collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?  (Gelesen 7095 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19062
  • Carpe Diem!
U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« am: 18 November 2010, 14:57:05 »
Im Rahmen der Dönitz-Buch-Vorstellung gestern Abend stellte eine alte Dame folgende Frage bzw. schilderte folgende Begebenheit:

Sie war im 2. WK bei einer Firma angestellt, die aus Nordnorwegen Fisch bzw. Fischprodukte importierte.
Ein Mitarbeiter und Bekannter von ihr war Mitte/Ende 1944 wegen eines ihr nicht mehr bekannten Deliktes verhaftet worden (evtl. hatte er sich mit einer Norwegerin eingelassen) und dann mit einer Erzbahn von Bodö über Schweden und dann per Fähre von Göteborg nach Frederikshaven transportiert worden. Dort gelang ihm die Flucht.
Er erzählte, daß in diesem Zug auch viele verhaftete deutsche Matrosen tranportiert wurden, die zu einer oder mehrerer U-Boots-Besatzungen gehörten, die sich geweigert hätten, auf Feindfahrt auszulaufen. Ihnen sollte in Deutschland der Prozeß gemacht werden.
Ist darüber etwas bekannt?

Wir waren alle relativ einig, daß eine solche "Massenmeuterei" heute eigentlich bekannter sein müßte. Warum außerdem der Transport nach Deutschland? Gab es in Nordnorwegen keine Gerichtsbarkeit mehr? Schließlich wurden dort oben früher doch auch Hinrichtungen vollstreckt (z.B. der Seemann, der auf dem Achterdeck von Tirpitz oder Scharnhorst hingerichtet wurde).
Hat da eventuell doch die Zeit alle Erinnerungen verzerrt?


Erling Sjold werde ich noch gesondert anschreiben.
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline AND1

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 583
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #1 am: 18 November 2010, 16:36:33 »
Wichtig in welcher Zeit ?
Unter den U-Bootbesatzungen rumorte es 1944 auch an französischen Stützpunkten. Weil von 6 U-Bootbesatzungen teileweise nur 2 zurückkamen und die Besatzungen es natürlich mitbekamen, so wurde in eingen Fällen das Auslaufen absichtlich verzögert.
(U-Bootlied "Ach Karl Dönitz gib mir doch ein U-Boot das man nicht mehr orten kann")
Dönitz und der SKl war klar das durch die U-Boote auf See, die feindlichen Bomberstaffeln gebunden wurden.

Offline AND1

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 583
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #2 am: 18 November 2010, 16:43:39 »
In Norwegen wurde sogar ein U-Boot Kommandant zum Tode verurteilt. Name fällt mir im Augenblick nicht ein.

Offline Spee

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 7985
  • Garstiger Piratenpascha
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #3 am: 18 November 2010, 16:54:21 »
Dönitz und der SKl war klar das durch die U-Boote auf See, die feindlichen Bomberstaffeln gebunden wurden.

Genau! "Sunderlands", die mit Wasserbomben deutsche Panzerbereitstellungen bombardieren, "Swordfishs" als Jabo's etc.
Servus

Thomas

“It’s too bad that stupidity isn’t painful.”

Anton Szandor LaVey

Offline AND1

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 583
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #4 am: 18 November 2010, 18:04:06 »
Dönitz und der SKl war klar das durch die U-Boote auf See, die feindlichen Bomberstaffeln gebunden wurden.

Genau! "Sunderlands", die mit Wasserbomben deutsche Panzerbereitstellungen bombardieren, "Swordfishs" als Jabo's etc.  :MLL:

Die Swordfishs wurden mit akustischen Torpedos ausgerüstet!

Die Sunderlands wurden von den Liberatormaschinen verdrängt und waren für die U-Boote gefährlicher.
Viele U-Bootbesatzungen hatten Probleme den richtigen Flugzeugtyp zu identifizieren.

Frag mal beim U-Bootmuseum in Cuxhaven/Altenwalde an. Antwort kann ein bischen dauern.  :MZ:

Offline Baunummer 509

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2509
    • DOCK 5
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #5 am: 18 November 2010, 18:15:54 »
Kommunikationsproblem? Damit meinte er, dass die für die Ubootjagd ausgerüsteten/für die Ubootjagd konstruierten Muster wohl kaum von der Alliierten dafür eingesetzt worden wären Berlin zu bombardieren => weil absolut untauglich. Schwieriges Thema (über das regelmäßig ausgiebig gestritten/diskutiert wird), es wurden ja nicht unerhebliche Ressourcen und auch Mannschaften für die Ubootjagd benötigt...aber prinzipiell hat er (Thomas) wohl recht damit diese Propagandaphrase als solche hinzustellen.

Gruß

Sebastian

Offline Q

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2039
  • Hinter eines Baumes Rinde wohnt die Made mit dem..
    • Kampagne "Gegen das Vergessen"
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #6 am: 18 November 2010, 18:32:33 »
Ganz davon abgesehen, das ein paar U-Bootflottilen in den jeweiligen Bunkern genausoviele Ressourcen des Gegners binden, wie eben diese Boote ausserhalb ihres Luftschutzes. Da diese Boote ja jederzeit wieder aktiv sein koennten. Somit der ASW nicht aufgeloest werden kann um andere Aufgaben zu uebernehmen.

Don´t Panic
« Letzte Änderung: 18 November 2010, 18:41:09 von Q »
Quand tu veux construire un bateau, ne commence pas par rassembler du bois,
couper des planches et distribuer du travail,
mais reveille au sein des hommes le desir de la mer grande et large.

