collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Kalenderblatt  (Gelesen 58403 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #15 am: 31 Januar 2006, 15:32:14 »
31.01.1943

Hitler ernennt den Befehlshaber der U-Boote, Admiral Dönitz, unter Beförderung zum Großadmiral anstelle des zurückgetretenen Großadmirals Raeder zum Oberbefehlshaber der Kriegsmarine.

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #16 am: 01 Februar 2006, 11:06:52 »
01.02.1917
Wiederaufnahme des uneingeschränkten U-Boot-Krieges


Als Reaktion auf die von den Briten verhängte Seeblockade erklärte die Seekriegsleitung die Gewässer um die Britischen Inseln zum militärischen Operationsgebiet. Die wenigen einsetzbaren U-Boote sollten dort eine Gegenblockade errichten. Da aufgetauchte U-Boote den Geschützen von Handelsschiffen gegenüber schutzlos waren, befahl die Marineleitung am 22. Februar 1915, Schiffe der Feindstaaten ohne Vorwarnung zu torpedieren. Dieses Vorgehen rief scharfen Protest der neutralen Staaten, insbesondere den der USA, hervor. Als ein deutsches U-Boot am 7. Mai 1915 den britischen Passagierdampfer "Lusitania" versenkte, befanden sich unter den fast 1.200 Opfern auch 139 US-Staatsbürger. Aus Sorge vor einer weiteren Belastung der inzwischen sehr gespannten Beziehungen zu den USA wurde der uneingeschränkte U-Boot-Krieg zunächst eingestellt. Angesichts der immer schlimmer werdenden Versorgungslage erklärte die Marineleitung jedoch, England werde bei einer Wiederaufnahme des uneingeschränkten U-Boot-Kriegs in sechs Monaten kapitulieren. Daraufhin nahm die Oberste Heeresleitung diesen Krieg am 1. Februar 1917 wieder auf. Das führte zur amerikanischen Kriegserklärung vom 6. April 1917.

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #17 am: 11 Februar 2006, 14:31:39 »
10.02.1906
Stapellauf HMS Dreadnought


Gestern vor 100 Jahren begann eine neue Ära im Kriegsschiffbau.

siehe auch hier :

http://de.wikipedia.org/wiki/HMS_Dreadnought
http://www.worldwar1.co.uk/battlesh.htm

vielen Dank an t-geronimo für den Hinweis :D .
Für weitere historische Daten bin ich immer empfänglich.

Habt bitte Verständnis für die Sperre. Damit soll ein "Zwischenposten" vermieden werden, um die zeitliche Reihenfolge zu erhalten.

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #18 am: 02 März 2006, 14:13:56 »
02.03.1940

Hallo, mein Beitrag zum "Kalenderblatt":

02.03.1940: Erste deutsche Luftangriffe auf Schiffsziele im südlichen Kanal, vor der englischen Insel Wight wird ein engl. Passagierdampfer Beschädigt und beginnt zu brennen.

Gruß

Christian
( wer )

Danke Christian :D

Und Dominik hat dazu noch folgende Ergänzung angebracht :

1942

Die Japaner landen bei Mindanao. Japanische Kriegsschiffe beschießen Ziele bei Mindanao, Ceo und Negros.

Japanische Truppen überqueren in Burma den Fluss Sittang.

Batavia auf Java fällt an die Japaner.

1943

Ein aus 8 Schiffen bestehender japanischer Konvoi mit 7000 Soldaten der 51. Division unter General Nakano unter dem Begleitschutz von 8 Zerstörern wird in der Bismarck-See von Flugzeugen der amerikanischen 5. Luftflotte unter General Kenney gesichtet. Flugzeuge greifen daraufhin den Verband an.

1944

Die zweite Welle von 1000 Soldaten des 5. Kavallerieregiments der US Armee landet auf Los Negros auf den Admiralitätsinseln. Küsten ziele werden von amerikanischen Zerstörern unter Feuer genommen.

1945

4 Kreuzer und 15 Zerstörer der amerikanischen Kampfgruppe 58 beschießen Okino Daito Jim auf der Hauptinseln Ryukyu..

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #19 am: 26 März 2006, 11:40:22 »
26.03.1943
Schwerer Kreuzer Salt Lake City


Am 26.03.1943 erhält der schwere Kreuzer starke Beschädigungen durch das Artilleriefeuer japanischer Kreuzer.

Zu Daten, Umbauten und Historie bitte zur website

http://www.marinearchiv.de/usa/Schwere_Kreuzer/Pensacola_-_Klasse/pensacola_-_klasse.html

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #20 am: 27 März 2006, 15:01:13 »
28.03.1941
Kap Matapan


Die Schlacht bei Kap Matapan fand am 28. März 1941 zwischen britischen und italienischen Seestreitkräften im östlichen Mittelmeer zwischen Kap Matapan und der Insel Gavdos statt.

Siehe auch die Diskussion im Forum :
http://forum-marinearchiv.de/smf/viewtopic.php?t=1446&postdays=0&postorder=asc&start=0

und bei Wikipedia :
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Kap_Matapan

Beteiligte Schiffe :
Italien :
Schlachtschiff „Vittorio Veneto“; 4 Zerstörer
Schwere Kreuzer „Trieste“, „Trento“ und „Bolzano“; 3 Zerstörer
Schwere Kreuzer „Zara“, „Pola“ und „Fiume“; 4 Zerstörer
Leichte Kreuzer „Duca degli Abruzzi“ und „Giuseppe Garibaldi“; 2 Zerstörer
Alliierte :
Schlachtschiffe „Warspite“, „Barham“ und „Valiant“; Flugzeugträger „Formidable“; 9 Zerstörer
Leichte Kreuzer „Orion“, „Ajax“, „Gloucester“ und „Perth“ (australische Marine); 4 Zerstörer

Angaben zu den Schiffen findet ihr auf der website

http://www.marinearchiv.de/italien/index.html
und
http://www.marinearchiv.de/grossbritannien/index.html

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #21 am: 09 April 2006, 09:07:37 »
09.04.1940
Kreuzer Karlsruhe


Nachts Angriff des britischen Unterseebootes „TRUANT" (Lt. Commander C. H. Hutchinson) auf die „KARLSRUHE". Torpedotreffer in den Abteilungen V und Vl. Beide Maschinen, die E-Anlage und das Ruder fielen aus, das Schiff sackte langsam ab. Die Besatzung wurde von den Torpedobooten übernommen und dann auf Befehl des Kommandanten die KARLSRUHE" durch zwei Torpedos des Torpedobootes „GREIF" versenkt. Untergang 9. 4. 1940, 22.50 Uhr.

Siehe auch :

http://www.deutschekriegsmarine.de/Willkommen/hauptteil_uberwassereinheiten/Schiffe/hauptteil_leichte_kreuzer/hauptteil_karlsruh/hauptteil_karlsruh.htm
und
http://www.deutschekriegsmarine.de/Willkommen/hauptteil_uberwassereinheiten/Schiffe/hauptteil_leichte_kreuzer/hauptteil_karlsruh/Kriegschronik/kriegschronik.html

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #22 am: 09 April 2006, 09:12:38 »
09./ 10.04.1945
Admiral Scheer


In der Nacht vom 9. zum 10. April 1945 wurde der schwere Kreuzer an der Pier der Deutschen Werke in Kiel von Bomben getroffen und kenterte. Das Wrack, das unter Spreng- und Trümmerschutt begraben war, wurde ab Juli 1946 teilverschrottet. und anschließend eingespült.

Siehe auch :

http://www.deutschekriegsmarine.de/Willkommen/hauptteil_uberwassereinheiten/Schiffe/hauptteil_panzerschiffe/hauptteil_scheer/hauptteil_scheer.htm
und
 http://www.deutschekriegsmarine.de/Willkommen/hauptteil_uberwassereinheiten/Schiffe/hauptteil_panzerschiffe/hauptteil_scheer/Kriegschronik/kriegschronik.html
sowie
http://www.deutschland-class.dk/admiral_scheer/admiral_scheer_menu.html

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #23 am: 02 Mai 2006, 13:40:30 »
02.05.1942
Kreuzer Edinburgh


