collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?  (Gelesen 28873 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 9926
Re: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?
« Antwort #45 am: 26 August 2013, 21:28:26 »
Zitat
Deutsche Marine im Wandel
Besonders habe ich mich gefreut, dass ich unter der kompetenten Autorenliste dieses Werkes unter anderem auch Peter MONTE gefunden habe!
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3932
Re: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?
« Antwort #46 am: 26 August 2013, 22:10:12 »
Hallo Achim,
danke für den Hinweis :MG:
der link zum download wäre sehr hilreich. :-)
Die Rezension hört sich vielversprechend an http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2005-4-092

Auf der Verlagsseite http://www.degruyter.com/view/product/230932?rskey=wbMDSr&result=1
 habe ich nichts gefunden.

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 9926
Re: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?
« Antwort #47 am: 26 August 2013, 22:21:46 »
... klickst du auf "ZUM CONTENT", dann auf eines der Kapitel, schließlich auf "FULL TEXT PDF"
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3932
Re: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?
« Antwort #48 am: 26 August 2013, 22:32:01 »
danke  :MG: top

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline suhren564

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1653
Re: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?
« Antwort #49 am: 26 August 2013, 22:52:58 »
Hallo Achim,

danke für den Tipp! :MG: top
Gruß Ulf

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.... 
Erich Kästner

Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?
« Antwort #50 am: 24 November 2014, 17:02:12 »
Hallo Freunde - mir ist heute zu diesem gesamten Gebiet wieder ein " Fisch " ins Netz gegangen.
gebt einfach mal   https://kobra.bibliothek.uni-kassel.de - Kriegsgericht ein
Ihr findet dann 1)  Ich habe die Metzelei satt und laufe über - KOBRA
 und                  2) Publik.-Jg. 8.1985, Nr,9 - KOBRA      beides PDF 
unter Punkt 2 z.B. noch mal sehr ausführlich das Schicksal des Marinefunkers Alfred Gall und Kameraden

Gruß - Achim - Trimmer
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3932
Re: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?
« Antwort #51 am: 02 März 2016, 19:23:22 »
hi

Vorfall auf M-612

Literatur dazu: Siegfried Lenz, Ein Kriegsende, wurde zu Recht schon einmal von Brückenhein empfohlen (und hier noch ´mal von mir)

Gruß, Urs
Hallo,
Ist bekannt, was Siegfried Lenz davon selbst erlebt hat, war er an Bord M 612 , von dort auch selber desertiert?
Zu seinem posthum erschienenen Roman " Der Überläufer" der bereits 1951 fertiggestellt war, werden als  autobiographische Bezüge benannt:
Zitat
Lenz selber hatte kurz vor Kriegsende im April 1945 in den Wäldern Dänemarks sich als Soldat davongemacht. Anlass war die Hinrichtung eines Kameraden gewesen, der sich aufgelehnt hatte. «Sie brauchten einen Toten, um uns an ihre Macht zu erinnern», schrieb Lenz in seinem autobiographischen Aufsatz «Ich zum Beispiel» über den Jahrgang 1926. http://www.shz.de/deutschland-welt/kultur/lenz-roman-der-ueberlaeufer-posthum-erschienen-id12881666.html
Edit: lt. Wiki soll Lenz vom "Hilfskreuzer Hansa" desertiert sein
« Letzte Änderung: 02 März 2016, 21:29:45 von bettika61 »
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3932
Konteradmiral aD Rolf Johannesson ein "Musteradmiral"?
« Antwort #52 am: 25 Mai 2018, 14:16:00 »
Hallo,
anlässlich der Umgestaltung der Aula der Marineschule und der heutigen Verleihung des Admiral-Johannesson-Preis an junge Offiziere  stellt sich die Frage, kann Konteradmiral Johannesson aus heutiges Sicht ein Vorbild für die Deutsche Marine sein?

Zitat
Doch auch Marinesoldaten verweisen darauf, dass das glänzende Bild des Admirals Flecken trägt. Die stammen aus den letzten Tagen der NS-Herrschaft. Ende April 1945, also wenige Tage vor der Kapitulation, wurde bekannt, dass ein massiver Bombenangriff auf Helgoland bevorstand. Fünf Männer beschlossen, auf die Insel überzusetzen, dort eine weiße Flagge zu hissen, um sinnlose Opfer zu verhindern. Die Aktion wurde verraten, die Männer festgenommen und zum Tode verurteilt. Dieses Urteil wurde von Admiral Johannesson bestätigt und noch am selben Tag, am 21. April 1945, in Cuxhaven-Sahlenburg, vollstreckt. Es ist unstrittig, dass Johannesson die Todesurteile hätte verhindern können. – Quelle: https://www.shz.de/19935911 ©2018

Dr. Dieter Hartwig hat sich intensiv mit Hilfe von Quellen mit dem Thema beschäftigt  :MG:
"Ein 'Musteradmiral' auf dem Prüfstand – eine ausführliche Antwort auf eine kurze Frage" http://portal-militaergeschichte.de/hartwig_mustergeneral (Aufruf vom 25.5.18)
und kommt zu dem Schluß
Zitat
Konteradmiral Rolf Johannesson kann für heutige Offiziere kein Vorbild sein. Denn er handelte nicht nur kurz vor Kriegsende seiner später behaupteten Distanz sowohl zum Nationalsozialismus als auch zu Dönitz zuwider, sondern er zeigte nach dem Zweiten Weltkrieg nicht jene Zivilcourage, die er für sich als Lebensmaxime in Anspruch nahm und von anderen einforderte. Als Lehrbeispiel für einen „Offizier in kritischer Zeit“ dagegen ist er sehr wohl geeignet.

Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 14868
  • Always look on the bright side of Life
Re: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?
« Antwort #53 am: 25 Mai 2018, 14:37:06 »
moin, Beate,
guter Link top :MG:  auch sonst sehr lohnenswert !

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3932
Re: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?
« Antwort #54 am: 25 Mai 2018, 15:48:59 »
Hallo,
Von Dr.Hartwig wir als Quelle u.a.angegeben
Zitat
Prof. Dr. M. Epkenhans, auf der MOV-Mitgliederversammlung in MarineForum, 7/8-2017, 'gelbe Seiten', S. 60.
Hat jemand die Ausgabe und könnte mir den Beitrag zukommen lassen?
Prof. Epkenhans ist Leitender Wissenschaftler im Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam

Das
Zitat
Gutachten .... , ausgearbeitet vom Zentrum für Marinegeschichte und Sozialwissenschaften. – Quelle: https://www.shz.de/19935911 ©2018
dürfte nicht ohne weiteres verfügbar sein.
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 14868
  • Always look on the bright side of Life
Re: Konteradmiral aD Rolf Johannesson ein "Musteradmiral"?
« Antwort #55 am: 25 Mai 2018, 16:22:47 »
moin,

Konteradmiral Rolf Johannesson kann für heutige Offiziere kein Vorbild sein.
Es darf doch nicht verwundern, daß ein hoher Befehlshaber in Zeiten eines Unrechtsregimes in Unrecht verstrickt wird. Nur hat Johannesson es offensichtlich nicht eingestanden. .. und wenn er es, auch in seinem Buch, getan hätte ... könnte er dann - doch - ein Vorbild sein ?

Da gefällt mir der hier schon besprochene Rudolf Petersen, Führer der Schnellboote, besser, der zu den von ihm begangenen Fehler (ebenso: Bestätigung von Todesurteilen) gestanden, auch dafür gelitten und jede Beziehung zur neuen Bundeswehr abgelehnt hat.

Wenn wir allerdings von unseren Vorbildern verlangen, daß sie absolut makellos sind (z.B. streiche Martin Luther und Mahatma Gandhi wegen Volksverhetzung gegen Juden bzw. Muslime), bleiben nicht mehr viele übrig, denn Menschen neigen nun einmal - aus vielfältigsten Motiven - zu Fehlhandlungen.

Gruß, Urs

"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3932
Re: Gab es in der Kriegsmarine eine Meuterei?
« Antwort #56 am: 06 Juni 2018, 18:28:36 »
Hallo,
Johannesson war auch Thema bei der HiTaTa 2018 https://deutsches-maritimes-institut.de/58-historisch-taktische-tagung-hitata-der-marine/
Zitat
Frau Kapitänleutnant Victoria Kietzmann referierte über „Konteradmiral Johannesson – Eine gebrochene Biographie zwischen Pflicht und Selbsterkenntnis“.

Zur Frage ,hätte Johannesson die Todesurteile oder deren Vollstreckung verhindern können:
Zitat
Doch dass er die Urteile bestätigte und nicht – wie zuvor mehrmals nachweislich durchgeführt [15] – die Urteilsvollziehung aussetzte oder das Strafmaß abmilderte, wurde erst aus einem später gefundenen Dokument deutlich..
[15] Vgl. Handakte in der Strafsache Toni Theobald (1945), S. 2; Untersuchungsakten August Stelling, Verfügung vom 5. September 1945.

Kennt jemand die Fälle Toni Theobald und/oder  August Stelling und kann über die Hintergründe berichten?
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana