collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: griechisches U-Boot Katsonis  (Gelesen 13628 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ferenc

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 841
griechisches U-Boot Katsonis
« am: 10 Januar 2010, 23:09:19 »
Hallo,
Gibt es Kriegstabebuchaufzeichnungen über die Einsätze des U-Bootes KATSONIS.
Mich würde vor allem der Einsatz interessieren, bei dem das Uboot am 31.12.1940 den italienischen Dampfer QUINTO, nach angeblich mehrtägiger Verfolgung unmittelbar vor dem Hafen von Antivari heutige Bar/Montenegro versenkt hat.
Da ich bereits bei dem Wrack der Quinto getaucht habe, möchte ich gerne die Geschichte näher recherchieren.

Die Katsonis  selbst ist am 14.09.1943 in der Nähe der Insel Skiathos vom deutschen UJ 2101 versenkt worden sein. Es soll ein Kurzbericht darüber mittels  FS 0915 abgesetzt worden sein. Ist der Bericht jemand bekannt?
Da das U-Boot in der Nähe der Insel versenkt worden war, ist denkbar, dass es in betauchbarer Tiefe liegt. Hat wer Infos ob es vielleicht schon betaucht worden ist?

Grüße
Ferenc
 :-)

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 686
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #1 am: 11 Januar 2010, 11:22:30 »
Hallo Ferenc,
was den Einsatz gegen die QUINTO betrifft, hier wist du den Eintrag in das KTB der KATSONIS finden, allerdings auf Griechisch  :-P
Falls ich Zeit habe (heute schaffe ich es nicht mehr) werde ich es für dich übersetzen.



Hier findest du zwei Fotos. Auf dem ersten ist das U-Boot KATSONIS in Malta abgebildet und auf dem zweiten ein teil der Besatzung mit dem legendären und sehr charismatischen Kommandant des U-Bootes, Leutnant Vasilis Laskos, Bruder des Regisseurs und Dichters Orestis Laskos (http://www.imdb.com/name/nm0489660/) kurz bevor das U-Boot versenkt würde.





Über die Versenkung der Katsonis von der UJ 2101 wirst du weitere Informationen im Bundesarchiv/Miltärarchiv - Signaturnummer RM 45V/105 finden. Darüber hinaus eine detaillierte Abbildung des Gefechts und viele weitere Informationen über das Geschehen, insbesondere einen ausführlichen Ausschnitt aus dem KTB der UJ 2101, wirst du in dem Band "Die Kriegsmarine in der Ägäis" des Byron Tesapsides finden (s. http://forum-marinearchiv.de/smf/index.php?topic=7514.0). Du kannst natürlich Byron selber ansprechen und fragen da er Mitglied hier im Forum ist.   

Eine schlechte Nachricht ist natürlich die Tatsache dass die KATSONIS nicht in betaucbarer Tiefe liegt. Das Wrack würde von griechischen Fischern nördlich der Insel Skiathos entdeckt in eine Tiefe von ca. 200 Meter.  :-(

Gruß und gute Luft  :MG:
Dimitri

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 686
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #2 am: 11 Januar 2010, 12:22:02 »
Ich habe doch etwas Zeit gefunden Ferenc.
Hier hast du einen Eintrag, aus dem KTB (16. September 1943) des kommandierenden Admirals Ägäis, den ein sehr netter Freund, vor langer Zeit, mir zur Verfugung stellte. Dort kannst du weitere Details über das Gefecht lesen.

Gruß  :MG:
DG




Offline Ferenc

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 841
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #3 am: 11 Januar 2010, 22:04:19 »
Hallo Dimitris,
Sehr beeindruckend.  :MG:
Ich muss gestehen, dass ich das Buch von Byron Tesapsides nur oberflächlich durchgesehen und den gleich am Anfang befindlichen Gefechtsbericht übersehen habe.
Die Aufnahme der Katsonis in Malta mit der Seitenbezeichnung 31, stammt sie aus einem Buch? Und wenn ja, kann dieses erwerben?

Auf der einen Seite Schade, dass das U-Boot so tief liegt aber auf der anderen Seite wird somit das Wrack als Kriegsgrab für die 32 Gefallenen gewahrt bleiben.

Sei bitte so nett und übersetze mir den Bericht über die Vesenkung der Quinto :O-_

Ich nehme an, du kennst sicher das in Byrons Literaturverzeichnis angeführte Buch von Dounis Christos "Wracks in den griechischen Gewässern". Gibt es vielleicht davon eine englische Ausgabe?

Im Anhang 2 Bilder die ich von der Quinto und 2 die ich von der Kalliopi gemacht habe. Leider ist die Sicht in der Adria schlechter als in der Ägäis. Bei meinen beiden Besuchen an der Quinto (liegt max 32-35 Meter tief) war leider immer sehr schlechte Sicht. Deswegen habe ich nur weiter oben liegende Details fotografiert.
Dimitris, wenn du möchtest, kannst du die Bilder nach belieben verwenden. Andere Besucher weise ich auf meine Urheberrechte hin.

Danke für Deine Infos
Grüße
Ferenc
 :O/Y

 
« Letzte Änderung: 12 Januar 2010, 20:28:05 von t-geronimo »

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7202
  • Do ut des
    • Chronik des Seekrieges
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #4 am: 11 Januar 2010, 22:29:33 »
Hallo Ferenc,

kann es sein, dass die Anlagen nicht mitgekommen sind?

 :MG:

Darius


Offline Ferenc

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 841
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #5 am: 11 Januar 2010, 22:36:55 »
Habe jetzt dreimal versucht die Bilder nachträglich nochmals zu schicken.
Die Beiträge sind überhaupt nicht angekommen.
Dieser Versuch ist jetzt ohne Bildanhang.
 :?

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19888
  • Carpe Diem!
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #6 am: 12 Januar 2010, 07:50:44 »
Mail mir die Bilder doch bitte, dann schaue ich mal. :)

Adresse kommt per PN.
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 686
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #7 am: 12 Januar 2010, 13:27:35 »
Hallo Ferenc,
erst mal vielen Dank für die Fotos die ich leider nicht sehen kann.  :?

Die Seitenbezeichnung bei der Katsonis ist nicht die 31, sondern die Y1. Die „Y“ steht für das griechische Wort Υποβρύχιον (= U-Boot). Außerdem der Name des U-Bootes, „Katsonis“, das das erste U-Boot der griechischen U-Bootfottille (6 U-Boote, Stand Oktober 1940) war, stammt von dem Admiral Lampros Katsonis der im Unabhängigkeitskrieg von 1821 Admiral der griechischen Flotte war.

Was das Buch anbelangt muss ich dich enttäuschen, das Buch ist leider vergriffen und würde nicht mehr verlegt.

Aufgrund der wenig erhaltenen Informationen der griechischen Flotte, wehrend des zweiten Weltkrieges, und insbesondere der kleinen griechischen U-Bootflottille, möchte ich ein Paar elementare Informationen hier durchgeben.
Die U-Boote der griechischen U-Bootflottille, -am 28 Oktober 1940, Tag der Kriegserklärung des faschistischen Italien gegen das faschistische Griechenland (Regime 4. August unter Ioannis Metaxas)  :-D, waren:

1. Katsonis (Y1), auf griechisch ΚΑΤΣΩΝΗΣ [Katsónis]
2. Papanikolis (Y2), griech. ΠΑΠΑΝΙΚΟΛΗΣ [Papanikolís]
3. Proteus (Y3),  griech. ΠΡΩΤΕΥΣ [Protéfs]
4. Nereus (Y4), griech. ΝΗΡΕΥΣ [Niréfs]
5. Triton (Y5), griech. ΤΡΙΤΩΝ [Tríton]
6. Glafkos (Y6), griech. ΓΛΑΥΚΟΣ [Gláfkos]

Da wir das Problem der erasmischen Aussprache haben (im neugriechischen werden die altgriechischen Wörter anders ausgesprochen als in den von Humanismus beeinflussten abendländischen Ländern) habe ich in eckigen Klammern, nach dem Wort, die neugriechische Aussprache eingetragen. 
 
All dieser Boote, außer Glafkos die aufgrund von umfangreichen Reparaturen nicht gefechtsfähig war, haben wehrend der ersten Phase des Krieges (Oktober 1940 – April 1941) teilgenommen. Dabei würde die Proteus am 29 Dezember 1940 in der Adria versenkt.

Im April 1941, -nach dem Wehrmachtsangriff gegen Griechenland-, führen die fünf Boote der griechischen U-Bootflottille, zusammen mit den restlichen Schiffen, der übrig gebliebenen griechischen Flotte, nach mittel Osten. Dort würde die kleine griechische U-Bootflottille von der 1. britische U-Bootflottille aufgenommen und operierte, mit griechischer Besatzung, -stationiert in Alexandrien, Beirut und Malta-, wehrend der ganzen zweiter Phase des Krieges (Mai 1941 – Oktober 1944) in der Ägäis und in dem weiteren Ost-Mittelmeerraum. In dieser Phase würde die Anzahl der U-Booten erhöht, da noch zwei dazugekommen waren, die Matrozos - Y7 (ΜΑΤΡΩΖΟΣ [Matrózos], ex. Italienisches PERLA) und die von britischer Typ „V“, Pipinos – Y8 (ΠΙΠΙΝΟΣ [Pipínos]).       

Lass uns jetzt auf die KATSONIS – Y1 etwas näher fokussieren.

Die Katsonis, unter Kommandant Athanássios Spanídis, unternahm wehrend der erster Phase des Krieges (Oktober 1940 – April 1941) vier Patrouillen im adriatischen Meer, die folgenden:

3 – 10 November 1940
22 Dezember 1940 – 4 Januar 1941
14 – 21 Februar 1941
24 März – 1 April 1941

Das Operationsziel des Unternehmens war die Marineverbindung zwischen Italien und Albanien, bzw. nord Ipiros (dt. Heperus), zu unterbrechen und die Versorgung der italienischen Armee in Albanien zu stoppen. Wehrend der zweiten Patrouille versenkte die Katsonis den mit Öl beladenen italienischen Dampfer QUINTO (ex. FLEISS, 523 GRT, 47 Meter lang, 8 Meter breit. Quelle = Miramar Ship Index). Ich übersetze hier den bereits geposteten Eintrag aus dem KTB der Katsonis.

„DIENSTAG 31 DEZEMBER 1940 (7. Tag der Patrouille)
I6.- Wir patrouillieren in der Nähe von Heiligen Johannes von Medua*. Sehr schlechte Sicht und der Wind bläst von SO Richtung. 07.00 Uhr, wir tauchen. Die durch das Periskop angestrebte Beobachtung bleibt erfolglos aufgrund dicken Nebels. 08.20 Uhr, ein Tanker ist zu sehen. Kriegsalarm und Vorbereitung für die Attacke. Die Attacke findet unter extreme Wetterbedingungen statt. Zwei Torpedos würden gefeuert die, obwohl richtig eingetrimmt waren, das Ziel nicht trafen. Als ich das Ziel von uns flohen sah und obwohl der Feind mit zwei Kanonen ausgerüstet war, befahl ich eine weitere Attacke mit der Kanone des U-Bootes. Nach dem ersten Treffer fing die Besatzung des Tankers ins Wasser zu springen und das Schiff zu verlassen. Wir befanden uns 500 Meter von dem Schiff entfernt, welches ständig beschossen haben. Die Explosionen erzielten großen und hohen Flammen. Am Ende würde das brennende Schiff von den Wellen ans Ufer getrieben. Wir waren wieder getaucht um die Torpedoröhre, die lehr wahren, zu füllen um erneut einen Torpedo abzuschießen, als ich sah wie das brennende Schiff in der nähe des Ufers runter ging. Ich entschied mich das Ziel zu verlassen und führ weg. Die ganze Operation würde so schnell ausgeführt, so dass die Mannschaft des feindlichen Schiffes nicht mal die Zeit hatte seine Kanonen zu benutzen. Das feindliche Schiff führ unter der italienischen Kriegsflagge und gehörte zur Kategorie der Hilfsschiffe der Flotte. Es war 4000 GRT** und war mit Öl beladen, welches nach den Treffern ins Meer fiel ....... “ 


*) Punta Vaevizia ?  :?
**) Er übertreibt .....  :-D

Wehrend der zweiten Phase des Krieges  (Mai 1941 – Oktober 1944) führ die Katsonis in der Ägäis drei Patrouillen und zwar folgenden:

28 März – 10 April 1943
21 Mai – 4 Juni 1943
5 – 14 September 1943

Wehrend der ersten Patrouille versank die Katsonis einen deutschen Minenleger, den 1.500 GRT Dampfer SAN ISIDORO und zwei Segelboote. Wehrend der zweiten Patrouille versank die Katsonis den Dampfer RIGEL.

Der Rest ist bekannt. Am 14 September 1943, unter dem Kommando von Vasilis Laskos, sank die Katsonis, nach einem Gefecht mit dem UJ 2101 (Kapitänleutnant Vollheim), nördlich von Skiathos.

Lieber Ferenc, natürlich kenne, und besitze, ich das zwei bändige Werk von Christos Dounis. Das gibt allerdings nicht auf Englisch, aber ich stehe gerne dir zur Verfugung. Es wäre natürlich besser das ganze telefonisch zu erledigen, falls Fragen geben, da ich keine Lust habe stundenlang hier im Forum zu schreiben.

Herzlichen Gruß
Dimitri 

P.S.
Hier noch drei Links für die Katsonis.

http://www.hellenicnavy.gr/Katsonis_Y1_en.asp

http://uboat.net/allies/warships/ship/9902.html

http://en.wikipedia.org/wiki/Greek_submarine_Katsonis_%28Y-1%29

« Letzte Änderung: 12 Januar 2010, 14:54:55 von Dimitris Galon »

Offline byron

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1322
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #8 am: 12 Januar 2010, 15:14:53 »
und hier einiges über den Mann Kdt. Vassilis Laskos und sein U-Boot

RHNS Katsonis-Y1

She was accepted on June 8th 1928 by Cdr Arvanitis RHN . Carried on four war patrols during the 1940-41 war under Cdr Athanassios Spanides RHN .
The most heroic figure of the RHN, during WWII, was her last Commanding Officer, Commander Vassilios Laskos RHN .

On December 31st 1940 she gunned down and sunk the Italian freighter Quindo inside Yugoslav water, creating an international incident. She fled to the Middle East following the German occupation of Greece. On July 2nd 1942, she was damaged while undocking from dry dock and sunk in the harbour of Port Said. After a long overhaul she went on four patrols under Commander Vassilios Laskos RHN and Executive Officer Lieutenant Elias Tsoukalas RHN . On these patrols she sunk an Italian mine layer on April 2nd near Gythion, Peloponnese , on April 5th 1943 the Spanish merchant ship San Isidro off Kythnos island and on May 29th J943 , the freighter Rigel near the island of Skiathos . On September 14th 1943 , after a heroic battle against a German submarine chaser, off Skiathos island , Katsonis sunk taking down with her 32 men including her CO. Fifteen men were captured while Executive Officer Lt Tsoukalas RHN and Petty Officers Tsingos & Antoniou managed to reach Skiathos after a 9-hour swim. From Skiathos after an adventurous journey they returned to Egypt, and joined again the submarine flotilla.

The last interview given by Captain Elias Tsoukalas HN (ret.) , in 1995:

-Captain, please tell us a few words about Cdr Laskos

"Laskos was a brave man. Katsonis men literally addored him & carried out his orders blindly. Once, one of his junior officers had a nervous break down & tried to sabotage the ship. Thank God, he didn't succeed in doing so. I placed him under arrest & while I was filling up the papers for court marshal, Laskos came in. He ordered me not to report the incident & asked me to lead this officer at his quarters. They remained there talking for about one, one and a half hours. What was their conversation about, I never managed to find out. When this officer though, left the captain's quarters, he was ready not only to fight again, but to volunteer for the commandos! Later, during the Katsonis final battle, he was killed next to our beloved Cdr. That kind of influence Laskos exercised on his men."

-Please sir, describe Katsonis final battle

"Well, while we were patroling the Skiathos straights, we received a signal saying that a large German troop transporter was about to reach us. The sub was very old & we couldn't stay submurged for long. So, we had to stay on surface for a long time. This had the result of us being spotted by a German observation station at Trikeri island. Suddenly we spotted over the periscope a large ship coming on us. We thought it was the troop ship. Instead of the transporter though, it was a German Sub chaser (a corvette I think), which started immediately launching depth charges. As I said, the ship was old & couldn't last submurged for long. Laskos did not hesitate, never crossed his mind the possibility of surrender: "To the surface...Prepare for surface battle" he ordered. Soon, Katsonis was on the surface. The German ship, started firing on us with her guns. A gun shell, cut off the gunner's foot.
Laskos, immediately took his place on the gun. There, uncovered, was trying to give us courage, when suddenly, an enemy shell killed him, granting him a long wished and proud death."

"they have chosen to die resisting, rather than to live submitting" Pericles, funeral oration, 431 BC

Source: Hellenicnavy.gr

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 686
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #9 am: 12 Januar 2010, 16:10:54 »
Und hier auch noch eine Internetseite wo man das Buch "Vasílis Láskos" (Βασίλης Λάσκος) bestellen kann.

http://www.iolcos.gr/component/page,shop.product_details/product_id,28726/option,com_virtuemart/Itemid,48/

Das Buch ist auf Griechisch und würde von einem der bedeutendsten griechischen Schriftstellern der Nachkriegsgeneration geschrieben, namens M. Karagatsis (Μ. Καραγάτσης, s. unter http://en.wikipedia.org/wiki/M._Karagatsis). Das Buch ist, -verlegt von dem Verlag AETOS-, im Jahr 1948 in Athen erschienen.

Gruß
DG

Offline kgvm

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3799
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #10 am: 12 Januar 2010, 17:09:46 »
San Giovanni di Medua ist ein Ort im heutigen Albanien, Position 41° 48' 49 N 19° 35' 38 E:
http://www.traveljournals.net/explore/albania/map/m166049/san_giovanni_di_medua.html

Offline Ferenc

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 841
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #11 am: 12 Januar 2010, 19:40:17 »
Hallo,
Danke für die umfangreichen Informationen.

Dazu kann ich nur noch sehr wenig beitragen.

Vaevizia soll heissen Volovica und ist die Landzunge, die im Süden den Hafen von Bar früher Antivari begrenzt. Auf dieser befindet sich jetzt ein Öltanklager, was schon von weitem zu sehen ist. Etwas weiter südlich nur wenige hundert Meter von der Küste entfernt liegt das Wrack der Quinto.

San Giovanni die Medua (wurde von kgvm schon gesagt) ist das heutige Shengjin der nördlichste Hafen in Albanien (dort liegen auch ein paar nette Wracks; Andrassy, Brindisi, Anthipi, draussen bei Kap Rodoni die Linz, U-Boot Monge etc). Ist aber doch ein Stück von Bar entfernt. Dazwischen liegt noch (von süden beginnend) die Mündung der Bojana (Grenzfluss Albanien/Montenegro), der lange Sandstrand von Ulcinj, Die Mündung der Milena (einst Hafen Milena bis zum 2. WK; jetzt total versandet), Stadt Ulcinj und Stari Ulcinj und dann kommt erst Bar/Antivari.
Die Geschichte der Katsonis ist gut dokumentiert.
Mit der Übersetzung der KTB-Eintragung hast Du mir sehr geholfen - nochmals Danke  top
Grüße
Ferenc
 :O/Y

Offline Zerstörerfahrer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3431
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #12 am: 12 Januar 2010, 20:20:03 »
Wehrend der zweiten Phase des Krieges  (Mai 1941 – Oktober 1944) führ die Katsonis in der Ägäis drei Patrouillen und zwar folgenden:

28 März – 10 April 1943
21 Mai – 4 Juni 1943
5 – 14 September 1943

Wehrend der ersten Patrouille versank die Katsonis einen deutschen Minenleger, den 1.500 GRT Dampfer SAN ISIDORO und zwei Segelboote. Wehrend der zweiten Patrouille versank die Katsonis den Dampfer RIGEL.

Hallo Dimitris,

SAN ISIDRO war ein spanischer Dampfer, der im Auftrag der Deutschen fuhr. Aber er war ganz sicher kein Minenleger. Eigentlich sollte der Dampfer nach dieser Reise zum Kühlschiff umgebaut werden. Die Seetransporthauptstelle Piräus gibt folgende Verluste an: 4 Passagiere, darunter 3 Frauen, 1 griech. Besatzungsmitglied und 2 Spanier.

RIGEL (auch ein ex spanischer Dampfer) konnte nach dem Artilleriebeschuß auf Strand gesetzt werden. 12 Mann gerettet und auf dem Weg nach Volos von Partisanen ausgeraubt. Kapitän Koch, 1 Matrose, 1 Heizer und 1 Steward gefangen.

Grüße
René

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19888
  • Carpe Diem!
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #13 am: 12 Januar 2010, 20:29:51 »
Hier nun die Bilder von Franz (ich habe die Größe etwas angepasst):
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Dimitris Galon

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 686
    • Verluste der griechischen Marine im Zweiten Weltkrieg
Re: griechisches U-Boot Katsonis
« Antwort #14 am: 12 Januar 2010, 21:36:39 »
Zitat von: Ferenc
Mit der Übersetzung der KTB-Eintragung hast Du mir sehr geholfen - nochmals Danke

Das habe ich gerne getan Ferenc.
Ich habe die Bilder jetzt endlich gesehen. Die sind sehr schön. Gratulation. Ich nehme an dass du eine Spiegelreflexkamera im Unterwassergehäuse benutzt. Vielleicht hättest du Lust ein Paar mehr Angaben an uns weiter zu geben. Ich habe auch gesehen dass die abgebildete Person mit Doppelpack taucht.  top

Hast du noch mehrere Bilder von diesen Wracks?

Ferenc, mich würde interessieren dieser Gebiete, -die du sehr gut und mit vollem Wissen beschreibst-, zu besuchen um die dort liegenden Wracks zu betauchen. Vielleicht kannst du mir deine Telefonnummer, mit PN, schicken oder soll ich das machen?

Vielen Dank für all die Informationen über die Gebiete die du beschrieben hast.

DG

Zitat von: Zerstörerfahrer
SAN ISIDRO war ein spanischer Dampfer, der im Auftrag der Deutschen fuhr. Aber er war ganz sicher kein Minenleger.

Hallo René,
vielleicht habe ich es nicht richtig formuliert, obwohl ich ein Komma dort gesetzt habe. Der Satz sollte folgendermaßen aussehen:

"Wehrend der ersten Patrouille versank die Katsonis einen deutschen Minenleger (muss eigentlich ein italienischer Minenleger gewesen sein der im Hafen von Githion, auf Peloponess, versenkt würde. Ich habe das Adjektiv „deutschen“ verwendet, da es so auf der Internetseite der griechischen Kriegsmarine steht. :-)), einen 1.500 GRT Dampfer, namens SAN ISIDORO und zwei Segelboote. Wehrend der zweiten Patrouille versank die Katsonis den Dampfer RIGEL."
 
Für alle die anderen Informationen einfach Spitze wie immer. Vielleicht könntest du einen kleinen Abschnitt von deinem KTB-Archiv hier posten um dieser Ereignisse zu belegen. Wie es dir passt René.

Vielen Dank und Gruß

DG

@kgvm, @t-geronimo

Danke für die Infos und die Fotos.  :MG:
DG