Ab November 1941 sicherte „Edinburgh“ Konvois von England nach Russland.
Bei einer dieser Fahrten, dem Konvoi QP 11 von Murmansk nach Großbritannien, verfehlte das dt. U-Boot „U-436“ den Kreuzer am 29.04.1942 knapp. Einen Tag später wurde er jedoch von zwei Torpedos von „U-456“ getroffen und schwer beschädigt. Es gelang der Besatzung jedoch, das Schiff mit kleiner Geschwindigkeit wieder in Fahrt zu bringen. Am 01.05.1942 wurde der Kreuzer von deutschen Zerstörern angegriffen. Es gelang ihm noch, die „Hermann Schoemann“ so schwer zu beschädigen, dass er aufgegeben und versenkt werden musste, wurde aber selber von einem weiteren Torpedo getroffen, der das Schiff bewegungsunfähig machte, so dass es von seiner Besatzung aufgegeben wurde. 57 Mann der Besatzung kamen dabei ums Leben. Das Wrack der „Edinburgh“ wurde am 02.05.1942 vom Zerstörer „Foresight“ versenkt.
 
Besonderheiten
 
Als „Edinburgh“ sank, befanden sich ca. 5 Tonnen Gold (ein Teil von Russlands Bezahlung für die Hilfslieferungen, ca. 45 Mio. Pfund Sterling). Der größte Teil davon wurde 1981 gehoben.

Diese und andere Informationen findet ihr
hier : http://www.marinearchiv.de/grossbritannien/Leichte_Kreuzer/Edinburgh_-_Klasse/edinburgh_-_klasse.html

Die Ausarbeitung stammt von t-geronimo

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #24 am: 03 Mai 2006, 14:44:23 »
Dominik hat das Kalenderblatt ergänzt


4. Mai 1942

Operation "MO" - Die Invasion von Tulagi, den Solomonen und Port Moresby auf Neu Guinea

Die Angriffsgruppe für Port Moresby von Konteradmiral Kajioka verlässt mit dem Flaggschiff der 6. Zerstörerflottille, dem leichten Kreuzer "Yubari", vier Zerstörern und einem Patrouillenboot als Eskorte und zwölf Transportschiffen, drei Tankern, dem Minenleger "Tsugaru" und drei Minenräumern in der Transportgruppe den Hafen von Rabaul. Sie nehmen Kurs auf den Jomard Pass in dem Louisiade Archipel.
Die amerikanische Kampfgruppe TF 17 unter Konteradmiral Frank Jack Fletcher mit dem Flottenträger "USS Yorktown" (CV-5), den schweren Kreuzern "USS Chester" (CA-27), "USS Portland" (CA-33) und "USS Astoria" (CA-34) mit sechs Zerstörern nehmen Aufstellung bei Tulagi auf den Solomonen. In drei Wellen starten 99 Flugzeuge gegen die japanische Angriffsgruppe. "Avenger"-Torpedobomber und "Dountless"-Sturzkampfbomber versenken den japanischen Zerstörer "Kikuzuki" und die drei Minenräumer und beschädigen vier weitere Schiffe.



5. Mai 1942
1. Division (Schlachtschiffe) ("Yamato" (FlF), "Nagato", "Mutsu")
2. Division (Schlachtschiffe) ("Ise", "Hyuga", "Fuso", Yamashiro")

Die Schlachtschiffe "Nagato" und "Mutsu" der 1. Division verlassen Hashirajima. Im Gebiet von Iyo Nada treffen sie auf die Schalchtschiffe der 4. Division. Bei den stattfindenen Gefechtsübungen explodiert der Turm Nr. 5 auf der "Hyuga". Das beschädigte Schiff wird von der "Fuso" nach Kure begleitet. Die restlichen Schlachtschiffe kehren nach Hashirajima zurück.



7. Mai 1942
Operation "MO" - Die Invasion von Tulagi, den Solomonen und Port Moresby auf Neu Guinea


6. Division (Kreuzer) ("Aoba" (DF), "Furutaka", "Kako", "Kinugasa")
5. Division (Kreuzer) ("Myoko", "Haguro")
5. Trägerdivision ("Shokaku", "Zuikaku")

Die 6. Division verlässt die Shortland und nimmt Kurs auf den leichten Träger "Shoho", um Luftabwehrunterstützung zu geben. Die Einheit trifft jedoch zu spät ein.
Die beiden Flottenträger der 5. Trägerdivision starten nach der Sichtmeldung des amerikanischen Kampfverbandes im Süden 78 Flugzeuge zu dessen Bekämpfung. Eine Stunde später wird ein amerikanischer Träger mit etwa 10 weiteren Schiffen 280 Seemeilen nordwestlich der japanischen Gruppe gemeldet. Die 78 im Anflug nach Süden befindlichen Flugzeuge finden vor Ort jedoch nur den Tanker "USS Neosho" (AO-23) sowie den Zerstörer "USS Sims" (DD-409) vor. Letzterer wird auf Position 15°10' Süd und 158°05' Ost versenkt.



