Flotten der Welt > Die Rote Flotte und die russischen Marinen - Schiffe

Neues aus der Roten Flotte

(1/183) > >>

hillus:
Hallo,

in letzter Zeit kamen doch vermehrte Berichte über Neubauten für die russische Seekriegsflotte an die Öffentlichkeit. Ich fange einmal mit einem ungewöhnlichen neuen Schiff an und vielleicht finden sich noch ein paar Freaks der Roten Flotte, um hier die Neuigkeiten darzulegen. Einzelkämpfer möchte ich nicht bleiben.
Heute geht es um die "SELIGER". Meine Quelle war hierzu http://flotprom.ru/news/, müßte eigentlich jeder heransurfen können. Ich gebe gleich die Übersetzung dazu.

Das Versuchsschiff "SELIGER" ist zum Stapellauf fertig
Das Versuchsschiff " SELIGER " ist am 28.07.2011 bereit zum Stapellauf im Baltischen Schiffsbaubetrieb "YANTAR". Am 29. Juli wird der feierliche Akt des Stapellaufes des Versuchsschiffes "SELIGER" stattfinden, wie das zentrale Kriegsmarineportal im Presseamt des Unternehmens mitgeteilt hat.
Auf der Zeremonie werden der Chef der Hauptverwaltung Tiefseeforschung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation Vizeadmiral Alexej Burilitschew ein ehemaliger U-Bootfahrer und bis 2000Befehlshaber der 24. Division der Nord Flotte-Anmerkung Hillus), der Befehlshaber der Baltischen Flotte Vizeadmiral Wiktor Tschirkow und der Vizepräsident der Vereinigten Schiffsbaugesellschaft (OSK), in deren Bestand sich die PSZ "YANTAR" befindet, Anatolij Tjukow sowie die Vertreter der Verwaltung Kaliningrads und andere amtliche Personen und die Gäste anwesend sein.
Das Schiff "SELIGER" ist vom Zentralen Marinekonstruktionsbüro "ALMAZ" (Sankt Petersburg) entworfen und es ist für die Durchführung von Tests spezieller technischer Mittel, der Ausrüstung und der technischen Kampfmittel, der Teilnahme an Rettungseinsätzen sowie der Durchführung von Forschungs- und ozeanographischen Arbeiten vorbestimmt.
Die Vizeadmirale A. Burilitschew und W. Tschirkow nahmen an der Grundsteinlegung der „SELIGER“ teil, die am 8. Juli 2009 bei "YANTAR stattgefunden hatte.
"SELIGER" ist das erste von zwei Forschungsschiffen, deren Vertrag "YANTAR" mit dem Verteidigungsministerium der Russischen Föderation im Februar 2009 unterschrieben hat. Nach den Bedingungen des Vertrages mit dem Verteidigungsministerium der Russischen Föderation soll der Betrieb "YANTAR" das Versuchsschiff des Projektes 11982 und der ozeanografischen Schiffe des Projektes 22010 in 2011 und 2013 entsprechend aufbauen. Die Gesamtsumme des Vertrages beträgt 7 Mrd. Rubel.

Angaben zum Schiff:
Die technischen Hauptelemente und die Charakteristiken des Versuchsschiffes "SELIGER“ des Projektes 11982.

Die Länge beträgt 59,7 m, die Breite 10,8 m, die Wasserverdrängung  1117 т, die Geschwindigkeit 13 Knoten, die Fahrstrecke 1000 sm, die Besatzung 16 Mann+9 Mann der Forschungsgruppe.

Die energetische Hauptanlage: die Dieselgeneratoren WA 840 (3 х 840 Kilowatt) und ВА 280 (2 х 280 Kilowatt).

Der doppelte Steuererungskomplex (also zwei Ruderanlagen-Anmerkung Hillus) des Schiffes besteht aus dem Schrauben-Steuerungskomplex Rolls Royce 12 FP (2 х 700 Kilowatt) und dem Querstrahlruders SCHOTTEL STT 170 TLK (2 х 200 Kilowatt).

Euer Hillus

olpe:

--- Zitat von: hillus am 29 Juli 2011, 14:36:21 ---Auf der Zeremonie werden der Chef der Hauptverwaltung Tiefseeforschung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation Vizeadmiral Alexej Burilitschew ... anwesend sein.
--- Ende Zitat ---
Hallo,
schön, das @Hillus dieses breite und ausbaufähige thread-Thema anreißt ... und mit einem 'Versuchsschiff', der "SELIGER" vom Projekt 11982, beginnt.
Dieser Schiffsneubau für die russische Marine ist schon recht aufschlussreich. Diese Einheit erweitert die Handlungsmöglichkeiten der Marine auch in Sachen ozeanografischer Forschung und Einsätze im Hinblick auf havarierte Objekte erheblich.
Die bisherigen Tieftauchkapazitäten reichten bei den Rettungs- und Bergungseinsätzen der U-Boot-Unglücke in den vergangenen Jahre bei weitem nicht aus ... und das vorhandene zivile Equipment in Form der "AKADEMIK MSTISLAV KELDYSH" mit den Tieftauchbooten "MIR-1" und "MIR-2" untersteht der Russischen Akademie der Wissenschaften und wird des öfteren ins Ausland verchartert.
Die Hinwendung zu moderen Kapazitäten in dieser Richtung, angesiedelt im Marinebereich, ist sicher auch daringehend zu interpretieren, dass Russland seine vermuteten energetischen Potenziale - Gas & Öl - im Bereich des Nordpolarmeeres erforscht, gesichert und erschlossen sehen möchte.
Die "SELIGER" ist erscheint mit hierzu ein weiterer Mosaikstein zu sein ...

Hier eine Auflistung der in der im Bau befindlichen Hilfschiffe der Russichen Marine - mit Stand 2009 (kann im thread ergänzt werden):

Hilfsschiffe der Russischen Marine - im Bau

Grüsse
OLPE

hillus:
Hallo Olpe - lieber Olaf,
danke für die Annahme des Themas auf unserer Spielwiese. Ich lege da mal nach mit einem neuen kleinen Raketenschiff.

In Selenodolsk fand die Kiellegung eines neuen Raketenschiffes für die russische Seekriegsflotte statt. Auf der Helling der offenen Aktiengesellschaft (russ. OAO) "Selenodolsker Schiffsbaubetrieb namens A.M.Gorkij" wurde das erste kleine Serienraketenschiff des Projektes 21631 (Werks № 632)am 22.07.2011auf Kiel gelegt. In einem Befehl des Oberbefehlshabers der russischen Seekriegsflotte, Admiral Wyssozkij, wurde dem Boot der Name "UGLICH" verliehen
Das erste Boot des Projektes "Bujan-M"und zugleich Typschiff war die ebenfalls in Selenodolsk am 27. August 2010 auf Kiel gelegte "GRAD SVIYAZHSK". Der Schiffskörper des МRK ist fast vollständig fertig. Die Indienststellung soll 2012 sein.
Das kleine Raketenschiff des Projektes 21631 knüpft an die Entwicklung des bewährten MAK (kleines Artillerieschiff-Anmerkung Hillus) ASTRAKHAN an. Auch das МRK " UGLICH " wird dem Schiffsbestand der Kaspi Flotille zugeführt. Deshalb war auch der Befehlshaber der Kaspi Flottille Konteradmiral Aljokminskij (er kam von der Pazifik Flotte-Anmerkung Hillus) anwesend.

Kurze TTD des МRK Projektes 21631:
Wasserverdrängung max. 970 Tonnen.
Länge 74,1 m, Breite 11 m, Tiefgang 2,6 m
V max: 25 kn.
Fahrstrecke max: bis zu 1500 Meilen.
Autonomie: 10 Tage.
Maschinen: 2 Dieselmotoren mit zusammen 8000 PS
Bewaffnung:
eine senkrechte Startvorrichtung für Schiff-Schiff Raketen des Systems "Kaliber-NK" mit 8 Zellen, zwei АМS (automatisierte Waffen der Selbstverteidigung-Anmerkung Hillus) SМ-47 "GIBKA"für den Fla-Rakentenkomplex „IGLA-S“, das automatisierte 100-mm Geschütz А-190-01 mit dem Feuerleitsystem "LASKA" und das automatisierte 30-mm Geschütz АК-630М-2 " Duett" Besatzung: 36 Mann

 :MG:Euer Hillus

Albatros:
Ich hoffe ich darf ein Bild und ein paar Skizzen Deinem interessanten Bericht anfügen, sie zeigen die Möglichkeiten der unterschiedlichen Ausrüstung.

http://img87.imageshack.us/img87/6606/4hf1.jpg

http://img841.imageshack.us/img841/121/img5141o.jpg

http://img834.imageshack.us/img834/4757/img5142.jpg

http://img837.imageshack.us/img837/1892/img5143v.jpg

http://img6.imageshack.us/img6/9501/img5144s.jpg

http://img834.imageshack.us/img834/4978/img5145wb.jpg

http://img844.imageshack.us/img844/7355/img5147l.jpg

http://img826.imageshack.us/img826/4637/img5148qy.jpg

 :MG:

Manfred




hillus:
Hallo Albatros oder Manfred,

das war doch schon mal was, denn Fotos, Skizzen etc. sind nun mal das Salz in der Suppe oder wie die Russen sagen - "sol na robe". Ich hatte die Hoffnung, mit diesen Berichten anzuregen und hinterlegte keine Skizzen. Versuch gelungen und ich danke dir.  :-) :-) :-) Ich hatte ja geschrieben, ich möchte kein Einzelkämpfer sein. Bei Olpe brauche ich diesbezüglich nicht anzuklopfen, er ist eben auch ein Spezi für die sowjetische und russische Seekriegsflotte.
Dein Beitrag zieht nun hoffentlich weitere "Mutige" nach. Natürlich ist es so ein Ding mit der russischen Sprache, aber unsere Sprache ist auch nicht leichter. Goethe verwendete in seinem FAUST, soweit ich mich diesbezüglich während meines Studiums noch erinnern kann, ca. 36000 deutsche Worte. Die Bildzeitung kommt mit 8000 hin. Das ist doch auch schwer oder??? :MLL:

Mit dem Spaß an der Sache grüßt
Hillus

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln