collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Korvette Braunschweig (Klasse 130)  (Gelesen 16151 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20466
  • Carpe Diem!
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #45 am: 13 Juli 2006, 14:53:05 »
Wenn Du mal selber auf Informationssuche gehen würdest, würdest Du fast automatisch bei dieser Seite landen:

http://www.navweaps.com/Weapons/WNGER_27mm-145_mlg27.htm.

Der Weg ist das Ziel. ;-)
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Ralf

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3127
  • WOWs: Man trifft sich!
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #46 am: 13 Juli 2006, 14:53:47 »
...ich schmeiß mich weg...  :MLL:
Gruß
Ralf
___________________________________________
„Du kannst Dein Leben nicht verlängern und Du kannst es auch nicht verbreitern. Aber Du kannst es vertiefen!“
Gorch Fock

Langensiepen

  • Gast
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #47 am: 13 Juli 2006, 17:35:21 »
Waffenschmuggel und Terroristen mit der  K130 / F125 bekämpfen? Wohl ein Scherz.
Waffenschmuggel: Gemeint ist der Transport von Waffen uä für einen terroristischen Angriff. Der Waffeschmuggel an sich geht die BRD nix an. Nun ist es aber so, das in den Krisenländern alles mögliche von Nöten ist aber keine Waffen. Die gibt es dort im freien Verkauf an jeder Ecke.  Auch werden die bösen islamischen Terroristen ( oder meinen wir Waffenschmuggel von Neo Nazis?) nicht so blöd sein und 20 Kisten Mauser 98k in einem kleinen Segelboot von Aden nach Somalia bringen. Die Weg gehen ganz anders und es sind auch ganz andere Organisationen und Staaten daran beteiligt. Kaufe mal 123t Waffen in Russland und ich sage dir der Transport an jedes beliebige Ziel auf der Welt wir das kleinste Problem darstellen. Aber selbst dann. Die deutsche Marine darf überhaupt nix vor Ort machen. Untersuchen nach Anfrage usw.  Zudem hat man uns ne Ecke gegeben wo wir nix falsch machen können. Es krebsen überhaupt zu viel Kriegsschiffe  dort unter herum. Nachdem mir Dirk mal erzählte was ihm als Ing. auf einem deutschen Dampfer der Material für die US Army nach Kuwait  brachte so an Kontrollen unterlaufen war, habe ich mal meine türkischen Kapitäne befragt. Über all das gleiche Bild  während des 1. Irak Krieges. Von Umman   ab, andauernd kam ne Fregatte und forderte auf ein Prisenkommando an Bord zu lassen.
Jedes Land musste ja unbedingt einen Dampfer dort unten haben und der wiederum suchte Beschäftigung. Den Waffenhandel / -schmuggel bekämpfe ich durch den Kampf gegen den Drogenhandel. Der läuft z.z. über Afghanistan und nicht über Aden- Somalia. Und was macht unsere Bundeswehr jetzt. Nun müsste sie ja die Mohnfelder abbrennen und die Labore ausheben. Tun wir aber nicht, da wir uns ja nicht in die inneren Angelegenheiten einmischen dürfen. Aber dafür Freiwillige Selbstkontrolle von 20t Motorseglern am Roten Meer. Lachhaft. Na gut. Wie kam ich dennoch da unten was tun ? Ganz einfach, die Türkei hat es vor langer Zeit mal vorgemacht und über 10 Dampfer zwischen 400 – 5000tdw aufgebracht, einkassiert und fertig. Dsa geht ganz einfach. Radarkontrolle stellt unbekanntes Fahrzeug fest. Anruf per Funk ohne Erfolg. In Mersin stiegen F16 auf und donnerten laut lärmend über den Dampfer. Feuern über das Ziel und drehen ab. Dampfer hält. Haben die Dampfer immer gemacht, da sie wussten türkische Streitkräfte vor sich und nicht die BUMA.  Plötzlich ging auch wieder Funk. Also Kurs auf Mersin oder Iskenderun . In der Zwischenzeit kam ein Hubschrauber und setzte ein Kommando über. Fertig. So ähnlich kam ich kostengünstig Kontrollen auch vor Somalia durchführen.
Als weiteres Argument für die K130 / F125 die Piraten. Kam man noch schneller abhandeln. Lest UN und LR Reports! Also, fast alle Angriffe auf Handelsschiffe finden innerhalb nationaler Hoheitsgebiete statt. Diese Länder haben eine Marine, eine Luftwaffe, ein Heer , eine Seepolizei . nur eines haben sie nicht. Lust was zu unternehmen. Die Gründe kam man sich denken. Dort haben BUMA Schiffe überhaupt nix zu suchen. Gott sei Dank gab es dann diesen Zwischenfall. Ein Gummiboot bedroht einen Cruiselinier. Oh Mann war das gefährlich.  Wenn ich mich also unbedingt dicht unter Land aufhalten muß, weil meine Reisenden den Sonnenuntergang an Afrikas Küste auf dem Programm haben, na was mach ich dann? Ehrlich ganz einfach. In Suez oder Aden steigen 12 Mann GSG9 oder Spezi-Wie auch immer Truppe zu. Die bleiben an Bord bis Kapstadt oder so und fliegen dann nach Köln-Bonn zurück. Leute geht mal in aller Ruhe durch einen Pasg. Dampfer a la AIDA und Co. Wie wollen den Gummibootpiraten entern, ausrauben usw. Selbst wenn die Funkanlage gesperrt wird. Irgendein finnischer Opa drückt seine Meldung per Handy durch. Was lernen wir also daraus? Alle BUMA Aktionen waren und sind Luftnummern die viel Geld kosten und nur den Zweck haben neue Rüstungs- Milliarden locker zu machen. So weit meine unbedeutende, unmaßgebliche , unqualifizierte Sicht der Dinge. Ich hätte nun mal von den Befürwortern der Großkampfschiffe etwas ausführlicher gehört, warum wir die K130 BRAUCHEN. Ich bin ja lernfähig.
Gruß : So nun muß ich wieder zur Arbeit und Steuern zahlen. Wofür wohl?
« Letzte Änderung: 13 Juli 2006, 20:25:28 von Langensiepen »

