collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Micha's Fußball-WM-Studio Südafrika 2010  (Gelesen 39001 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Alex Shenec

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1449
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #15 am: 11 Juni 2010, 19:14:10 »
Der erste Treffer hat sich sehr schön ergeben.  top

Und das Spiel an und für sich die Mittlere.
Wenn sie wie Deutschland - Costa Rica vor vier Jahren war...  :-D

Shöne Grüße

Alex

Offline Gerome_73

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 375
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #16 am: 12 Juni 2010, 11:18:06 »
Jo, schönes Auftaktspiel und gute Leistung der Afrikaner. Frankreich ganz schwach.

Die Vuvuzelas nerven ein wenig, zumindest am Fernseher. Im Stadion kann ich mir das ja ganz nett vorstellen, da man da vermutlich die Fangesänge und den Jubel trotzem noch hören kann.
Am Fernseher jedenfalls hört es sich an, als hinge ein Tüte voller Schmeißfliegen neben dem Mikro, von Stadionatmosphäre nichts mehr zu hören.............. :| schade.

Heute bin ich auf Argentinia gespannt......

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #17 am: 12 Juni 2010, 11:41:06 »
Hallo,

Seit gestern läuft der Ball. Die Gruppe A hat ihren 1. Spieltag hinter sich und ich möchte  mit Euch  meine Meinung teilen. Das Spiel im Vergleich vornagegangener Eröffnungsspiele hat mich nicht enttäuscht. Beide Mannschaften suchten einen Sieg zu landem und ich hatte den Eindruck, daß sie sich auf diese Weise eine bessere Ausgangsposition in den nächsten zwei Spielen gegen die zwei vermientlichen und stärkeren Gegner verschaffen wollten?  Hier zwingt sich aber die Frage auf, ob diese Gegner wirklich so stark seien?

Das Abendspiel enttäschte mich sehr und das eines sehr appatischen  Spiels der Franzosen wegen, auszuschließen wären hier vielleicht die letzten 20 Minuten der 2. Halbzeit. Den Franzosen fehlt der Drang nach vorn; ein zweiter Zidane ist kaum in Sicht und die verstreuten in aller Welt Leistungsträger machen einen müden Eindruck (Anelka erweist sich nicht zum ersten Mal  als eine totale Niete). Der Trainer hämmerte den Spielern eine Spielweis ein, die ihnen  weder bekommt noch paßt. Ferner sei hier noch zu berücksichtigen, daß ein großer Teil, sagen wir mal, der sog. „neutralen“ Fußballfans, der Grande Nation einfach den kalten Rücken zeigt, was auf das von Henry gegen die Iren erzielte „Tor“ zurückzuführen sei.  Seine Entschuldigung und Krokodilentränen sind nach dem besagten Spiel bei normalen Fußballanhängern nicht angekommen, so daß ihre Unterstützung den Kickern fehlt und die eigenen Fans machen auch den Eindruck, daß sie doch lieber an de Cote de Azur Urlaub machen würden. Die von mir hochgeschätzten Urus, vor allem ihrer Verdienste in der Fußballgeschichte wegen, haben mich auch nicht überzeugen können. Eine einsame Spitze in der Person von Forlán ist zu wenig, um ein Spiel für sich zu entscheiden und aus diesem Grund sehe ich die nächsten Spiele dieser Mannschaft ziemlich düster. Sie sind halt zu schwach.

Ich möchte nochmals betonen, daß Südafrika und Mexiko mir gefallen haben und beide Mannschaften aus meiner Sicht gute Chancen haben, um  Frankreich und Uruguay zu schlagen bzw. wenigstens nich zu verlieren, was ein Weiterkommen aus der Gruppe A sichern kann.   

Auf dem Programm heute stehen folgende Begegnungen:

Argeninien - Nigeria
Südkorea – Griechenland (meine Sympathien sind bunt eingefärbt)

England - USA (hier bin ich überhaupt nicht engagiert, aber ich hoffe leise, daß die von den Engländern unterschätzten Amerikaner ihren Vettern einen Streich machen, so wie es 1950 schon der Fall war   :-)

Schönen Gruß
Micha
Bis Morgen, wenn ich hier wieder meine Meinung nach dem 2. Spieltag äußern werde.

„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Mario

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 4067
  • Hart - Härter - Herthaner
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #18 am: 12 Juni 2010, 15:45:46 »
Micha,
ich sehe das mit den Franzosen ähnlich wie Du. Offensichtlich ist das Team zu sehr verstritten. Man hatte vor dem Fernseher den Eindruck, daß jeder Franzose lieber selber in eine aussichtlose Situation hineindribbelte, anstatt den Ball weiterzuspielen. Es haben sich auch kaum Mitspieler angeboten oder sind in Position gelaufen. Anelka war vorne gegen vier Abwehrspieler auf sich allein gestellt und bekam kaum Bälle. Wenn er sich fallen ließ, dann war der Strafraum leer, oder es gab eine Flanke auf einen Spieler wie dem "Kopfballungeheuer" Riberý. Kein Wunder, wenn der franz. Trainer äußerst umstritten ist.

Offline Basti552

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 95
  • Mein U-552
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #19 am: 12 Juni 2010, 15:54:30 »
Ich sage nur:

Unsere Jungs schaffen das schon.
Ich drücke auf jedem fall die Daumen.

Gruß Sebastian :ML:
Wer auf See siegreich sein will, muss stets Angreiffen

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20281
  • Carpe Diem!
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #20 am: 12 Juni 2010, 22:27:01 »
England - USA 1:1

Hm, das war ja nicht dolle. England hat mich sehr enttäuscht.

Nach den bisherigen Spielen heißt mein Favorit Südkorea.  :-D

Aber eine Menge anderer Mannschaften kommen ja noch.
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #21 am: 13 Juni 2010, 09:01:52 »
Hallo,
Argentinien - ich frage mich die ganze Zeit, wie viele Torchancen braucht Messi? Es ist unglaublich, denn er hätte sich schon im ersten Spiel die Torjägerkanonen holen können. Wenn die Pampasjungs weiter so unbekümmert auftreten werden, findet sich bald jemand, der kurzen Prtozeß mit ihnen machen wird.

Nigeria - können das Tor auch nicht treffen und bei denen scheint schon langsam die Luft auszugehen.

Trotzdem kommen beide Teams weiter.

Griechenland antiker Fußball - und was noch 2004 als sie als echter Neuling die Sympatien genossen - geht den meisten jetzt schon mächtig auf den Wecker.

Südkorea der letzte, wahrscheinlich Sieg bei einer WM und das wär`s auch für sie. Wegen ihrer körperlichen Unterlegenheit kommen sie in den nächsten zwei Begegungen auf keinen grünen Zweig mehr.

England das Ergebnis finde ich richtig für sie, denn sie werden sich weiter sicher sehr schwer tun. Die Tradition "fangsicherer" britischer Torhüter scheint ihre Fortsetzung gefunden zu haben? Den Anfang machte 1970 Bonetti von Chelsea, der die Torwartlegende Banks im Spiel gegen die Bundesrepublik (2:3) ersetzte, und jetzt dieser Patzer!

USA bleibt dadurch im Spiel.

Heutige Paarungen:

Algerien-Slowenien im Prinzip bin ich immer für die Mannschaften vom alten Kontinent
Serbien-Ghana
Deutschland-Australien hier hoffe ich etwas Positives zu schreiben

Schönen Gruß
Micha
« Letzte Änderung: 13 Juni 2010, 11:03:39 von Glasisch »
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline tirpitzpeter

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 1378
  • Alle warten auf das Licht!
    • http://www.schlachtschiff-fuso.com
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #22 am: 13 Juni 2010, 22:42:30 »
Zum Spiel gibts wenig zu schreiben ausser........Genialer......................

Sieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeg! :-D top top
"Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit"! (Rammstein)
"Ein formal stimmiges Produkt braucht keine Verzierung" (Ferdinand Porsche)

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #23 am: 14 Juni 2010, 11:02:49 »
Zum Spiel gibts wenig zu schreiben ausser........Genialer......................
Sieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeg! :-D top top

Hallo,
dem kann man sich nur anschließen und macht so weiter sagen!

nachstehend der gestrige Spieltag in meinem Scheinwerfer.

Algerien-Slowenien 0:1 – ein für die Gruppenphase klassisches Spiel. Die Mannschaften waren sich gleich und wußten, was die Stunde geschlagen hat. Die Slowenen nützen kaltblütig die sich anbietende Gelegenheit an, in Überzahl zu spielen und der bisher tadellose Torwart der Afrikaner hat ihnen unerwartet dabei geholfen. Die Engländer und Amerikaner dürften aber von ihnen keine Gefahr erwarten, denn das Weiterkommen müssten sie locker schaffen, in dieser wohl am schwächsten besetzten Gruppe?

Serbien-Ghana 0:1 – und schron wieder diese typischen „balkanischen” Untugenden seitens der Serben, die auch ruhig ein Unentschieden nach Haus hätten fahren können, aber eine blade Spielwidrigkeit, es się dahingestellt, ob, es bösartig war oder sich die ersted Symptome der Ermüdung zeigten? Eher das Erstere, denn der Junge war ja erst kurz auf dem Spielfeld. Ein anderer vergaß wider, daß es ein Fußballspiel ist und wollte frei durch die Luft fliegen und das noch im Strafraum, was für mich unbegreiflich ist!  Die Serben machten auf mich einen Eindruck bunt zusammengewürfelter Stars, die so richtig nich wissen, worum es geht, wodurch sie sich jetzt in eine Lage brachten, in der sie nicht beneiden sind. Sie stehen vor dem endgültigen Aus. Im nächsten Spiel warten ja die  sich warmgeschossenen Deutschen, die bestimmt  sich keinen Strich über ihre Rechnungen machen lassem werden. Es ist etwas seltsam, daß ein Serbe mit seinen schwarzen Spielern eine gemeinsame Sprache fand, was man von dem Andersen nicht behaupten kann, na ja es gilt kein Prophet im eigenen Land.
Ghana hat mich positiv überrascht und machte auf mich den besten Eindruck von allen bisher auftretenden Mannschaften des Schwarzen Kontinents.   

Deutschland-Australien 4:0 - ein sehr gutes Spiel der Löw-Schützlingen, endlich möchte man sagen, sehr spielfreudig die beiden Oberschlesier Klose - bei dem endlich der Knoten geplatzt ist - und Podolski und der Rest tanzte nicht aus der Reihe, denn nur so kann eine Mannschaft auftreten, die etwas erreichen will und Sepp Herbergers Worte aus a.D. 1954 sind wegweisend, als er sagte "Elf Freunde müßt ihr sein", dann ist der Erfolg euch auch beschieden!

Im nächsten Spiel gegen die Serben werden sie kaum Probleme haben, so hoffe ich, aber sie müßten auf der Hut sein, um keine unnötige Verletzung zu riskieren, denn der Gegner, wenn es nicht nach ihm läuft, in die sehr reiche Kiste seiner Fouls greifen wird, was in solchen Situationen gerade alle Südländer und vor allem die Männer vom Balkan auszeichnet. Australien tat mir persönlich gestern sehr leid, denn mit ihrem Können sind sie auf dem Niveau solcher Mannschaften wie Südkorea, Slowenien, Algerien und anderer Mannschaften, die hier ruhig als mittelmäßig zu bezeichnen sind, ohne sie dabei in den Kreis der Favoriten einzureihen. Sie machen ihre Reihen nicht dicht, aber versuchen den Ball mit Freude nach vorn zu kicken und daß sie dabei gestern böse bestraft wurden, ist auch verständlich und erinnert mich so ein wenig an Saudi-Arabien, das 2002 von den Deutschen mit 0:7 vom Platz weggefegt wurde. Australien ist ein typischer Außenseiter, der den Schwarzen Peter zog und so  in die falsche Gruppe kam, aber sie  haben noch alle Chancen in ihrem 2. Start bei einer WM, nach 1974, ihren ersten Punkt zu ernten, womöglich auch die ersten Tore bei einer WM zu schießen, wenn sie auf die angeschlagenen Serben treffen, die nach dem Deutschlandspiel kaum die Lust haben werden, auf dem Rasen noch etwas zu  erreichen?

Die Spiele von heute:

Niederlande-Dänemark – das müsste ein gutes Spiel werden, denn beiden ist das Mauern fremd. Meine Sympathien sind eindeutig bei dem nördlichen Nachbarn Deutschlands.

Japan-Kamertun – doch die ehemalige deutsche Kolonie.

Italien-Paraguay – ausnahmsweise bin ich für die Jungs von der Parana. Wenn sie doch mehr schussfreudiger wären und dabei auch das Tor öfter träfen!

Einen guten Empfang
wünscht  Euch
Micha

„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline Jules

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 109
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #24 am: 14 Juni 2010, 13:07:11 »
an Saudi-Arabien, das 2002 von den Deutschen mit 0:7 vom Platz weggefegt wurde.
Hi,
knapp vorbei. Es war ein 8:0  :wink:
Pain is temporary. It may last a minute or a hour, a day or a year but eventually it will subside and something will take it..s place. If I quit, however, it lasts forever.

Gruß Jule

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #25 am: 14 Juni 2010, 15:25:51 »
an Saudi-Arabien, das 2002 von den Deutschen mit 0:7 vom Platz weggefegt wurde.
Hi,
knapp vorbei. Es war ein 8:0  :wink:
Hallo,
klar, es war wieder ein falscher Griff in den Fußballsack
Gruß
Micha
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline H44

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 172
  • Der Muttertrieb ist gefährlicher als die Atombombe
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #26 am: 14 Juni 2010, 15:54:04 »
Hallo Micha,

auch das Zitat "Elf Freunde müßt ihr sein" ist nicht von Sepp Herberger sondern von Richard Girulatis aus seinem Buch
"Theorie, Technik, Taktik",weiß ich auch nur weil ich neulich Sepp Herberger für ne Wette bei Wiki nachgeschlagen habe.

Ansonsten teile ich deine Ansichte zu 99 %. Tolle Sache deine Spielanalysen.

Freu mich schon auf die nächste über unsere Holländischen und Dänischen Nachbarn

Gruß Alex
"Reden ist unser Privileg. Wenn wir ein Problem haben, das wir nicht durch Reden lösen können, dann hat das alles keinen Sinn.“

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #27 am: 14 Juni 2010, 18:11:01 »
Hallo Alex,
schönen Dank für den Lob, aber der "aktuelle" Kommentar kam so zwangsläufig und es freut mich, daß er ankommt. Ich danke Dir auch für die Spruchberichtigung, denn der Ursprung war mir nicht bekannt, so daß ich ihn eher in den Zusammenhang mit dem dt. Trainerlegende zusammenbrachte. Herberger war hier den Beuthenern bestens bekannt, als Deutschland die Rumänen hier mit 7:0 besiegte 1942, mit Herberger als Trainer, F. Walter, H. Schön und Ernst Wilimowski u.a. aus Königshütte O.S. (Ruch Wielkie Hajduki), der nach dem Kriege zum Verräter abegestempelt hier wurde, dann aber nach 1989 doch rehabilitiert.

Der Kommentar wird wieder so am Vormittag kommen.
Schönen Gruß
Micha
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.

Offline tirpitzpeter

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 1378
  • Alle warten auf das Licht!
    • http://www.schlachtschiff-fuso.com
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #28 am: 14 Juni 2010, 19:11:49 »
Ich habe garnicht gewusst das unser Miro einen "Inneren Reichsparteitag" hatte  :-o :-o

Aber hier.............

http://www.youtube.com/watch?v=sXj2yddt0ro
"Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit"! (Rammstein)
"Ein formal stimmiges Produkt braucht keine Verzierung" (Ferdinand Porsche)

Offline Glasisch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1406
Re: Die Fußball-WM in Südafrika
« Antwort #29 am: 14 Juni 2010, 19:49:33 »
Ich habe garnicht gewusst das unser Miro einen "Inneren Reichsparteitag" hatte  :-o :-o

Aber hier.............

http://www.youtube.com/watch?v=sXj2yddt0ro

Hallo komisch,
das habe ich nicht gekannt und habe mich erst jetzt schlau gemacht. Will man ihn die rechte Ecke stellen? Die Moderatorin benahm sich wie ein Elefant im Porzellangeschäft:

Wie kommt die Moderatorin darauf, ein banales Tor bei einem banalen Fußballspiel mit diesem historisch belasteten Ausdruck zu beschreiben? „Man kann daran sehen, wie tief solche Redewendungen sitzen“, sagt der Historiker Eckart Dietzfelbinger vom Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. „Dass diese Phrase sich bis heute hält, zeigt die Wirkungsmächtigkeit der NS-Parteitage.“

dies nach: http://www.focus.de/politik/deutschland/innerer-reichsparteitag-gefaehrlich-entgleist_aid_519337.html

schönen Gruß
Micha
„Ruhe in den Telefonen. Denkt daran, daß auch in England auf jeden Mann eine Mutter wartet!“ KzS Helmuth Brinkmann Kommandant der „Prinz Eugen“  in der Dänemarkstrasse am  24. Mai 1941, nachdem die „Hood” kurz davor explodiert worden war.