collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Zur Entstehungsgeschichte der Schlachtschiffe "Scharnhorst" und "Gneisenau"  (Gelesen 1742 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ulrich Rudofsky

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5618
  • USN GÖSCH: DONT TREAD ON ME
    • Mein Google Picasa Album
Diese Kopie wurde in meinem Archive gefunden.  Keine Ahnung wie es hier her kam:  Zur Entstehungsgeschichte der Schlachtschiffe "Scharnhorst" und "Gneisenau"

http://docs.google.com/fileview?id=0B9QzbT15PL_FZWFlYjg3NmQtNmZhYi00YmFlLWIzMDItYTBjYTEwNzA1NTQ2&hl=en
Ulrich Rudofsky

Offline ufo

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 1714
Vielen Dank nochmal dafuer!
Das gute Stueck hatte ich schon allerlei Jahre auf dem Radar konnte es denn aber doch nie erhaschen.

Spannend waere ja nun das offenbar sehr umfangreiche 'Mutterdokument' zu sehen. Tja – die alte Crux mit Marineforschung: Findste eine Antwort, findste drei Fragen ... rein relativ betrachtet wird man immer duemmer.   :roll:


Das hier ist ja ein feines Exemplar aus der Wir-haben-das-doch-gar-nicht-gewollt Phase der Kriegsmarine. Die Schiffe mit denen man da in den Krieg zog sind gewissermassen so passiert. Wenn man nur gekonnt haette wie man gewollt haette ... ja, dann ...

Nicht das andere Marinen das nicht auch mal gemacht haben. Aus dem Streit zwischen Junger Schule und Dickschiffenthusiasten ist ja manche maritime Merkwuerdigkeit erwachsen und auch manch Britische Schlachtschiff Serie scheint deus ex machina ploetzlich am Quai gelegen zu haben und hinterher wills keiner gewesen sein. Aber die Kriegsmarine hatte dazu eben noch diesen Preussischen Ordnungssinn gewissenhaft aufzuzeichnen, dass man daran absolut unschuldig ist. Diese Sorgfalt scheint dem Franzosen oder dem  Hannovarian an sich abzugehen.

Die Entstehungsgeschichte von Scharnhorst und Gneisenau ist so spannend, weil sie so schoen in den Uebergang von der ungeliebten Marine einer ungeliebten Republik in die ueberforderte Marine einer sich rasend entwickelnden Diktatur faellt.


Fuer ihre Entstehungsgeschichte sind erstaunlich passable Schiffe dabei rausgekommen. Aber gemocht hat man die in den hoeheren Chargen der Kriegsmarine wohl nicht. Ich frag mich immer was wohl rausgekommen waere, wenn ein militanter Engel mit einem gut 500 Meter langen Fuellhorn am Tirpitzufer aufgetaucht waere und die Herren haetten einfach wuenschen duerfen.
Wie hatte das 'idale Schiff' ausgesehen?

Ich vermute so eine 'H' von etwa 42er Design mit Mehrzweckmitteltuermen. Irgendwie sowas.

Ufo

Offline Ulrich Rudofsky

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5618
  • USN GÖSCH: DONT TREAD ON ME
    • Mein Google Picasa Album
Schreibe mir genauer was du suchst.  Ich glaube dieses Dokument stammte von unseren Freund Tim Mulligan ex NARA. Er hat mir ein paar Mal etwas geschickt.   
Ulrich Rudofsky

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10216
Exakt dieses Dokument hattest du mir damals über TIM für unsere Recherchen betreffend dem ursprünglichen Panzerschiff D besorgt, ULRICH!  top
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Ulrich Rudofsky

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5618
  • USN GÖSCH: DONT TREAD ON ME
    • Mein Google Picasa Album
Ich glaube wir können von Tim mehr info herausquetschen....... :ML:   
Ulrich Rudofsky

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10216
... wäre ja TOLL!  :MV:
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline ufo

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 1714
Schreibe mir genauer was du suchst.  Ich glaube dieses Dokument stammte von unseren Freund Tim Mulligan ex NARA. Er hat mir ein paar Mal etwas geschickt.   

Ganz vielen Dank fuer das freundliche Angebot! Das waere toll, wenn Du da via Timothy noch weiter kaemest. Ich bezog mich auf das Dokument, welches in der 'Entstehungsgeschichte' mehrfach erwaehnt wird. Schon auf Seite 1 heist es da ja, dass sich der geneigte Leser nicht an den Verweisen auf die Seiten eines Mutterdokumentes stoeren solle. Nun - ich habe mich dran gestoert! Ich moechte das lesen! Das scheint ja doch sehr umfangreich zu sein.

Ausserdem ist es ganz oft sehr spannend, wenn man die urspruenglichen Entwuerfe zu KM Denkschriften in die Haende kriegt, weil man dann oft die korrigierende Hand verschiedener Leute aus dem Vergleich beider Dokumente herauslesen kann.
Timothy selbst hatte da mal eine sehr schoene Arbeit wo er eine aeltere Version der Heye Denkschrift ausgebuddelt hatte und sehr schoen zeigen konnte, wie die Dickschiffhansels duch die Hintertuer wieder auf das abschliessende Dokument drauf kamen. Heyes uerspruenglicher Entwurf war viel fortschritlicher, viel radikaler - in vielen Punkten gewissermassen der Blueprint fuer die Bundesmarine.

Ja - so wuerde ich mich also freuen wenn auch zu diesem Dokument der Entwurf auffindbar waere. Wenigstens 60 Seiten - kurz war er ja offenbar nicht. Tja - 4000 Rollen - waer schoen Glueck, wenn Timothy zufaellig wuesste wo das Dokument steckt. Obwohl - manchmal gibt es doch ordentliche Leute. Vielleicht ist das Ding einfach wenige Seiten vorher auf Rolle 3227?


Ufo

Off Topic
Weist Du ob Timothy damals zu Camerons Bismarck Vortrag war? Wir hatten das dann irgendwann nicht weiter verfolgt.


Offline Ulrich Rudofsky

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5618
  • USN GÖSCH: DONT TREAD ON ME
    • Mein Google Picasa Album
Zitat
Weist Du ob Timothy damals zu Camerons Bismarck Vortrag war?

Er sagte, daß etwas  dazwischen kam und er konnte nicht hinfahren. 
Ulrich Rudofsky