Offline Wilfried

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 2872
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #48 am: 13 Juli 2006, 18:10:58 »
Mir sind die 27mm Waffen unbekannt, gibts noch Informationen wie Hersteller, Leistung etc.?

Gruß

Christian

Moin Christian,

ja, hier. Etwas nach unten scrollen ...

http://forum-marinearchiv.de/smf/index.php?topic=1877.0


Mit einem lieben Gruß
der Wilfried
... Tradition pflegen, bedeutet nicht, Asche aufzubewahren sondern Glut am Glühen zu halten ...
http://www.passat-verlag.de
http://www.kartonskipper.wordpress.com
http://www.forum-marinearchiv.de - wenn Marine Dein Ding ist!

Offline Dominik

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1270
  • Fan der IJN 1868 - 1945
    • http://nihonkaigun.modellmarine.de
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #49 am: 13 Juli 2006, 18:14:35 »
@Langensiepen,

hmm, wir haben nur das Problem, dass unsere Marine u.a. vor dem Kap patrouillieren soll! Aus und fertig! Keine Diskussion darüber, was wir dort machen dürfen und was nicht! Es stellt sich nur die Frage, was man als angeforderte Truppen runterschickt! Ich würde gerne die Gesichter von NATO/UN sehen, wenn wir lediglich einen alten rostigen, keine 10 Knoten laufenden Dampfer hinschicken, nur weil wir dort eh nix machen dürfen. Mal im Ernst, mir geht es nicht um Klasse K 130 oder F 125, sondern ums Prinzip. Wenn wir was runterschicken, sollte es zumindest in der Lage sein, wenn auch nur theoretisch dem Gegner zumindest Probleme zu bereiten.

@Ralf,
in einer reinweg multinationalen Streitmacht wäre es der einzige sinnvolle Weg - nennt sich Spezialisierung. Aber bis dahin wird es wohl noch seeeeehr lange dauern. Bis dahin wird Gorch Fock wohl nicht mehr exisitieren.

Gruß

Dominik

Langensiepen

  • Gast
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #50 am: 13 Juli 2006, 20:18:40 »
Mal gerade so in der Tanker-Pause. Der Rest der Welt hat sich bisher immer einen Dreck darum gekümmert was UN oder NATO sagt. Es ist eine typisch deutsche Eigenart zu fragen was ``die anderen ``so sagen. Kann mich nicht erinnern, das es in Frankreich Leute gab die gesagt haben :``Was sagen die Deutschen wenn wir unsere Kurzstecken-A Waffen auf ihr Land richten?`` Kongo? Wir alten Menschen haben noch die Sache mit Herrn Lumumba ( falsch geschrieben ) und Herrn Kasabubu ( auch falsch geschieben )in Erinnerung. Belgien hat eine 150 Jahre lange Spur von Mord und Unterdrückung in diesem Land hinterlassen. Aber Deutschland muß natürlich wieder mitmachen. Wo sind den die Belgier, die sagen `alles Übel am Kongo hat seine Ursache in unserer Unterdrückungspolitik.Also laßt uns auch die Sache dort in Ordnung bringen. `Hab ich nicht gehört. Wer ist den der `Gegner`am Kap? China, der Vatikan oder Ben bin Laden oder Piraten im Gummiboot? Und was die BRD z.Z. unter Dampf hält ist ja nicht Schrott. F122, F123, F124 sind doch Schlachtschiff genug. Und dann haben wir ja noch unsere Super UBoote. Vieleleicht schleichen die ja gerade dort herum.Und das alles ohne politisches Mandat des Bundestages. Oh, Oh hoffentlich erfahren das die Grünen nicht, die jetzt ja wieder mit der PDS den Antikrieg-Block in der BRD bilden. Wenn der UN oder NATO deutsche Einsatzkräfte zu doof sind, können sie ja Kräfte aus dem Rest der Welt holen. Solange aber der Deuro fließt wird das nicht der Fall ein. Etwas mehr aufrechten Gang täte diesem Land auch in dieser Frage gut.  Aber Dominik - wirklich ernsthaft- erkläre mir mal was für ne Art Gegner, Feind bisher und auch in absehbarer Zukunft sich gegen die BUMA stellt.
BERND
PS: Kann diese ganze `Deutschland muß überall mit dabei sein ``Arie nicht nur deshalb ablaufen, damit wir (!) endlich einen ständigen Sitz im UN Sicherheitsrat bekommen?
« Letzte Änderung: 13 Juli 2006, 20:35:23 von Langensiepen »

Offline Wilfried

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 2872
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #51 am: 13 Juli 2006, 21:00:15 »
Moin Bernd,

Du rennst bei mir offene Türen ein! Konflikte nach dem Zweiten Weltkrieg konnten noch nie mit Waffengewalt gelöst werden.
Beispiel gefällig? Das irakische System des Herrn Hussein war wahrlich nicht von Demokratie und Freiheit geprägt. Aber ich glaube, unter seiner Schreckensherrschaft sind nicht soviel Iraker ums Leben gekommen, als heute, wo die amerikanische Demokratie über sie gebombt wurde.
Veränderung muß von innen heraus erfolgen. Erinnert sich noch jemand an 1989?
Die Spazierfahrten unserer Marine sind ein teurer Placebo! Nur noch einmal zur Erinnerung; jeder Tag einer Fregatte in See kostet ca. 25.000 Euro! Wenn man mit den Leuten im Marinearsenal in Wilhelmshaven spricht - ich hatte jüngst die Gelegenheit - fahren unsere Einheiten an der Grenze der Belastung. Frage von mir, als ich die Menge, der zu wartenden Oto-Melara in Halle 1 sah; wie lange noch auf den aktiven Verbänden? Antwort, wenn es nach den maßgebenden Herren geht, werden sie bald in den Ruhestand versetzt. Sie wünschen sich ein Geschütz, was eine Eindringtiefe von 40 km hat. Die Versuche mit der Haubitze auf einer Fregatte sind sicher bekannt.
Um wieder auf die Korvette zurückzukommen. Der RBS 15 Starter ist ein Marschflugkörper für eine Eindringtiefe von 200 km. Kostenpreis pro Schuß 2 Mio. Euro.
Ob ein Schuß aus diesem Effektor allerdings die Ernährungssituation am Horn von Afrika für die Menschen dort verbessert?
Unsere Marine am Kap; prima Sache. Und wenn dort die WM 2010 tatsächlich ausgetragen wird? Einige Herren aus Berlin haben sich sicherlich schon für Gästefahrten eingetragen.
Der Einsatzauftrag für die Marine ist irgendwann einmal auch im Grundgesetz festgelegt worden. Wie mit diesem Gesetz umgegangen wird - umgegangen steht auch für Umgehen ...
Die Bundesmarine hatte mit ihren Einheiten bis 1989 einen Auftrag im Rahmen des europäischen Verteidigungsbündnisses zu erfüllen.
Die Flotte war auf diese Aufgaben vorbereitet und die Schiffe entsprechend vorhanden.
Unsere Flotte von heute vertritt keine deutschen Interessen; sie vertritt die Interessen von McDonalds und Coca Cola und Exxon und noch diversen anderen amerikanischen Konzernen und Waffenherstellern, die in Konkurrenz mit den unsrigen stehen, deren Hunger nach Gewinn schon lange über dem, nach Demokratie steht.
Wie sagte mir ein Amerikaner, den ich in Bulawayo in Zimbabwe traf: " When I see a Coke-Sign, I feel under Zivilisation ..."
Noch irgendwelche Fragen?

Mit einem lieben Gruß
der Wilfried

... Tradition pflegen, bedeutet nicht, Asche aufzubewahren sondern Glut am Glühen zu halten ...
http://www.passat-verlag.de
http://www.kartonskipper.wordpress.com
http://www.forum-marinearchiv.de - wenn Marine Dein Ding ist!

Offline Dominik

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1270
  • Fan der IJN 1868 - 1945
    • http://nihonkaigun.modellmarine.de
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #52 am: 13 Juli 2006, 21:55:21 »
@Bernd,

ich hoffe, wir reden aneinander vorbei!  :wink: Hier diskutiert niemand mit Dir über den Sinn und Unsinn von neuzeitlichen Militäraktionen unserer Armee! Siehe mein erstes Posting zu diesem Threat! Für mich hat die deutsche !!! Marine in der heutigen Zeit 0 - in Worten NULL - Wert. Zivile Verbände können genausogut die Nord- und Ostsee nach Umweltverschmutzern suchen - machen können sie genausoviel oder -wenig wie die Marineeinheiten. Militärischer Küstenschutz geht heutzutage auch von Land aus - selbst wenn es keinen potentiellen Gegner gibt, Landesverteidigung sollte zumindest in Anfängen überhaupt möglich sein.

Und über den Einsatz der Marine im Ausland - siehe mein letztes Posting! So lange man angefordert wird, auf See irgendwo auf der Welt einen Beitrag im Rahmen von Bündnissoperationen oder UN zu leisten, sollte nicht das Schlechteste dorthin geschickt werden. ... Wäre natürlich ein Weg, die nächste Anfrage im Vornherein abzuwürgen...

Ob man an Auslandseinsätzen teilnimmt, um in den Weltsicherheitsrat reinzukommen? Mit hoher Wahrscheindlichkeit, keine Frage! Ob Deutschland reingehört? Für mich - ganz subjektiv - eindeutig ja. Besser wäre die Abschaffung der ständigen Sitze oder zumindest der Veto-Option. Wie gesagt, ist meine Meinung, andere haben die ihre und die respektiere ich.

Ich hoffe, Ich habe meine Meinung jetzt deutlich genug zum Ausdruck gebracht :D

Die besten Grüsse

von Dominik

Langensiepen

  • Gast
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #53 am: 14 Juli 2006, 08:56:49 »
 :-D
Alles was ich bisher gesagt habe hat leider beim Deutschen Bundestag kein Gehör gefunden. Auch Frau Merkel hat sich nicht umstimmen lassen. Soeben gelesen: Mit Zustimmung der Grünen (!) werden nun 4 x F125 und 2 x Super Uboot im Dezember kommen. Während  bei den weltweiten Gummiboot-Piraten das Heulen und Zähneknirschen eingesetzt hat, kann ich mit Befriedung lesen das es vorrangig darum geht mit 2 Milliarden ( 2000.000.000 Euro ) 1000 (!) Arbeitsplätze zu sichern. Wäre ja auch noch schöner, wenn in Deutschland Kriegsschiffe für Kriegszwecke gebaut werden würden. Als `Zu Gast bei Freunden `- Land haben wir auch die USA, die Niederland, Frankreich usw nicht vergessen und  geben einen guten Batzen von der Summe an diese Länder ab, um deren Arbeitsplätze zu sichern. Ist nun mal unsere Aufgabe. Auf die TK Aktien hat diese Entscheidung einen positiven Einfluß. Ich habe 59 Stk. davon und gehöre somit auch zu den Rüstungsgewinner. Erfreuen wir uns also an den schönen Schiffen von B+V, die dann unsere Heimat in den Aden, und westlich von Tibet verteidigen. Schlußpunkt
BERND
PS: Liebe KFZ-Schlosser in Wismar, Versicherungskauffrauen in Düsseldorf. Euer Arbeitsplatz ist in Gefahr? Selbst schuld! Hätte ja in der Rüstung arbeiten können. Dort sichert die Politik eueren Arbeitsplatz mit bis zu 2.000.000 Euro / Person. Das schaffen selbst die `Kumpel an der Ruhr` nicht, oder?   
 :MG:
« Letzte Änderung: 16 Juli 2006, 17:21:37 von Langensiepen »

Offline Ralf

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3127
  • WOWs: Man trifft sich!
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #54 am: 14 Juli 2006, 09:05:02 »
Nun wirste zynisch...  :-D
Gruß
Ralf
___________________________________________
„Du kannst Dein Leben nicht verlängern und Du kannst es auch nicht verbreitern. Aber Du kannst es vertiefen!“
Gorch Fock

Offline Scharnhorst66

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3091
Re: Korvette Braunschweig (Klasse 130)
« Antwort #55 am: 14 Juli 2006, 09:48:45 »
So ist er nun mal der Bernd ,

aber Er hat recht --> nur !!

dann muss man sich das ganze Thema der Subventionen mal anschauen ...
da könnte man sich dann die Finger wundschreiben ..

Das dieses aber kpl. "Off Topic" ist -- halte ich mich dazu erst einmal bedeckt ..

" Fehler sind normal , Irrtümer üblich , Informationen selten vollständig , oft unzutreffend und häufig irreführend "
Sound Military Decision 1936
Gruss Micha