Zivile Schifffahrt > Captain Hans erklärt

Geschichtsdaten der Navigation (Nautik)

(1/1)

Captain Hans:
Hab mir mal die Mühe gemacht die wichtigsten historischen Jahreszahlen für die Entwicklung der Navigation
zusammenzustellen. Die Daten stammen aus verschiedenster Literatur und von verschiedensten Autoren.

Die astronomische Navigation wurde noch bis tief in die 80er Jahre betrieben. Nach Erfindung der Navigationssatelitten
sowie GPS wurde sie an Bord fast vollständig aufgegeben.
Heutige Seeleute beherrschen diese Technik kaum noch.
Früher war dies der Hauptbestandteil in der Ausbildung von Schiffsoffizieren.
Die terrestische Navigation hat einfache Geometrie als Grundlage währen die wesentlich schwierigere Astronavigation
die sphärische Winkelberechnung auf Basis des Tangens Halbwinkelsatzes (deutsch: Semiversus Satz).
Die Berechnungen erfolgten früher logarythmisch später mit Taschenrechner (mit Nav-chip) oder direkten Nav-Computern.

Geschichte der Nautik (Navigation) (terrestisch sowie astromisch)

 
3500 v. Chr.

                         zunehmender Handel – Gründung erster Küstenstädte

                         -im heutigem Syrien, Libanon und Palästina
3000 v. Chr.

                         Handel zwichen Ägypten und der Hafenstadt Byplos in Phönizien
2750  v. Chr.

                         Expedition ins Rote Meer durch den Ägypter Hannu
2634 v. Chr.

                         Verwendung des ersten Kompass in China ( Südstein )
um 1800 v. Chr.

                         erster Hinweis auf die Bestimmung

                         der Wassertiefe durch Auslotung in Ägypten mit dem Lotblei

                         - Lotblei besteht aus langen in gleichen Abständen (= Maßeinheiten)

                          verknotetes Seil und einem Bleigewicht

Lotblei

um 1500 v. Chr.

                         von Ägypten werden 5 Handelsschiffe in das Land Punt geschickt
ab 1500 v. Chr.

                         Polynesische Wanderung ( Bewohner Neugineas )

                         -Navigation anhand von Sternen und „Wellen“- Wellenmuster
1500 v. Chr.

                         In Nordeuropa werden größere Strecken  gerudert zurückgelegt

                         -die Navigation läuft nachts über den Polarstern

                         – tagsüber zur nahen Küste
um 1000 v. Chr.

                         die Phönizier segelten nach Nordafrika
um 700 v. Chr.

                         die Phönizier segelten durch die Straße von Gibraltar

                         – „Vorstoß in den Atlantik“

                         - Navigation mit  „Lotleine“

                         - Ermittlung des Breitengrades durch den „Stern Kochstab“

                         - Entwurf  eines Seerechts – Grundlage für das spätere römische Seerecht
  um 600 v. Chr.

                          Ägypten – Pharao Necho -Expedition zur Westküste Afrikas
um 500 v. Chr.

                         erscheinen die ersten Segelanweisungen und Seebücher

                         genannt „Peripli“ oder „Periplos“
um 350 v. Chr.

                         Expedition von Pythas von Massalia

                         -Umseglung der britischen Inseln

                         -Endeckung  des Zusammenhangs zwischen Gezeiten und Mondphasen
 236 v. Chr.

                         Erkundung des Indischen Ozean durch die Flotte von Alexander dem Großen
 um 282  v. Chr.

                         Fertigstellung des  Leuchtturmes  in Alexandria

                         -erster bekannter  Leuchtsturm
200 v. Chr.

                         Erkundung des Kaspischen Meeres  durch den Griechen Patrokles
150 v. Chr.

                         Erscheinen die ersten Küstenbeschreibungen von Ptolemäus
110 n. Chr.

                          erscheint eine Übersicht über geographische Positionen

                          vom indischen Ozean bis zu den britischen Inseln

 
um 400 n. Chr.

                         Ausgabe der ersten genaueren Beschreibung

                         über Seerouten „Stadiasmus maris magni“

 
um 792

                         Beginn des Wikinger – Zeitalters

                         - Expeditionen zu britischen Inseln, Spanien, Stadt Kiew und Konstantinopel

                         Navigation über

                         -Segeln nach Geländemerkmalen Breitengrad und Koppelteilung

                         -Sonnenschattenbrett – „Sonnenkompass“

                         - keine Kartographie

 
um 1200

                         Einführung Magnetkompass

                         -genaues Mittel zur Kursbestimmung
um 1300

                         erscheint in Italien das Navigationsbuch „Compasso da Navigare“
um 1300

                         Einführung von „Potolankarten“

                         -rein graphische Form

                         -Raster von Breiten und Längengraden + Kompassrose

Kompassrose

um 1342

                         Einführung des Jakobsstabes

                         -Winkelmessung

                         - Bestimmung der geographischen Breite

Jakobsstab

um 1405

                         unternahm China unter dem Komando

                         von Zheng He zahlreiche Erkundungsreisen

                         - nach Indien, ins Rote Meer und zur Ostküste Afrikas

                         -1450 wurden die Erkundungsreisen eingestellt
um 1450

                         Einführung der ersten Schiffsquadranten

                         -Winkelmessung - Bestimmung der geographischen Breite
1475

                         Veröffentlichung astronomischer Tafeln von Regiontanos

                         -Stand der Gestirne zur Erde zu beliebigen Zeitpunkten
um 1480

                         erscheint vom jüdischen Astronom Abraham ben Samuel Zacuto

                         der „Almanach perpetuum“ ( Planetentafeln )

                         - Möglichkeit der Vorausberechnung der Positionen

                         - Bsp. Bestimmung  der genaue Position der Sonne auf ihrer Bahn

                         - dienten für die Navigation zur Bestimmung des Breitengrades (Das Mittagsbesteck= Sonne im Zenit))

                          anhand der Sonne zu jeder Tageszeit
1492

                         Entdeckung  Amerikas durch Christoph Kolumbus ( nach den Wikingern )

Santa Maria

1497 - 1499

                         Vasco da Gammas Reise  beweist die Verbindung

                         des Atlantiks mit dem Indischen Ozean
1500

                         Einführung des Astrolabiums   

                         – ermöglicht die Berechnung von Sternwinkeln am Himmel
1520

                         Enddeckung der Durchfahrt von Atlantik zum Pazifik Ferdinand Magellan

                         - Name = Magelanstraße (schöne Buchempfehlung "Der Navigator" sehr spannend)
1548

                         Entwicklung einer Gezeitenscheibe von Guillaume Brouscon

                         - Bestimmung der Flutzeit für die Einfahrt in Häfen

 
1569

                         der erste „Atlas“ erscheint von Gerhard Mercators (Die Mercator Karte = Seekarte)

                         -neue Projektion aller Meridian und Breitenwinkel
um 1600

                         erste Erkundungen der Nordostpassage
1607

                         Einführung des Logscheid für Koppelpeilung (Meridiantertie = der Ausdruck Knoten)

                         - Erfassung  von Kurs und Geschwindigkeit
1609

                         der Niederländer Hans Lippershey erfindet das Fernrohr ( Teleskop )

                         Einsatz auf See

                         - Erkennung der Nationalität eines Schiffes

                         - Ekennung von Landmarken, Häfen und Gefahren (Beginn der Entwicklung von Seehandbüchern)
ab dem 1700

                         Erkennung der Bedeutung und Erfassung von Meeresströmungen in Europa
1764

                         Erfindung des Sextanten

                         – Möglichkeit der Ortsbestimmung auf See

 

Sextant

1770

                         Erfindung des Chronometer  vom englische Uhrmacher Harrison

                         - Bestimmung des Längengrads
 um 1850

                      Enddeckung der Nordwestpassage
1835

                         Einführung des Begriffes „Corioliseffekt“ durch Gaspard – Gustave Coriolis (nebenkraft der Zentrifugalkraft
                         je höher die Geschwindigkeit eines Objekts, desto mehr bewirkt sie. siehe traditionelle Flugzeugnavigation)

                         - Einfluss der Erdrotation auf sich bewegende Körper (Winde)(Richtung der Passantwinde)
um 1900

                         Einführung des Patentlog – besteht aus Propeller + Seil + Messgerät (durchs Wasser)

                         - Erfassung  von  Geschwindigkeit
1903−1906

                         erste Durchfahrt durch die Nordwestpassage

ende der 70er bis 80er Jahre die ersten erdumlaufenden Navigationssatelitten (alle 90 min eine genaue Position)

Ende 80 er bis 90er Jahre die globale Einführung des GPS systems

Nach dem 2. Weltkrieg trat natürlich auch die Radarnavigation ins Bild, die allerdings auf Schiffen nur Reichweiten bis zu 30 sm max.
hatt.(siehe Erdkrümmung und gradlinige Ausbreitung von Radarstrahlen)

Die Radarnavigation ersetzte immer mehr die traditionelle terrestische Navigation (z.B.: Kreuzpeilungen etc.)
Die heutigen Seeleute sind meistens schon nicht mehr in der Lage die terrestische Navigation auszuführen.


beste Grüße

Hans

Sperr_UAW:
Hallo, noch eine kleine Ergänzung zu den umfangreichen Daten.

Nach dem Krieg bis in die  80iger Jahre hat die Hyperbelnavigation noch eine große Rolle gespielt.
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperbelnavigation

http://www.skipperguide.de/wiki/Hyperbelnavigation

Die Radionavigation war zumindest in Europa weit verbreitet. Und soweit ich weiß, sind die Senderketten immer noch als Backupsystem notfalls einsetzbar.
Einige werden vielleicht noch die typischen DECCA bzw. Loran C Karten kennen mit ihren bunten Bögen.   :-)

Bis dann.   :MG:

Jan


Captain Hans:
@ Jan
danke für die Ergänzung

es gab auch noch ein Long Range Omega System
ausserdem gab es natürlich auch die Funknavigation über Richtfunkfeuer
Die Reichweiten Decca und Loran waren natürlich begrenzt (ca 200 - 300) sm max.
Ob die letzteren als Backup System noch vorhanden sind  weiß ich nicht, wäre aber wünschenswert.
Auch GPS durschlief mehere Genauigkeitsstufen, je nachdem wie die Amis es freigeschaltet haben
(siehe auch DGPS)

hier noch ein Nachtrag mit ein paar links zu Decca,Loran und Omega:

http://de.wikipedia.org/wiki/Decca_Navigation_System

http://de.wikipedia.org/wiki/LORAN

http://de.wikipedia.org/wiki/Omega-Navigationsverfahren

dark-schnuffi:
In diesem Zusammenhang finde ich recht interessant, dass der Jakobstab, der 1342 erstmals beschrieben wurde, erst im späten 15. Jahrhundert bei "uns" in Gebrauch kam.

Auch das Astrolabium hat etwas länger gebraucht, bis es Einzug in die Seefahrt fand. Es soll wohl angeblich schon um 150 v. Chr. von Hipparch erfunden worden sein, in der Seefahrt ist es allerdings erst ab dem 15. Jh. überliefert und wurde angeblich von Martin Behaim eingeführt.

Zum Thema Kompass ist noch ganz interessant, dass er in Europa erstmals 1187 erwähnt wird, in "Deutschland" erst um 1394 und erst 1435 taucht er auf einer Schiffsinventarliste eines Hamburger Schiffes auf. Und obwohl er auf hansischen Schiffen erwähnt wird, bleibt er dort wohl eine Ausnahmeerscheinung, die hansischen Seefahrer zogen weiterhin die Küstennavigation mithilfe von Segelanweisungen, Landmarken & Seezeichen und Lot vor.

LG
Claudia

Literatur:
Vogel, Walther: Einführung des Kompasses in die nordwesteuropäische Nautik
Schnall, Uwe: Die Entwicklung der Navigation
Krause, Günter: Die hansische Steuermannskunst in der mittelalterlichen Nautik

Captain Hans:
@schnuffi

sehr schöne ergänzung - danke :-)

Navigation

[0] Themen-Index

Zur normalen Ansicht wechseln