collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Ausländer in der Kriegsmarine  (Gelesen 18769 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Götz von Berlichingen

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1096
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #15 am: 26 Januar 2011, 19:54:02 »
Hallo Micha,

Danke für das Einstellen der interessanten Fotos!
»Jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich.«  Arthur Schopenhauer

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 18444
  • Carpe Diem!
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #16 am: 26 Januar 2011, 20:10:02 »
Steht da wirklich "Ullstein-Bild"? Gibts dafür wirklich ein OK?
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5574
    • Chronik des Seekrieges
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #17 am: 26 Januar 2011, 21:10:46 »
Hallo zusammen,

wg. der Kroaten habe ich als Artikel hier in der Datenbank:
Die Marine Kroatiens 1941/1945 - Ihre Uniformen und ihre vielseitigen Einsätze - ein fast unbekanntes Kapitel der maritimen Geschichte; Josef Zienert; Schiff und Zeit; Nr. 33

 :MG:

Darius

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #18 am: 27 Januar 2011, 08:23:04 »
Steht da wirklich "Ullstein-Bild"? Gibts dafür wirklich ein OK?

Hallo,
keine Ahnung. Ich gab meine Quelle an (Axis-Forum). Wenn es nicht paßt, dann weg damit.

Gruß
Micha

PS. Dr. Freivogel schrieb auch einen Beitrag über die Kroaten im Schwarzen Meer, der u.a. in "Okręty Wojenne" vor vielen Jahren erschien.
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #19 am: 27 Januar 2011, 11:06:02 »
Hallo - also das mit der spanischen "Blauen Division" möchte ich nicht so stehen lassen. Ja es ist richtig das dt.Uniformen getragen wurden, das Freiwillige in dieser Einheit dienten - aber jetzt meine Einwürfe.
1. Der Kader der Division - Offiziere und U-Offiziere gehörten zur spanischen Armee
   - freiwillig nach Deutschland und dann nach Rußland weil sich eine Verbesserung der Karrierechancen versprochen wurde und weil die Dienstzeit in Rußland für Angehörige der spanischen Armee doppelt zählte. Teilweise erfolgte auch ein Austausch des Kaderbestandes der Offiziere und U-Offiziere.
2. General Munoz Grandes - 1.Kommandeur der "Blauen Division " setzte nach dem Zurückholen der Division 1943 seine Tätigkeit in der Armee fort. 1945 z.B dann Oberbefehlshaber der 1. Militärregion Spaniens und ab 1951 Verteidigungsminister.
Ich würde die "Blaue Division " eigentlich so einschätzen wie die Legion "Condor" der Wehrmacht. 

So weit erst mal - Trimmer - Achim
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline PS

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 104
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #20 am: 27 Januar 2011, 13:43:44 »
Hello
In RM-7/96 there seems to be some info about Norwegians in the Kriegsmarine.
Note :"Einsatz von Teilen der norwegischen Legion bei der Kriegsmarine"
Anyone know more about this ?
Regards
PS

Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #21 am: 27 Januar 2011, 15:51:04 »
Auf Euer anstossen hin habe ich mich jetzt erst nochmal mit Spanien beschäftigt.
Habe ich bis ebend nicht gekannt - Spanische Marineoffiziere und Mannschaften waren tatsächlich bei der KM.
Wem es interessiert  2GM - La Segunda Mundial - sehr interessante Seiten

Trimmer - Achim
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #22 am: 27 Januar 2011, 18:33:16 »
Leute, wovon ich das habe, weiß ich nicht, ich kann mich leider nicht mehr an die Quelle erinnern und dummerweise habe ich sie mir nicht notiert.

Ungefähr 10 spanische Marineoffiziere und 70 Spezialisten hatten etwas mit der deutschen Kriegsmarine zu tun (Praktikum, sogar Dienst). Sie besuchten den Stützpunkt in Swinemünde  und  sammelten Erfahrung in den einzelnen Dienstellen der KM. Diese schlug ihnen am 25.09.1941 den sog.  "Plan 10" vor, wonach in Kartagena 6 Unterseeboote des Typs VII gebaut werden sollten.

Am 03.11.1942 war sich das III. Reich und Spanien einig, daß die Deutschen eine gewisse Zahl spanischer Marineoffiziere zuerst schulen werden, die dann anschließend in den Reihen der Kriegsmarine gegen die Sowjets kämpfen werden (Instrucción de Operaciones nº166 E.M.A. 3ª Sección - nº14150). Es soll nach bereits eingeführtem Muster der bereits an der Ostfront kämpfenden spanischen „Blauen Division” erfolgen. Am 13.11.1942 traf in Berlin eine kleine Gruppe spanischer Marineoffiziere und Unteroffiziere ein, die sofort nach Königsberg gebracht wurde. Diese Gruppe erhielt den Namen „Fernandez Martin“. In Königsberg angekommen, wurden sie von Konteradmiral Theodor Burchardi empfangen, dem Marine-Oberbefehlshaber Ostland = M.Ob.Ostland, der ihnen mitteilte, daß sie in der Ostsee und dem Finnischen Meerbusen zu kämpfen haben werden. Dann brachte man sie an Bord der „Nettelbeck“ (Begleitschiff der 1. Räumbootflottille) nach Helsinki, wo się an die einzelnen Boote verteilt wurden, die am Eingang zu der Kronstädter Bucht operierten. Als ihr möglicher Einsatz wurden auch die Gewässer Estlands und Finnlands genannt.  Die Spanier kamen auf folgende Boote:

1) Capitán de Navío (Kapitän zur See) - Fernadez Martin  (Kommandant der Gruppe, daher ihr Name auch – wahrscheinlich im Stab)

2) Capitán de Navio (komandor) - Antonio Cardona Rodriguez (dieser erhielt den Rang eines  Korvettenkapitäns. Der 12. Ujäger-Flottille zugewiesen). Bei seinem Rang kann sich um einen Fehler handelt, denn er  war ja KzS, was ihm auch eher zustand.

3) Teniente de Navio - (Kapitänleutnant) Francisco Reina Carvajak der  12. Ujäger – Fottille zugewiesen und ab Februar  1943  in der  25. Ujäger – Flottille (Schulflottille) in Libau.

4) Teniente de Navio - Augustin Miralles de Imperial y Diaz   3. Vorpostenflottille auf dem Boot „Vp 302"

5) Sargento Mecánicor (bosman inż.) Jose Cernuda Lopez (po przyznaniu równoznacznego stopnia Bootsmann wzgl. Feldwebel skierowany do 3. Flotylli Patrolowców na "Vp 302"

6) Sargento Mecánicor (Bootsman Ing.) J. Ma. Perez Casanova; keine Angaben bez. Zuteilung

7, 8) Sargento Mecánicor (Bootsmann Ing..) Antonio Martinez Lorenzo (Bootsmann Ing. bzw.  Feldwebel   3. Vorpostenflottille, Boot  "Vp 302"

9, 10) Sargento Mecánicor (Bootsmann Ing.) und  Julio Barros Pereira (Bootsmann Ing.) bzw. Feldwebel    1.  Räumbootflottille

11 - 13) Teniente Cuerpo de Máquinas: Ramón Rodriguez Dopico  und  Antonio Sánchez Gutiérrez Alférez de Navio (Leutnant zS) Manuel Arzáiz Torres


http://www.ejercito.mde.es/personal/div ... visas.html  (dieser Link ist Tot)

und noch eins:

Nicht zu vergessen sind die beiden Finnen, Fregattenkapitän Orvo Peuranheimo diente in den Jahren 1942-43 für einige Zeit im Ärmelkanal auf deutschen  Schnellbooten, und (damals) Oberleutnant z.S. Jouko Pirhonen absolvierte sein Praktikum bei der deutschen 4. Schnellbootflottille (25.02.-23.04.1942). Beide wurden mit dem deutschen Schnellboots-Kriegsabzeichen ausgezeichnet. (siehe Axis-Forum). Pirhonen, der auch sofort die Rettungsaktion der Schiffbrüchigen des versenkten Torpedoboots „T 31“ (Narvi, 20.06.1944) in die Wege leitete und gehört auch zu den ersten, die eine Diagnose über den Gesundheitszustand der Schiffbrüchigen in seinen später veröffentlichten Erinnerungen gab, trug das EK 1. (siehe Foto  - Quelle Suomen Laivasto Sodassa 1939-1945).

« Letzte Änderung: 28 Januar 2011, 08:49:45 von Glasisch »
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 15134
  • Always look on the bright side of Life
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #23 am: 27 Januar 2011, 19:30:43 »
moin,

... Konteradmiral Theodor Burchardi Krancke

das sind zwei Personen ...  :wink:

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #24 am: 28 Januar 2011, 08:10:28 »
moin,

... Konteradmiral Theodor Burchardi Krancke

das sind zwei Personen ...  :wink:

Gruß, Urs

danke, schon berichtigt. Ist das auch wirklich alles?
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 15134
  • Always look on the bright side of Life
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #25 am: 28 Januar 2011, 08:37:35 »
guten Morgen,Micha

Ist das auch wirklich alles?

es wäre mir nicht aufgefallen, wenn Du nicht noch einmal nachgefragt hättest ...  :wink:

Das Foto von Olt.z.S. Pirhonen zeigt ihn mM mit EK I, nicht EK II.

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #26 am: 28 Januar 2011, 08:48:53 »
guten Morgen,Micha

Ist das auch wirklich alles?

es wäre mir nicht aufgefallen, wenn Du nicht noch einmal nachgefragt hättest ...  :wink:

Das Foto von Olt.z.S. Pirhonen zeigt ihn mM mit EK I, nicht EK II.

Gruß, Urs

Danke :MG:
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Arche

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 488
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #27 am: 28 Januar 2011, 13:03:43 »
Hallo zusammen,

danke für die vielen Infos. War einiges dabei, was ich noch nicht kannte.

Zu den eigentlichen neutralen Ländern war aber nichts Richtiges dabei. In den nordischen Ländern gab es ja immer
eine starke nationalistische Fraktion, vermutlich ist da eine Verbindung zu suchen.

Bei U-867 weiß ich auch nicht, ob es dort noch eine andere Verbindung gibt, dass gerade dort 2 Schweden an Bord waren. Der schwedische Arzt wurde später an Land angeschwemmt und dort beerdigt.

Heinz-Jürgen

Offline Ulrich

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 276
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #28 am: 31 Januar 2011, 13:26:50 »
Hallo,
Auf der Tirpitz waren ein paar hollaendische Freiwillige stationiert.
Gruesse von Ulrich

Offline Maurice Laarman

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 664
Re: Ausländer in der Kriegsmarine
« Antwort #29 am: 09 Februar 2011, 22:38:22 »
Ulrich,

Kannst du da mehr über erzählen? Wie ich weiss gab es etwa 300 Niederländische Schiffe, meist aber statoniert auf die kleinere Einheiten. Wenn die auf Tirpitz waren, ist das interessant.

Anbei ein Poster aus mein Sammlung, mit der Ziel Werbung zu machen für die KM.

Gruss,

Maurice