Flotten der Welt > Die Royal Navy

Anfrage bei den national Archives Kew

<< < (3/8) > >>

Thoddy:
Hier mal das Inhaltsverzeichnis des rund 100 A3 Seiten umfassenden Teils

Falls es weitere Interessenten gibt wegen Kostenteilung bitte ich um Information
bisher 3 Leute für rund 105 EUR also pro Hansel 30 Eur
Aus meiner persönlichen Sicht ist es jeden einzelnen Penny wert.

http://forum-marinearchiv.de/coppermine/displayimage.php?album=random&cat=11899&pos=-2869

muss nochn Weg überlegen das ganze Speichersparend aber lesbar abzulegen

Thoddy:
einen Teil habe ich jetzt verwurstet Die Scanergebnisse lassen 1MB pro Seite erwarten
alles in allem rund 100 MB

Thoddy:
Ergänzend zu dem oben genannten Teil SUPP 6/910  The penetration of armour plate
habe ich beim Kollegen Ufo angefragt mal die folgenden Teil wegen pricings bei den NA anzufragen


SUPP 22/68 Spaced armour  1947 Jan 01-1947 Dec 31 
SUPP 22/58 Characteristics of German armour, accuracy of information obtained during the war  1946 Jan 01-1946 Dec 31
SUPP 22/43 Spaced armour assemblies depending for effectiveness on the break up of shot  1947 
ADM 281/31 No 4: ballistic performance of spaced armour assemblies 1946-1950
ADM 213/367 Armour Technical Committee: report on item recorded at meeting in August 1946: German armour plates earmarked for trials to be carried out, experiments completed, and particulars recorded 1946
DEFE 15/710 Theory of wedge penetration at oblique incidence and its application to the calculation of forces on a yawed shot impacting on armour plate at any angle 1946

Wenn ich die mir bisher vorliegenden Dokumente richtig deute, läßt sich ableiten, daß das Maß an Horizontalschutz der Bismarck  deutlich über das allgemein veröffentlichte Maß deutlich herausgeht. Die spezielle Anordnung aus 50 mm Oberdeck und 80 mm Panzerdeck hat in Summe mindestens die gleiche ballistische Wirksamkeit wie eine 130mm Panzerplatte. Man kann damit gesichert davon ausgehen, daß gegen die eigene Waffe eine obere Immunitätsgrenze von etwa 30 km besteht.


Allgemein besteht die Ansicht daß eine
Einzelplatte
gegenüber 2 gleichstarken Platten die mit einigem Abstand zwischen den Platten angeordnet sind eine etwa 35 % erhöhte Resistenz aufweisen soll
sowie ca 15% erhöhte Resistenz gegenüber 2 gleichstarken platten die als Laminat angeordnet sind

ich fand bisher in keinem Originaldokument einen hinreichenden Aufschluß darüber, daß die um ca 35% erniedrigte Resistenz gegenüber einer Einzelplatte durch Tests erschossen wurde, vielmehr scheint der 35% Wert ausschließlich auf theoretischen Berechnungen auf Grundlage von Einzelplattenbetrachtung zu beruhen. Falls jemand doch Dokumente hat, die das für oder wider  aufzeigen, bitte ich um Information. Die oben aufgeführten Dokumente könnten jedenfalls hinreichend Aufschluß über diese Vermutung geben, so hoffe ich.  Danke
Eine aktuelle Anwendung von "spaced armor" sind die Schürzen bei Kampfpanzern, diese Schürzen würde man garantiert nicht einbauen, wenn die ballistische  Wirksamkeit gegenüber einer Einzelplatte um 35% geringer wäre.


Torpedoschutz:

bei folgenden dokumenten zum job 74 (Tests von britischem Torpedoschutz) hab ich schon die Preise


ADM 116/3594  £57.15
A3 Mono. copies    127 x £0.45 = £57.15
 ADM 324/4  £0.00
Document not available for estimate 
 ADM 226/50  £183.15
A3 Mono. Copies   407 x £0.45 = £183.15
 ADM 253/102  £81.05
A3 Mono. copies    9 x £0.45 = £4.05
A2 Mono. prints    14 x £5.50 = £77.00
 ADM 253/103  £103.30
A3 Mono. Prints   31 x £2.80 = £86.80
A2 Mono. prints    3 x £5.50 = £16.50
ADM 253/118  £15.50
A3 Mono. copies 10 x £0.45 = £4.50
A2 Mono. prints 2 x £5.50 = £11.00
Can't be ordered  ADM 253/119  £0.00
Can't be ordered  ADM 253/130  £0.00



ich wollte daher wieder anfragen, ob sich außer mir weitere Interessenten finden, einige der Dokumente zu beschaffen

Spee:
Eine aktuelle Anwendung von "spaced armor" sind die Schürzen bei Kampfpanzern, diese Schürzen würde man garantiert nicht einbauen, wenn die ballistische  Wirksamkeit gegenüber einer Einzelplatte um 35% geringer wäre.

Hauptsächlicher Verwendungsgrund für Schürzen etc. ist die Unschädlichmachung von Hohladungen. Würden Schürzen usw. panzerbrechende Munition abhalten, wäre die Entwicklung von reaktiver, aktiver und keramischer Panzerung nicht notwendig gewesen.

Thoddy:

--- Zitat von: Spee am 12 April 2010, 12:15:13 ---Eine aktuelle Anwendung von "spaced armor" sind die Schürzen bei Kampfpanzern, diese Schürzen würde man garantiert nicht einbauen, wenn die ballistische  Wirksamkeit gegenüber einer Einzelplatte um 35% geringer wäre.

Hauptsächlicher Verwendungsgrund für Schürzen etc. ist die Unschädlichmachung von Hohladungen. Würden Schürzen usw. panzerbrechende Munition abhalten, wäre die Entwicklung von reaktiver, aktiver und keramischer Panzerung nicht notwendig gewesen.

--- Ende Zitat ---

wer sagt hier was von abhalten  :wink:
(aber in der Tat kommt natürlich auch Schutzwirkung vor Hohladungen dazu)

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln