collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: O`Connor: "The spies who came back to the cold"  (Gelesen 450 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Violoncello

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 492
O`Connor: "The spies who came back to the cold"
« am: 25 Juni 2017, 16:56:35 »
Hallo zusammen,

der Spionagethriller von John le Carré "The spy who came in from the cold" ("Der Spion, der aus der Kälte kam") oder die Verfilmung mit Richard Burton wird wahrscheinlich den meisten bekannt sein.

Bernard O`Connor hat sich nun mit einem Wortspiel eines weniger bekannten Sujets angenommen: ""The spies who came back to the cold: An Icelandic Saga of WW2 spies, deception, intrigue and diplomacy during the Second World War" (479 Seiten, erschienen bei Lulu im März 2017, ISBN 978-1-326-93135-3, Preis EUR 24,62 einschließlich Steuer).

Gestützt vor allem auf M.I. 5-Dossiers der Signatur TNA KV 2/... zeichnet O`Connor die Geschichte von V-Leuten nach, die zwischen 1940 und 1944 u.a. mit U 252 (S. 33-52), U 279 (S. 153-157) und U 955 (S. 364-433) an der isländischen Küste abgesetzt worden sind, um Informationen z.B. über Geleitzug-Zusammenstellungen oder das Auslaufen von Geleitzügen an die Abwehr zu funken. Es handelt sich um eine akribische Zusammenstellung, die wohl kein Detail auslässt.

Dem im BoD-Verfahren verlegten Buch haften die Schwächen an, die man bei vermutlich nicht professionell lektorierten Veröffentlichungen beobachten kann. Im vorliegenden Fall handelt es sich zum Beispiel um im Einzelfall widersprüchliche Datierungen oder - ob des langen Titels kaum verwunderlich - die Tatsache, dass der Titel auf dem Buchrücken nicht ausreichend Platz fand und der Name des Autors überdruckt wurde. Wenn man von derartigen Dingen absieht: Eine unterhaltsame Lektüre für den Interessierten.

Viele Grüße

Violoncello

P.S. für alle"Seelöwe"-Interessierten: Mitte November 2017 wird bei Amberley-Publishing das Buch "Operation LENA: Hitlers`s plans to blow up Britain" von Bernard O`Connor erscheinen.

Offline Götz von Berlichingen

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 938
»Jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich.«  Arthur Schopenhauer

Offline Violoncello

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 492
Re: O`Connor: "The spies who came back to the cold"
« Antwort #2 am: 02 Juli 2017, 16:27:31 »
Hallo Götz von Berlichingen,

danke für den Hinweis! In dem wirklich guten Buch von Gellermann aus dem Jahr 1997 konnten allerdings noch nicht die Protokolle über die Vernehmungen der Agenten aus der TNA KV 2-Reihe berücksichtigt werden: Diese Unterlagen sind erst nach 2000 deklassifiziert worden, so dass nunmehr ein Blick auch aus einer anderen Perspektive auf die Ereignisse möglich ist - und der damit auch neue Erkenntnisse bietet.

Viele Grüße

Violoncello

Offline Bergedorf

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 903
Re: O`Connor: "The spies who came back to the cold"
« Antwort #3 am: 04 Juli 2017, 00:17:18 »
Hi Violencello,

Zitat
P.S. für alle"Seelöwe"-Interessierten: Mitte November 2017 wird bei Amberley-Publishing das Buch "Operation LENA: Hitlers`s plans to blow up Britain" von Bernard O`Connor erscheinen

Danke für den Tipp!

Kleine Korrektur jedoch: Der Titel lautet:
 
"Operation Lena & Hitler's Plots to Blow Up Britain"

Das "&" beruhigt mich auch, da man mit dem "Unternehmen Lena" kein Buch füllen könnte und da es (als im Wesentlichen in die Zuständigkeit von Abwehr I fallendes Unternehmen) auch nur wenig mit "blow up Britain" zu tun hatte. Das Buch scheint also deutlich über "Unternehmen Seelöwe" hinauszugehen. Da der Autor sich ja ganz gut mir den britischen Geheimdienstakten auszukennen scheint, kann man vielleicht ein paar neue Details erwarten, großartige neue Erkenntnisse über das "Unternehmen Seelöwe" wird es in diesem Buch aber voraussichtlich nicht geben.

Gruß

Dirk