St.Ex

Offline MS

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 713
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #7 am: 18 November 2010, 19:09:23 »
Dönitz und der SKl war klar das durch die U-Boote auf See, die feindlichen Bomberstaffeln gebunden wurden.

Genau! "Sunderlands", die mit Wasserbomben deutsche Panzerbereitstellungen bombardieren, "Swordfishs" als Jabo's etc.

Suuper, wieder was neues gelernt - "Sunderland" und "Swordfish" sind Bomber  :roll:

Damit meinte er, dass die für die Ubootjagd ausgerüsteten/für die Ubootjagd konstruierten Muster wohl kaum von der Alliierten dafür eingesetzt worden wären Berlin zu bombardieren => weil absolut untauglich.

Was ist mit den von den Alliierten eingesetzten Wellington, Whitley, Halifax, B-17, B-24 Liberator - als Bomber absolut untauglich um Berlin zu bombardieren...  :-o

...aber prinzipiell hat er (Thomas) wohl recht damit diese Propagandaphrase als solche hinzustellen.

Dann sind die 133 U-Boote die von den "Bombern" versenkt wurden nur einer Propagandaphrase zum Opfer gefallen...

Gruss
 :MG:

Offline harold

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 4477
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #8 am: 18 November 2010, 19:21:17 »
Gut.
Sehr gut!  :W/(

Kloppt euch, haut euch Animositäten um die Ohren, shreddert den thread, lenkt die Diskussion bitte auf die fliegenden Muster der RAF ... von mir aus.

Aber bitte macht dafür einen thread auf, der in etwa
"wir vergleichen jetzt Äpfel mit Birnen, wer macht noch mit? Pflaume?"
heißt.

Ich ersuche die hier Diskutierenden on topic zu bleiben,
 :MG: Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Q

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2039
  • Hinter eines Baumes Rinde wohnt die Made mit dem..
    • Kampagne "Gegen das Vergessen"
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #9 am: 18 November 2010, 19:40:25 »
Grosser Haeuptling, ist es wahrscheinlich, das solch ein Gefangenentransport durch das neutrale Schweden fuehrt, hoert sich fuer mich eher unglaubwuerdig an.

Don´t Panic
Quand tu veux construire un bateau, ne commence pas par rassembler du bois,
couper des planches et distribuer du travail,
mais reveille au sein des hommes le desir de la mer grande et large.

St.Ex

Offline Arche

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 519
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #10 am: 18 November 2010, 19:48:37 »
Bekannt sind mir nur der Fall auf U-994 (Abhören von Feindsendern und Meuterei). Hier gibt es auch Aussagen von
ehemaligen Besatzungsmitgliedern. Auf dem Boot scheint die Chemie nicht gestimmt zu haben. Es war eines der wenigen Boote, die nach dem Krieg keine Besatzungstreffen durchgeführt haben. Zeitpunkt war Ende 1944. Es gab ein Todesurteil und 3 Soldaten kamen nach Anklam. Vielleicht saßen die drei im Zug. Das Gericht fällte auf jeden Fall in Norwegen sein Urteil.
Außerdem gab es mindestens ein Fall von Wehrkraftzersetzung auf U-995 (Juni 1944). Der Soldat musste aber in Kiel
seine Strafe absitzen.
In der Regel sind die Soldaten aber per Schiff nach Deutschland gekommen. In keiner der o.g. Fälle kam es zu einer Zugreise.

Heinz-Jürgen


Quelle: Militärarchiv Freiburg

Offline Zerstörerfahrer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3407
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #11 am: 18 November 2010, 19:49:40 »
Moin moin,

Grosser Haeuptling, ist es wahrscheinlich, das solch ein Gefangenentransport durch das neutrale Schweden fuehrt, hoert sich fuer mich eher unglaubwuerdig an.

Don´t Panic

die einzige Bahnverbindung von Nordnorwegen nach Deutschland ging nun mal durch Schweden.

Grüße
René

Offline Q

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2039
  • Hinter eines Baumes Rinde wohnt die Made mit dem..
    • Kampagne "Gegen das Vergessen"
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #12 am: 18 November 2010, 20:08:50 »
Ist mir schon klar, zumindest wenn man die nicht besetzte Murmanbahn weglaesst, aber Schweden war nunmal im Gegensatz zum Vatikan nicht gerade Still wenn es um Menschenrechte ging. Panzer der Finnen zu reparieren geht sich aus, aber Gefangene denen Meuterei vorgeworfen wird? Ne die wuerden schon an der Granze abgewiesen.

Just my opinion.

Don´t Panic
Quand tu veux construire un bateau, ne commence pas par rassembler du bois,
couper des planches et distribuer du travail,
mais reveille au sein des hommes le desir de la mer grande et large.

St.Ex

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19062
  • Carpe Diem!
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #13 am: 18 November 2010, 20:10:01 »
@ René:
Genau.
Es soll eine Erzbahn gewesen sein, an die hinten ein Personenwagon angehängt wurde.

Wie gesagt, 100% sicher war sich die alten Dame wegen der Unmengen vergangener Zeit nicht mehr.
Aber ich hatte ihr versprochen, zumindest nachzufragen. ;)
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline MS

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 713
Re: U-Boot-Meuterei / Häftlingstransport Norwegen ?
« Antwort #14 am: 21 November 2010, 13:30:40 »
@t-geronimo

Um nochmal auf die Ausgangsfragestellung zurück zu kommen

"Erzbahn von Bodö über Schweden und dann per Fähre von Göteborg nach Frederikshaven"

Bodø is erst seit 1962 per Eisenbahn mit der Nordlandsbanen erreichbar welche Bodø mit Trondheim verbindet.

Gruss
 :MG: