von sechs Schiffen. Bisher gingen VASILIY BYKOV am 20.12.2018 und DMITRIY ROGACHOV am 11.06.2019 in Dienst. Die restlichen Schiffe sollen wie folgt in Dienst gehen: SERGEY KOTOV Plan 2021, VIKTOR VELIKIY Plan 2022 und NIKOLAY SIPYAGIN Plan 2023.
2. Am 14.11.2020 ging das Boot P-436 (Werftnummer 715) des Projekts 03160 Chiffre RAPTOR in Dienst.
3. Am 15.07.2020 ging das Boot P-??? (Werftnummer 716) des Projekts 03160 Ciffre RAPTOR in Dienst.
4. Am 14.11.2020 ging das Boot P-??? (Werftnummer 717) des Projekts 03160 Chiffre RAPTOR in Dienst.
5. Am 24.11.2020 ging das Sturmlandungsboot mit der Bordnummer 790 des Projekts 02510 BK-16 in Dienst.

Das wäre es zu den Kriegsschiffen bzw. "Schiffchen"!

Bis bald!

hillus

« Letzte Änderung: 29 November 2020, 16:34:38 von hillus »

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2211
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #865 am: 29 November 2020, 16:59:39 »
Moin,

zunächst den Hinweis, dass das Patrouillenschiff PAVEL DERZHAVIN natürlich in Noworossijsk in Dienst ging. Sorry!!!

Neben den Kriegsschiffen gingen im November 2020 auch noch zwei Hilfsschiffe in Dienst.

1. Am 20.11.2020 ging das große hydrografische Boot (BGK) ALEKSANDR FIRSOV des Projekts 23370 bei der Schwarzmeer Flotte in Dienst. Interessant ist dabei die Katamaranbauweise des Bootes.
2. Am 28.11.2020 ging das komplexe Rettungsunterstützungboot RVK-2188 PAVEL SIMONOV Projekt 23040 bei der Weißmeer-Flottenbasis in Dienst.
Bemerkungen: Am 28. Juli 2020 wurde das Boot der komplexen Rettungsunterstützung des Projekts 23040, Fabriknummer 1123, gebaut beim Schiffbauwerk "Nischni Nowgorod Teplokhod“ zu Wasser gelassen. Auf Befehl des Oberbefehlshabers der Seekriegsflotte erhielt das Boot RVK-2188 den Namen PAVEL SIMONOV. Bis zum 25. Oktober 2020 sollte das Boot bei der Nord Flotte eintreffen. Zugleich wurde am 22.10.2020 darüber informiert, dass das Boot nach der Übergabe der Abschlussprotokolle der Staatlichen Abnahmekommission in Dienst gehen wird. Nach www.mil.ru traf RVK-2188 PAVEL SIMONOV am 04.11.2020 am Ort seiner ständigen Stationierung, der Weißmeer-Flottenbasis der Nord Flotte, ein. Dort wurde das Boot am 28.11.2020 endgültig in Dienst gestellt.

Bis bald!

hillus

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2399
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #866 am: 29 November 2020, 17:11:14 »
Hallo,
ergänzend Bilder der "PAVEL DERZHAVIN" in Novorossiysk sowie der beiden bereits in Dienst befindlichen Schwesterschiffe.
(Bilder Q: Slg. OLPE; sdelanounas.ru)
Grüsse
OLPE