8. Mai 1942
Operation "MO" - Die Invasion von Tulagi, den Solomonen und Port Moresby auf Neu Guinea

6. Division (Kreuzer) ("Aoba" (DF), "Furutaka", "Kako", "Kinugasa")
5. Division (Kreuzer) ("Myoko", "Haguro")
5. Trägerdivision ("Shokaku", "Zuikaku")

46 SBD "Dountless", 21 TBD "Avenger" und 15 F4F "Wildcats" von den Trägern "USS Yorktown" und "USS Lexington" greifen die 5. Trägerdivision an. Die "Shokaku" wird mehrfach oberhalb der Wasserlinie getroffen, die Zuikaku verliert einen Großteil ihrer Flugzeuge. An Anschluss starten 36 Nakajima B5N2 "Kate", 24 Aichi D3A1 "Val" und 36 A6M "Zeke" zum Angriff gegen die beiden amerikanischen Träger. Beiden werden getroffen, die "USS Lexington" erhält fünf Torpedo- und mehrere Bombentreffer, die zur Explosion in den Treibstoffmagazinen führt. Die "USS Lexington" wird aufgegeben und durch den Zerstörer "USS Phelps" (DD-360) torpediert. Die beiden Kreuzer "Furutaka" und "Kinugasa" der 6. Division werden zur Begleitung des beschädigten Trägers "Shokaku" abgestellt. Die verbleibenden Kreuzer "Aoba" und "Kako" verbleiben als Deckung des Konvois auf dem Weg nach Port Moresby.

Schaut zur Ergänzung auch auf diese Seiten :

http://www.marinearchiv.de/usa/index.html

http://www.marinearchiv.de/japan/index.html

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Kalenderblatt
« Antwort #25 am: 08 Mai 2006, 19:44:08 »
08.05.1942
USS Lexington CV2


Gesunken in der Seeschlacht im Korallenmeer am 08.05.1942

Siehe auch hier :
http://www.marinearchiv.de/usa/Flottentrager/Lexington_-_Klasse/lexington_-_klasse.html

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Re: Kalenderblatt
« Antwort #26 am: 31 Mai 2006, 08:46:13 »
31. Mai 1916 bis zum 1. Juni 1916
in den Gewässern vor Jütland

Skagerrakschlacht


siehe auch :

http://de.wikipedia.org/wiki/Skagerrakschlacht

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Re: Kalenderblatt
« Antwort #27 am: 01 Juni 2006, 11:08:32 »
01.06.1941
Flakkreuzer „Calcutta“ und „Coventry“



Angriff zweier Ju-88. „Calkutta“ erhielt zwei Treffer und sank. Dabei kamen 117 Besatzungsmitglieder ums Leben, 225 konnten von „Coventry“ aufgenommen werden.

Siehe dazu :

http://www.marinearchiv.de/grossbritannien/Flakkreuzer/Carlisle_-_Klasse/carlisle_-_klasse.html

http://www.marinearchiv.de/grossbritannien/Flakkreuzer/Ceres_-_Klasse/ceres_-_klasse.html


Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Re: Kalenderblatt
« Antwort #28 am: 17 Juni 2006, 09:37:17 »
16.06.1932

Vor 74 Jahren wird auf einer Verhandlung der Siegermächte des Ersten Weltkrieges in Lausanne das Deutsche Reich nach einer Restzahlung von drei Milliarden Mark in Schuldverschreibungen von weiteren Reparationen befreit.

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Re: Kalenderblatt
« Antwort #29 am: 01 Juli 2006, 10:16:50 »
01.07.1911
Der Panthersprung nach Agadir


Vor 95 Jahren entsandte die deutsche Reichsregierung die SMS Panther in den marokkanischen Hafen Agadir. Ziel war ein koloniales Kompensationsgeschäft.

Siehe auch hier :

http://www.marokkokrise.de/