collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Shattered Sword vs Midway Inquest  (Gelesen 3987 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Richard Aigner

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 112
Re: Shattered Sword vs Midway Inquest
« Antwort #60 am: 21 September 2017, 18:50:56 »
@ mhorgran:
Zitat:
"Das ist völliger Dumfug. Auch - wer in diesen Zusammenhängen von Luftlinie labert sollte sich aus solchen Diskussion raushalten."
Ich bedaure etwas angetan zu haben das es aus Ihrer Sicht erforderlich macht mich zu beleidigen. Dennoch werde ich Ihrer Aufforderung mich rauszuhalten nicht folgen.
Zu "Luftlinie": Mir fehlt Zeit, Möglichkeit und Interesse die Straßenentfernung El Alamein - südlichste deutsche Linie im Kaukasus zu ermitteln. Daß die Entfernung auf der Straße größer ist als Luftlinie ist wohl klar. Deshalb habe ich LUFTLINIE herausgehoben. Ebenfalls klar ist, daß die Wehrmacht im Spätsommer/Herbst 1942 nicht mehr die Kraft (Menschen, Material, Treibstoff etc.) hatte, von El Alamein oder Kaukasus auch nur 10 jeweils Meter vorzurücken. Die Vorstellung, die Wehrmacht hätte die Lücke zwischen EA und Kaukasus einfach so überwinden sollen ist Phantasterei. Sinnentleerte Phantasterei.
Das wollte ich mit meinem posting ausdrücken.
Gruß, Richard

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 13712
  • Always look on the bright side of Life
Re: Shattered Sword vs Midway Inquest
« Antwort #61 am: 21 September 2017, 19:29:33 »
moin, Stefan,
Das ist völliger Dumfug. Auch - wer in diesen Zusammenhängen von Luftlinie labert sollte sich aus solchen Diskussion raushalten.
.. und das ist ganz schlechter Stil flop
Wer so etwas schreiben will, sollte sich den Beitrag vor Absenden lieber noch einmal durchlesen.


@Urs
Zitat
Japan hat zu diesem Zeitpunkt gerade einmal genug Truppen, um Guadalcanal zu besetzen.  Eine Landung auf Hawaii oder auf dem australischen Kontinent wäre (auch vom Transportraum her) illusorisch.
Wenn Japan gerade genug Truppen hatte um Guadalcanal zu besetzen warum betrieben die USA in der Realität einen hohen Verteidigungsaufwand und fühlten sich genötigt den jap. Vorstoß durch die Salomonen durch eine Gegenoffensive zu kontern? Wo doch diese Operation ein massiver Widerspruch zur Hauptstrategie "Germany first" darstellt?
Es ging - defensiv - um die Sicherung der Verbindungslinie zwischen den USA und Australien.
Ich sehe keinen Widerspruch zwischen der als notwendig erachteten Defensivmaßnahme "Watchtower" (Landung auf Guadalcanal 9/42) und der wesentlich umfangreicheren Offensivmaßnahme "Torch" (Landung in Nordafrika 11/42) mit der die Strategie "Germany First" zum ersten Mal konkret realisiert wurde.



Was bei den Antworten zu Alex Post (12 September 2017, 18:23:27) völlig, aber wirklich völlig ignoriert wird ist folgender Satz:
Tja, zu was der Verlust von drei Schiffen - und nicht-Verlust von vier anderen - Ändern könnte:
Alle diese Abläufe in der Realität könnten sich ändern. Und das entscheidende wird dabei völlig außer acht gelassen.
Was würden die Japaner mit 18 Monaten Bewegungsfreiheit tun.
Keineswegs ignoriert oder außer Acht gelassen: in meinem Beitrag 12.09. 12:22:00 ("18 Monate Operationsfreiheit" .. ) sogar schon vorweggenommen :O/Y

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline mhorgran

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1740
Re: Shattered Sword vs Midway Inquest
« Antwort #62 am: 21 September 2017, 19:41:55 »
@Urs Heßling

Ich könnte vieles aufzählen, auch bei dir, was ich nicht nur für schlechten Stil (hier müßte das Oberlehrerhafte angeführt werden) sondern für übelsten Stil halte.

Die US-Gegenoffensive war defensiv. Wenn aber die japanischen Ressouren ihre geplante Operation, abschneiden der Verbindungen USA - Australien, gar nicht möglich war wozu dann das hochziehen der Verteidigung, warum "Watchtower". Die Landung auf Guadalcanal mit den nachfolgenen Operationen im Nahbereich Guadalcanal kann man durchaus mit Torch vergleichen.
Warum du allerdings diese Operation mit ins Spiel bringst ist mir schleierhaft.

Zitat
Keineswegs ignoriert oder außer Acht gelassen: in meinem Beitrag 12.09. 12:22:00 ("18 Monate Operationsfreiheit" .. ) sogar schon vorweggenommen
Ich weiß. Das bezog sich allerdings auf die Antworten zu den Posts von Alex.
Grüße
Stefan

"Die Aufgabe des Journalisten ist es, die Wahrheit zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es." John Swinton, sinngemäß vor Journalisten 1889[/

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17470
  • Carpe Diem!
Re: Shattered Sword vs Midway Inquest
« Antwort #63 am: 21 September 2017, 20:13:48 »
An mhorgran und alle anderen mit ähnlichem Schreibstil:

Es ist ein für alle mal Schluß mit diesen abfälligen bis hin zu beleidigenden Sätzen und Beiträgen!
Ich werde ab sofort jeden Beitrag, in dem solches vorkommt, editieren oder ganz löschen. Außerdem bitte ich alle Moderatoren, gleich zu verfahren.
Wem das nicht passt, der kann gerne sein eigenes Beleidigungsforum aufmachen und sich dort auslassen. Hier jedenfalls nicht.
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv