collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Sabotagetätig Deutscher auf britischen Kriegsschiffen während des 1.WK  (Gelesen 4665 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Albin

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 172
In einem anderen Forum wurde auf die Möglichkeit hingewiesen, daß diverse, als Unglücke und innerere Explosionen begründete Schiffsverluste der Navy durch Sabotageakte deutscher Soldaten hervorgerufen wurden. Als wacklige Begründung wird erwähnt, daß gerade diese Schiffsverluste durch die o.g. Gründe nur dann auftraten, als man sich im Krieg befand. Als Beispiele werden folgende Schiffe genannt: Schlachtschiff Bulwark am 26.11.1914 in Sheerness, Hilfskreuzer Prinzeß Irene am 27.05.1915 in Sheerness, Panzerschiff Natal am 3.12.1915 in Cromerthy, Vanguard am 08/09.07.1917 in Scapa Flow

Also ich stehe dem ganzen sehr skeptisch gegenüber und halte es für so eine Art Verschwörungstheorie.

Was haltet hier davon?

Offline ufo

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 1706
Ach was bin ich doch immer fuer ein alter Skeptiker, wenn gruene Maennchen, der US Amerikanische Angriff auf Pearl Harbor oder Nazi Basen im ewigen Eis auf den Tisch kommen ...  :|

Mag es nicht einfach sein, dass im Krieg mehr Explosivstoffe von mehr untrainiertem Personal auf mehr Kriegsschiffen gehandhabt werden und - nicht ueberraschend - mehr Unfaelle auftreten?

Ich weiss; das ist schrecklich banal und viel weniger spannend als eine finstere Teutonen in langen Ledermaenteln aber irgendwie ist die Welt schon kompliziert genug. Da mag ich einfache Loesungen.

Ciao,
Ufo

Offline Spee

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 7992
  • Garstiger Piratenpascha
Servus Albin,

tolle Verschwörungstheorien, nur mit Null-Komma-Null Beweisen.

Wie bitte erklären die "Verschwörer" den die Untergänge der Linienschiffe "Mikasa", "Aquidaban", "Jéna", "Liberté", "Kawachi" oder "Mutsu" zu Friedenszeiten bzw. mit Sicherheit ohne Fremdeinwirkung. Aufzählen könnte man auch noch "Benedetto Brin" und "Leonardo da Vinci", von denen die Italiener lange behaupteten, sie seien durch österreichische Sabotage gesunken. Nur die Österreicher haben das nie bestätigt und es fand sich nie auch nur ein Beweis dafür. Ähnlich liegt die Sache bei der "Imperatrizija Marija".
Servus

Thomas

“It’s too bad that stupidity isn’t painful.”

Anton Szandor LaVey

Offline Albin

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 172
Na da bin ich aber froh, daß ich es genauso sehe. Alles Unfug.

Zumal ich von solchen Tätigkeiten wie Sabotage nur im Bereich der italienischen Marine, wie o.g. oder der ominösen USS Maine in Havanna gelesen habe. Wobei es bei der letzteren auch nur eine Lüge war, oder der Glaube an die Tat ein passenden Vorwand darstellte, andere Dinge und Taten zu rechtfertigen.




Offline Spee

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 7992
  • Garstiger Piratenpascha
@Albin,

das etwas bei der "Maine"Affäre stinkt, riecht wohl jeder.

Aber mal etwas ab vom Thema, ich empfehle dieses Buch http://www.abebooks.de/servlet/SearchResults?an=Korotkin&sortby=3&sts=t&tn=Seeunf%E4lle&x=97&y=14 mal zu lesen. Man erschrickt, aus welch banalen Gründen Katastrophen zur See bzw. auf Schiffen entstehen.
Servus

Thomas

“It’s too bad that stupidity isn’t painful.”

Anton Szandor LaVey

Offline MS

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 713
Hallo Albin,

lies Dir am besten einmal diesen Bericht durch

Report of the Court of Enquiry into the Circumstances
Attending the Loss of H. M. S. Vanguard on the 9th July, 1917


Darin wird auch ab Punkt 28 ausführlich auf mögliche feindliche Agententätigkeit eingegangen.

28. Considering next the possibility of the loss of the "VANGUARD" being due to the act of an enemy agent; either (a) working on board the ship, or (b) working without the ship; and bearing in mind the information gathered since the outbreak of war concerning enemy agents, and the ingenuity and subtilty of such of their methods as have been disclosed; -

With regard to (a), - we examined the two Ordnance Fitters (Harston and Williams) from Chatham Dockyard who had been employed in the "VANGUARD", living on board that ship and leaving her only a few hours before she blew up.

In the case of Harston, we find that he had left the "NATAL" under similar circumstances just before that ship blew up.

From their evidence, we can ascribe no suspicious evil actions to these two men, but in regard to Harston, & taking into consideration the fact that the was a Leading Hand who had been much employed in H.M. Ships, we consider that his asserted ignorance was remarkable, and we are inclined to attribute it either to the natural anxiety of an innocent man to clear himself, or to the anxiety of a man who knows more than he wishes to disclose.

Out of the wreckage of the "VANGUARD" there were salved certain fragments of correspondence, and these, together with all available information concerning the two Ordnance Fitters mentioned above, have (with your concurrence) been placed in other hands for investigation.


We would point out that before the disaster which befell her, the "VANGUARD" had been some seven months at the Northern Base. Had enemy agents been on board for the whole of this period, it appears to us improbable that they would have taken so long before bringing into execution their nefarious action.

We think it improbable that amongst Naval drafts an enemy agent should have passed through the ship during this period, but, with regard to Dockyard and Contractors' workmen temporarily employed on board, we consider that the regulations contained in Confidential Admiralty Monthly Orders Nos. 179 and 219 of 1816, even if rigidly carried out, do not in themselves constitute a sufficient precaution against evil actions, and we presume that this has been fully impressed on those who supply such labour.

We would also remark that it does not seem to be in keeping with the action of a clever enemy to get there agents into an older class of ship, and that after a considerable sojourn with the Fleet, in order to carry out their nefarious intent, particularly when so far more powerful ships are to be found in Government and (more especially) private Yards, during their refits, where such a deed could probably so much more surely and easily be accomplished.

With regard to (b) - we feel it superfluous to dilate on the various ways in which a man-of-war could be blown up by a delay-action apparatus, of an explosive or incendiary character, placed in shell or cordite charges, either during their manufacture, storage or transit.

It has not been relegated to our enquiry to investigate precautions taken in this respect, but we presume this matter will be most thoroughly reviewed.

As to the suggestion that a magazine might be exploded by an infernal machine introduced into the ship with the Canteen, or other, Stores, we would point out that neither the Canteen Store or the Serving Room adjoined a magazine in the "VANGUARD"; nevertheless, we are of opinion that in no case should Canteen stores be stowed in close proximity to a magazine.

The flour stores in "VANGUARD", however, adjoined "A" magazine and, in the absence of full precautions in respect to the supply of flour and other provisions, we consider that the sacks or covers containing these present a suitable covering in which to conceal an infernal machine.

If, however, the loss of "VANGUARD" was brought about by laxity in the direction indicated above, it can but be remarkable that the victims should so consistently have been those ships of comparatively inferior fighting value. The fact that the three ships "BULWARK", "NATAL" and "VANGUARD" were Chatham Ships may cause it to be remarked that, Chatham being on the East Coast, ships manned from that port are possibly especially accessible to the acts of enemy agents, but, for the reasons given above, we are of opinion that the fact that the three ships blown up were Chatham ships is no more than a strange coincidence.


Es gibt keine Beweise für Sabotage und es macht keinen Sinn Schiffe mit comparatively inferior fighting value - vergleichsweise geringem Kampfwert - zu sabotieren wenn man an höherwertige Schiffe leichter herankommt.

Also reine Verschwörungstheorie 8-)

Grüsse
 :MG:

Offline Alex Shenec

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1443
Hallo.

Wie bitte erklären die "Verschwörer" den die Untergänge der Linienschiffe "Mikasa", "Aquidaban", "Jéna", "Liberté", "Kawachi" oder "Mutsu" zu Friedenszeiten bzw. mit Sicherheit ohne Fremdeinwirkung.

Ein reale Beweggrund des Verfalls "Mikasa". Wenig wer weiß sie.
Es ist den selbstgebrannten Schnaps (Hausbranntwein).
Etwas Matrosen haben versucht, aus dem Brennstoff der Signalraketen die Flüssigkeit herauszuziehen, die den Alkohol und brauchbar für das Trinken enthielt.
Aus dem Brennstoff brannten Methanol aus. Auf der Flotte hieß das bekommene Produkt "Pikato" .
Das Gruppe der Matrosen wurde im Bezirk der Munitionsräume verborgen, wo die Offiziere sie finden nicht konnten.   
Der Prozess geschah im kleinen Bad-Straßengraben.
Sie haben dem Straßengraben umgeworfen ist sehr misslungen.
Der brennende Brennstoff ist auf die undicht geschlossene Tür in den Munitionsräume geraten.

Schöne Grüße
Alex

Albatros

  • Gast
Hat die Rum-Ration wohl nicht mehr gereicht...... :MZ:

Gruß, :MG:

Manfred

Offline vizeadmiral

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Sabotagetätig Deutscher auf britischen Kriegsschiffen während des 1.WK
« Antwort #8 am: 19 September 2013, 10:30:43 »
Zu den Explosionen bei Bulwark, Natal und Vanguard gibt es Literatur, die sich kritisch mit den offiziellen Berichten auseinandersetzt:
A. Cecil Hampshire: They Called It Accident
M.W. sind von der Kaiserlichen Marine die Akten über Sabotageunternehmen - sie waren völkerrechtlich problematisch - vernichtet worden. Man muss also annehmen, dass die Geschädigten kein Problem damit haben, zuzugeben, dass ihre Abwehr nicht funktioniert.