collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Admiral Yamamoto und Nimitz  (Gelesen 16599 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Admiral Yamamoto und Nimitz
« am: 29 November 2010, 21:15:16 »
Hallo,

gerade erreicht mich eine Frage eines meiner Kollegen, der sich hinter dem Kosenamen Halsey verbirgt. Er hätte eine Frage:

Im Internet stolperte ich über eine Information, daß der Admiral Nimitz persönlich Admiral Yamamoto gekannt hätte. In der mir vorliegenden Literatur kann ich leider nichts finden. Weiß vielleicht jemand mehr und möchte sein Wissen mit mir teilen? 

Gruß
Micha  :MG:
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Big A

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7108
  • Keep on running
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #1 am: 30 November 2010, 10:40:54 »
Aus dem Gedächtnis (da z.Zt. ohne Unterlagen) weißich dass Y. in Harvard studiert hat, ich glaube er war auch bei der Londoner Konferenz dabei und hatte zwei Touren als Marineattaché in DC. Da Nimitz recht jung schon Kdr der Atlantik U-Boote war (1917) ist ein Treffen zwischen Beiden nicht unwahrscheinlich, inwiefern man das aber als "Kennen" bezeichnen kann vermag ich nicht zu beurteilen

Axel
Weapons are no good unless there are guts on both sides of the bayonet.
(Gen. Walter Kruger, 6th Army)

Real men don't need experts to tell them whose asses to kick.

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #2 am: 30 November 2010, 15:36:20 »
Aus dem Gedächtnis (da z.Zt. ohne Unterlagen) weißich dass Y. in Harvard studiert hat, ich glaube er war auch bei der Londoner Konferenz dabei und hatte zwei Touren als Marineattaché in DC. Da Nimitz recht jung schon Kdr der Atlantik U-Boote war (1917) ist ein Treffen zwischen Beiden nicht unwahrscheinlich, inwiefern man das aber als "Kennen" bezeichnen kann vermag ich nicht zu beurteilen

Axel

Axel,
besten Dank!  :MG:
das ist ja schon etwas. Ich gebe das gleich weiter
Gruß
Micha
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10538
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #3 am: 30 November 2010, 16:44:46 »
... mögliche Berührungspunkte wären auf jeden Fall 1919-21 (Havard-Zeit von Yamamoto) und 1925-28 (Attachée-Teit von Yamamoto in Washington)!

BTW, NIMITZ galt als der amerikanische Uboot-Spezialist und Fachmann für Dieselmotoren. Er sprach auch Deutsch und verweilte vor dem Ersten Weltkrieg - ich glaube 1913 - zu einem Studienbesuch bei M.A.N.!
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #4 am: 30 November 2010, 17:43:57 »
Hallo Peter,
es gab zwar  einen Peter den Grossen, aber Du bist der Peter der Allwissende und Unersetzliche  :MG: :ML:

Ich gebe das so weiter! Danke in "Halseys" Namen, egal, wer sich dahinter versteckt, denn gemiensam ein Bier zu trinken, haben wir erst vor.
« Letzte Änderung: 30 November 2010, 17:54:38 von Glasisch »
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10538
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #5 am: 30 November 2010, 19:44:43 »
... lass mal gut sein, MICHA, da werd´ ich ja rot!  8-)

... und dennoch gibt´s noch sooooo viel zu entdecken ....  :-o
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Big A

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7108
  • Keep on running
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #6 am: 01 Dezember 2010, 08:50:34 »
Habe gerade noch einmal in die Biographie von Potter (USNI 1976) geschaut, daraus ergibt sich aber leider nix Neues :/DK:

Axel
Weapons are no good unless there are guts on both sides of the bayonet.
(Gen. Walter Kruger, 6th Army)

Real men don't need experts to tell them whose asses to kick.

Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #7 am: 01 Dezember 2010, 09:45:32 »
Vielleicht noch zur Ergänzung lt. Helmut Pemsel "Weltgeschichte der Seefahrt " Band 4 -
                           aus Literatur H.Agawa, The Reluctant Admiral, Tokio 1979

Yamamoto - 1934 Delegierter bei der Londoner Flottenkonferenz
                - 1936 - 1939 stellv. Marineminister
Peter - hier steht (Buch ) ... er besucht von 1914 - 1916 die Marine-Stabsakademie und ist dort auch 1921 Lehrer. Von 1925 - 1927 - Marineattache in Washington  und studiert an der Harvard-Uni in Boston und Cambridge ( Massachusetts )

Gruß - Trimmer - Achim
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #8 am: 01 Dezember 2010, 10:00:39 »
Hallo Achim, Big A, Peter K.

danke!

Ich soll mich bei Euch in "Halseys" Namen herzlich bei Euch bedanken, aber einen "greifbaren" Beweis, daß die Beiden sich kannten, haben wir noch nicht und es scheint, als wenn es doch nicht der Fall war?

 :MG:
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10538
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #9 am: 01 Dezember 2010, 10:13:35 »
YAMAMOTO war als junger Offizier (?) vor dem Ersten Weltkrieg im Rahmen einer Ausbildungsreise bereits einmal an der amerikanischen Westküste, aber ich denke, das war ebenso wenig ein Berührungspunkt mit NIMITZ, wie sein Aufenthalt bei der zweiten Londoner Konferenz (oder war NIMITZ auch dort ?) oder seine Tätigkeit als Stellvertretender Marineminister.
Neu ist mir allerdings, dass YAMAMOTO auch in Cambridge studierte - bisher war mir nur Havard bekannt. Dort beschäftigte er sich unter anderem mit Erdölgewinnung, wenn ich mich richtig erinnere, und ihm wurde sogar von US-Firmen ein entsprechender Job angeboten!
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #10 am: 01 Dezember 2010, 10:19:24 »
Hallo,

da können wir nur hoffen, daß noch so manches dazukommt, was wir noch nicht wissen.

Gruß
Micha
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #11 am: 01 Dezember 2010, 10:28:45 »
Hallo Peter - ich habe das ohne weitere Überprüfung nur so abgeschrieben wie aus da im Buch steht

Gruß - Achim - Trimmer
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20982
  • Carpe Diem!
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #12 am: 01 Dezember 2010, 10:28:59 »
Ich habe eben mal in "Shattered Sword" und "At dawn we slept geschaut".
In beiden Büchern wird Yamamoto etwas genauer beschrieben, aber von einer persönlichen Begegnung oder gar Bekanntschaft ist nirgends die Rede.




Aus David Wragg, "Fighting Admirals":

Yamamoto war nach diesem Werk von 1919-1921 in den USA, lebte in Boston und studierte in Harvard, verbrachte aber auch einige Zeit am US Naval War College. Außerdem lernte er in dieser Zeit viel über die amerikanische Wirtschaft, v.a. über die Ölindustrie.
Weiterhin lernte er Pokern! ;)

Nimitz war nach dem 1. WK erst XO auf dem Schlachtschiff South Carolina und ab 1920 Kommandant des Kreuzers Chicago. Ans Naval War College wechselte er erst im Sommer 1922, als Yamamoto also wieder in Japan war.


Als Yamamoto 1926 als Marineattaché nach Washington ging, war Nimitz an der anderen Küste an der University of California (ab August 1926) und ab 1929 bei den U-Booten an der Westküste: ab Juni 1929 Befehlshaber der 20. U-Boots-Division und ab Juni 1931 Befehlshaber über Rigel und Reserve-Zerstörer in San Diego.

Während Yamamoto ab 1930 nach der Londoner Konferenz wieder nach Japan ging, gäbe es den nächstmöglichen Berührungspunkt erst wieder bei der 1935er Konferenz.
Nimitz aber war ab Oktober 1933 Kommandant des Kreuzers Augusta und verbrachte fast die gesamte Zeit im Fernen Osten, da Augusta ab Dezember Flaggschiff der Asien-Flotte wurde.
Im April 1935 kehrte er in die USA zurück und wurde Vize-Chef des Bureau of Navigation, was er drei Jahre blieb. Also wird er auch mit der zweiten Londoner Konferenz nichts zu tun gehabt haben.


Zusammengefaßt würde ich sagen:
Wenn Wraggs Angaben und Daten stimmen (ich habe jetzt noch nicht mit Wiki und anderen verglichen), dann waren die Posten, Aufgaben und deren Lokalisationen von Nimitz und Yamamoto so unterschiedlich, daß eine persönliche Begegnung, wenn auch nicht unmöglich, so doch äußerst unwahrscheinlich erscheint.
Wenn da was bekannt wäre, hätte Wragg es bestimmt erwähnt.
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Big A

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7108
  • Keep on running
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #13 am: 01 Dezember 2010, 10:59:57 »
@t-g

Stimme Dir zu, ein Treffen im Sinne von Meinungsaustausch usw. ist eher unwahrscheinlich,vielleicht hatman sich mal auf einerParty o.ä. gesehen

War aber, da nirgendwo näher erwähnt, eher unbedeutend

Axel
Weapons are no good unless there are guts on both sides of the bayonet.
(Gen. Walter Kruger, 6th Army)

Real men don't need experts to tell them whose asses to kick.

Offline Thoddy

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1576
Re: Admiral Yamamoto und Nimitz
« Antwort #14 am: 01 Dezember 2010, 11:51:29 »
http://www.google.de/url?q=http://www.encyclopedia.com/doc/1O129-YamamotoIsorokuAdmiral.html&sa=U&ei=VCj2TIiUOdGgOqmahJcI&ved=0CA4QFjAA&usg=AFQjCNF3CO-nR-L8b6GuRjuQiQdUYWrLIA

Zitat
...........In 1919 he was sent to the USA to study English. He lived in Boston where he learnt to play poker, its mixture of bluff, luck, and anticipation appealing to his temperament. But besides studying the language he was learning about oil, which he knew to be fundamental to the existence of a modern navy.

He returned to Japan in 1921 and in 1924 was given his first major assignment, as executive officer of a naval air station, becoming one of Japan's foremost experts in military aviation. In 1926 he was made naval attaché in Washington and returned two years later with a low opinion of the US Navy which he described as a club for golfers and bridge players, though he never had illusions about American power as a whole. By the time of the 1930 London naval conference, which he attended, he was a rear-admiral and in September 1930 was assigned to Naval Air Corps headquarters. ...


(see M. Carver, ed., The War Lords, London, 1976, p. 396).
Meine Herren, es kann ein siebenjähriger, es kann ein dreißigjähriger Krieg werden – und wehe dem, der zuerst die Lunte in das Pulverfaß schleudert!
WoWs : [FMA]Captain_Hook_