collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Neues aus der Roten Flotte  (Gelesen 311381 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2060
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #795 am: 04 November 2019, 20:09:27 »
Hallo,
im Video des „GREMYASHCHIY“-Besuches macht W. Putin beim Verlassen der Brücke eine interessante Bemerkung in Richtung des Verteidigungsministers Shoygu: «Циркон обязательно будет» „Die ZIRKON wird auf jeden Fall kommen“ … und schmunzelt dabei verschmitzt (diese Anmerkung sollte das TV m.E. wohl durchaus mitbekommen). Die 3M22 ZIRKON (NATO: SS-N-33 ZIRKON) ist ein hyperschallschneller Anti-Schiffs-Flugkörper mit Scramjet, der in der Entwickung wohl bereits recht fortgeschritten ist.
Hier noch mal ein Bild der „GREMYASHCHIY“ bei Probefahrten:
 --/>/> klick

Der ZIRKON-FK:
 --/>/> artist impression
 --/>/> wikide

Grüsse
OLPE

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2060
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #796 am: 07 November 2019, 10:43:20 »
Hallo,
noch einige Gedanken zum Projekt 20385 im Vergleich zu den Serienschiffen des Vorgängerprojektes 20380:
  • an Stelle der 3x4 VLS-Starter vor dem Brückenaufbau für die Schiff-Luft-FK 3K96 „REDUT“ sind nunmehr 2x4 VLS-Starter „UKSK“ für FK der „KALIBR“-Familie und/oder für 3M-55 „YAKHONT“ eingerüstet worden. Bei „KALIBR“ steht sicher vorrangig die Schiff-Land-Mittelstreckenversion 3M-14 im Focus, aber auch Anti-Schiffs-Versionen 3M-54(T? - die Überschallvariante) sind möglich. Ob die Anti-Sub 91RE2 eingesetzt werden kann, ist noch nicht ersichtlich …
  • dafür entfallen die 2x4 Startcontainer für die 3M24 „URAN“, die bei Pr. 20380 zwischen Aufbau und Abgasschacht stehen mit Schußrichtung querab
  • die VLS-Starter für die Luftabwehr-FK 3K96 „REDUT“ (nun 4x4) wanderten auf das Hubschrauberdeck und sind an Backbord- und Steuerbordseite zu erkennen
  • Der neue Radarmast enthält eine Vielzahl Antennen. An der Spitze ist nach wie vor der Radom der Rundumsichtanlage 5P-27M „FURKE-2“ aufgebaut. Darunter sind die Platten der phased array Antennen (russ: AFAR) des Multifunktions-Radarsystems „ZASLON“ zu sehen, welche für Ortung, Zielverfolgung und EW zuständig zeichnen. Es ist noch nicht ganz klar, ob der Name endgültigen Bestand hat … die Herstellerfirma heißt ebenfalls „Zaslon“ … Im Zusammenhang mit dem neuen Konstruktion ist auch der bisherige hintere Mast auf dem Hubschrauberhangar entfallen.
  • Die Maschinenanlage ist anscheinend weiterhin mit 2 Doppel-Dieselmaschinen ausgestattet (2x 1DDА-12000 mit je 2 Maschinen 16D49 der OAO „Kolomeyskiy Zavod“. Die grundlegende Architektur des Antriebssystems scheint sich nicht geändert zu haben …
  • Interessant in diesem Zusammenhang, dass man nunmehr Verstellpropeller an Stelle von Festpropellern eingebaut hat.
Soweit erst mal für den Moment. Ergänzungen und Korrekturen sehr gerne.

Grüsse
OLPE
« Letzte Änderung: 08 November 2019, 08:47:09 von olpe »

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2175
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #797 am: 12 Dezember 2019, 12:00:49 »
Moin,

ich bekam gerade die Info, dass der russische Träger ADMIRAL KUZNETSOV brennt, wie eine französische Agentur berichtete. Nach einigem Suchen fand ich einen adäquaten Bericht bei INTERFAX.RU.

Hier die Übersetzung!

Eine Quelle meldete ein Feuer auf dem Flugzeugträger "Admiral Kuznetsov" und drei vermisste Personen.
Text: INTERFAX.RU vom 12.12.2019 11.37Uhr
Der Brand in der Energieabteilung im zweiten Deck begann während der Reparaturarbeiten.

Es gab einen Brand auf dem Flugzeugträger "Admiral Kuznetsov", der in Reparatur ist, sagte eine informierte Quelle von "Interfax". Eine Person wurde verletzt, drei werden vermisst, sechs wurden gerettet.
Drei der vermissten Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes im Laderaum. "Es ist unmöglich, eine Verbindung mit ihnen herzustellen", sagte die Quelle.
Nach vorläufigen Daten begann das Feuer während der Arbeiten im ersten Energieabschnitt im zweiten Deck. Die Zündfläche betrug zunächst 20 Quadratmeter, dann 120 Quadratmeter. Nach Angaben der Quelle der Agentur verbrennt Dieselkraftstoff.
Interfax hat dazu noch keinen offiziellen Kommentar abgegeben.

Das Schiff begann mit der Reparatur, nachdem es im Februar 2017 aus dem Mittelmeer nach Seweromorsk zurückgekehrt war, wo es an militärischen Operationen in Syrien teilnahm. Während dieser Kampagne verlor die "Admiral Kuznetsov" nach offiziellen Daten zwei Decksfighter - MiG-29K und Su-33. Journalisten stellten fest, dass der Kreuzer in der Kampagne stark rauchte.
Der Staatsvertrag mit dem Schiffsreparaturzentrum Zvezdochka zur Wiederherstellung der technischen Einsatzbereitschaft und Modernisierung des Flugzeugträgers wurde im April 2018 unterzeichnet. Vertreter der Seekriegsflotte sagten, dass das Schiff eine Marineversion des Luftverteidigungssystems "Panzir", neue Kessel, Pumpen und neue Flugsysteme erhalten sollte.
Bereits zum Zeitpunkt der Reparatur, als die "Admiral Kuznetsov" das Schwimmdock PD-50 der 82 SRZ in Rosljakowo verließ, sank das Schwimmdock PD-50 in der Nacht vom 30. Oktober 2018. Einer der Dockkräne fiel auf das Deck des Flugzeugträgers. Das Ministerium für Industrie und Handel erklärte daraufhin, dass das Schiff geringfügige Schäden an den Rumpfstrukturen oberhalb der Wasserlinie erlitten habe.
Im Juni 2019 sagte der Oberbefehlshaber der Seekriegsflotte, Admiral Nikolai Jewmenow, dass die Flotte erwartet, 2021 nach der Modernisierung den Flugzeugträger zurückbekommt, und dass die Reparatur planmäßig verläuft. Im Dezember sagte Alexeij Rachmanow, Präsident der United Shipbuilding Corporation (OSK), ebenfalls dass die Reparatur planmäßig und pünktlich abgeschlossen sei und benennt 2022 die Wiederindienststellung. Später legte er fest, dass das Schiff eine zusätzliche Reparatur der Hauptturbinen des Kraftwerks erfordere.
© Übersetzung Hans-Joachim Hiller

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2175
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #798 am: 12 Dezember 2019, 12:33:19 »
Moin,

gleich noch etwas ähnliches hinterher, was auch gerade hereinflatterte.

Bis bald!
hillus

Verteidigungsministerium: Beim Abschleppen zur Entsorgung in der Region Primorje sank ein U-Boot teilweise.

Autor: Alexander Peschkow
Quelle: https://tvzvezda.ru/news/opk/content/201912121055-e9LVG.html vom 12.12.2019

Das Boot verlor beim Abschleppen teilweise seinen Auftrieb und das Heck berührte den Meeresgrund, es waren keine Personen an Bord des U-Bootes.
Das U-Boot, das während seines Transports zur Entsorgung zum Hafen von Nachodka teilweise seinen Auftrieb verloren hatte, wurde 2013 aus dem Bestand der Pazifikflotte gestrichen. Dies teilte Fregattenkapitän Nikolaj Woskresenski, der Leiter der Informationsunterstützungsabteilung der Pazifik Flotte, mit.

"Beim Schleppen zum Hafen von Nachodka in der Wostokbucht begann das Wasser im Rumpf eines stillgelegten Diesel-U-Bootes einzudringen. Das Boot war zuvor Teil der Pazifik Flotte. Dieses Diesel-U-Boot wurde bereits 2013 aus dem Bestand der Pazifikflotte gestrichen und war nur noch Auflieger. Im November dieses Jahres wurde der U-Boot-Rumpf, in Übereinstimmung mit den unterzeichneten Dokumenten, in das Eigentum des AO "Metall-Verarbeitungswerkes "Ascona", das das Abschleppen des ehemaligen U-Bootes zur Entsorgung nach Nachodka durchführte, übertragen, - sagte Voskresensky.

Zuvor hatte der Pressedienst von Rosmorrechflot berichtet, dass das 72 Meter lange U-Boot beim Schleppen mit seinem Heck auf dem Meeresgrund lag und in der Wostokbucht zu sinken begann. In dem Bericht heißt es, dass es sich um das U-Boot "Chita" (B-260 - Projekt 877)  handelt. Es waren keine Personen an Bord des U-Bootes.

Das Foto zeigt die CHITA am 10.12.2019 in der Uliss-Bucht von Wladiwostok bei Beginn des Schlepps nach Nachodka.
« Letzte Änderung: 12 Dezember 2019, 13:51:07 von hillus »

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19604
  • Carpe Diem!
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #799 am: 12 Dezember 2019, 12:47:31 »
Danke für die Info zum Träger!  :TU:)

Bei Focus ist es auch gerade zu lesen, aber ohne große Details.
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2175
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #800 am: 12 Dezember 2019, 12:59:14 »
Hallo,

einige Bemerkungen zum Thread von OLPE vom 07.11.2019 hinsichtlich TSIRKON.

Es gibt ganz konkrete Informationen, auf welchen Schiffen das neue hyperschallschnelle Raketensystem installiert werden soll.

1. Bei http://bastion-karpenko.ru/ vom 22.11.2019 wird gemeldet, dass die Korvette GREMYASHCHIY später das neue Raketensystem für Hyperschall-Raketen TSIRKON wie alle weiteren Korvetten des Projekts 20385 erhalten soll. Das Raketensystem für Hyperschall-Raketen TSIRKON soll eine Geschwindigkeit von Mach 9 und bei ausgemachtem Ziel eine Reichweite von 1000km haben.

2. Ebenfalls wird bei http://bastion-karpenko.ru/ vom 22.11.2019 gemeldet, dass das seit 2001 in der Werft befindliche APKRK K-132 IRKUTSK (Projekt 949A) das neue Raketensystem für Hyperschall-Raketen TSIRKON erhalten soll.

3. Ebenfalls wird bei http://bastion-karpenko.ru/ vom 22.11.2019 gemeldet, dass MARSHAL SHAPOSHNIKOV auch das neue Raketensystem für Hyperschall-Raketen TSIRKON erhalten soll.

Das BPK MARSHAL SHAPOSHNIKOV, derzeit in der Generalüberholung und Modernisierung, erhält als erstes Schiff der UDALOY-Klasse einen Raketenschlag-Komplex (Ударный ракетный комплекс) mit dem Raketenkomplex mit 8x KALIBR-NK und /oder ONIKS sowie den Raketenkomplex mit 8x URAN bzw. PLUR RASTRUB (пpoтивoлoдoчнaя управляемaя ракета - gelenkte U-Bootabwehrrakete). (Quelle: KRASNAYA ZVEZDA vom 12.12.2018)
Nach Meldung der Zeitung IZVESTIYA vom 29.05.2019 soll das BPK MARSHAL SHAPOSHNIKOV (Projekt 1155) noch 2019 wieder zur Flotte gehen. Diese Meldung ist inzwischen überholt, denn das Schiff, das nach der Fertigstellung als Fregatte klassifiziert werden soll, wurde erst am 13.11.2019 ausgedockt und befindet sich in der Endphase der Modernisierung und Instandsetzung (noch 20% Restarbeiten). Wie TASS am 18.06.2019 berichtet, sollen noch bis Ende 2019 erste Standerprobungen erfolgen und man rechnet bis Ende 2020 mit der Übergabe an die Seekriegsflotte.

Bis bald!

hillus
« Letzte Änderung: 12 Dezember 2019, 20:13:36 von hillus »

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6876
    • Chronik des Seekrieges
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #801 am: 12 Dezember 2019, 20:37:58 »
Hallo olpe, hallo hillus,

danke, dass ihr uns hier mit Neuigkeiten versorgt.


 :MG:

Darius