collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Sinnvolle Übersetzung II  (Gelesen 1076 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MeisterMatz

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 15
Sinnvolle Übersetzung II
« am: 02 Juni 2017, 13:41:47 »
Hallo liebe Forumsfreunde,

vielleicht hat jemand Zeit und Muse diesen Text sinnvoll zu übersetzen.
Mein Englisch ist sehr schlecht und die Übersetzungsprogramme entstellen oftmals die Texte.

U.1009 was a Type VIIC, the standard operational U Boat, and although there were bigger, faster boats at sea at the time these were comparatively few in number. U.1009 was based in Norway from whence she had taken part in some operational patrols in search of the convoys going to, or returning from, North Russia but apart from these, and a few training outings in the Baltic, she was not vastly experienced – as a single ship’s company that is to say; some individual officers and ratings had more sea-time than the boat itself Now she was surrendering.

HMS BYRON AND U.1009 met at Loch Eriboll on 9th May 1945 – Byron having spent the previous day coming north through the Minches, and U.1009 coming south from Trondheim – and being attacked on the way, by mistake, by aircraft of Coastal Command.

Preparation and Excess Baggage
We in Byron spent a busy evening being told we were to provide boarding parties; several matters arose. First, as the Royal Navy was to appear in plain view of the enemy, we were to board wearing our best No. 1 blue serge uniform. Now, it is only possible to do a limited number of things in a sailor’s uniform, and boarding a potentially hostile submarine, even in a flat calm, is not one of them. Then Able Seaman Day let it be known that he only put on his No. 1’s – with the tiddly U front and the flamboyant cap tally bow – for the benefit of His Party, and only then on the understanding that she would be agreeable to certain simple requests, but that this degree of cooperation did not extend to the Germans. The matter of uniform did not end there. It quickly became apparent that we were to take with us a good deal of gear – fraternization with the Germans was forbidden so we had cardboard boxes of Field Rations, cardboard boxes of thermos flasks, Lanchester sub-machine guns (a posh version of the Sten) which none of us had ever seen before, signal flags, Aldis lamps, lengths of chain (unexplained at this stage) and finally we were to – with the help of inks and coloured pencils supplied by the ship’s office and the chart room – manufacture some German naval ensigns in order to fly them beneath the White Ensign; all of this was to be stowed away in a uniform devoid of pockets and requiring a minimum of five hands. (We solved the problem in the only practicable way – by asking a German rating to hold a few things, such as the Lanchester, whilst we climbed through hatches and the like. The U Boat Service was catered for to Cordon Bleu standards which the German crews, with the true brotherhood of the sea, asked us to share; and that disposed of the cardboard box problem).

My own suggestion, that to take home-made German naval ensigns aboard a German warship was a bit like carrying coals to Newcastle, was dismissed as the ravings of someone who was Under Age anyway and who had been obliged to celebrate VE Day in lime juice. That problem also was solved by the first wave that came over the conning tower and reduced our artistic efforts to a soggy mush of every colour of the rainbow.

The Brief
Having seen the end of the excess baggage problem and having got ourselves successfully victualled-in with the Deutsche Kriegsmarine we could turn our attention to less immediate matters. Our brief was to look for Scapa Flow type scuttling charges (we worked on the principle that if a German rating was nearby, he was not likely to be standing on a bomb), ditch the torpedo warhead pistols, and get them to throw the anti-aircraft gun barrels over the side, and to round up any documents, instruments (like typewriters, I was told knowingly, the significance of which was completely lost on me) and anything else that looked interesting. What looked interesting to us were the German all-weather wet suits (grey leather trousers and jackets with a huge sou’wester), cigars (which turned out to be cardboard tubes filled with tobacco dust and therefore a considerable disappointment), binoculars, and anything which might fall into less deserving hands once the crews had taken their personal property ashore and the boats came under the care of shore-based barrack stanchions. There was a considerable stock of German wine which we ignored, as we considered it fell into the port and lemon category and therefore fit only for elderly tarts in dockside boozers.

U.1009’s stay with the 21st Escort Group, Conn S/o Deane, Fitzroy, Rupert and Byron, (we had lost Redmill a month earlier to a Gnat torpedo fired by U.1105) was temporary and lasted only for the few days it took to de-militarise her as far as we could and then to escort her back through the Minches to Loch Alsh.

The Journey South
Our party consisted of Lt. Buck Taylor, Petty Officer Kingsley, a signalman, a stoker, an LTO, and a couple of seamen with unspecified skills. U Boats worked a Watch and Watch routine, meaning that half the crew was on watch and the other half was ‘hot-bunking’, so seven extra men aboard created elbow-room difficulties. We, however, still had difficulties of our own. We had gained what was thought to be a concession in that an oilskin coat had been added to our turn-out, without anyone realizing that having lived for two years on American issue oilskin suits our own were now hard compressed cubes at the bottom of our kit bags which had stuck solid. During the journey south U.1009 followed in the wake of Byron, on the surface naturally, with the seas breaking on the forward casing and occasionally on the conning tower itself. This caused considerable discomfort to the British occupants of the bridge but which were no trouble whatsoever to the Germans on watch who were tastefully attired in the abovementioned wet suits together with a substantial canvas harness which attached them firmly to the conning tower. We were instantly soaked to the skin and AB Day gave up all hope of a meaningful Run Ashore. The Germans realized at once that we were not suited (in all respects) to life under water and came fairly close to being sympathetic – even producing German naval issue dry underwear, the luxury of which was not in the least spoilt by being stamped with a large swastika and eagle.

The distance between Loch Eriboll and Loch Alsh is about one hundred and fifty miles and the trip took about twenty-four hours. On arrival U.1009’s crew, with the exception of a small C&M party, were put aboard a submarine depot ship to begin an internment which was to last until 1947 at the earliest.

All ships in all navies differ one from the other; some were stroppy, some ardent Nazis, some were resigned, all were insistent that the U Boat had not been beaten, despite the evidence of their own eyes, but most were just glad to have survived. All sinkings at sea are messy, rubbish-strewn affairs which no sailor should be asked to take part in; we had seen a lot of their handiwork and had had our successes against them and of these successes we were, at the time, justly proud. As far as the U.1009 was concerned we found them to be sailors much like ourselves, professional, well-disciplined, responsive to the orders of their officers and, even at the moment of surrender, with their morale intact despite sustaining casualties unsurpassed in percentage terms by any other fighting service on either side.


Tausend Dank - eine Spende an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger wird quasi als Belohnung versprochen.

LG
MM

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7076
Re: Sinnvolle Übersetzung II
« Antwort #1 am: 02 Juni 2017, 13:58:25 »
Kannst Du uns bitte verraten, woher der Text kommt bzw. aus welcher Quelle er stammt.

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3467
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline torpedo mixer

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 347
Re: Sinnvolle Übersetzung II
« Antwort #3 am: 02 Juni 2017, 19:35:11 »
der ist gut. verstanden habe ich aber auch nicht alles - da müßte ich jetzt suchen.

Jedenfalls mit mittlerer Ironie gegen den eigenen Haufen und mit Lob auf unsere Feldpostnummer geschrieben.

Offline ufo

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 1666
Re: Sinnvolle Übersetzung II
« Antwort #4 am: 15 Juni 2017, 21:54:22 »
Besser als Google Translate kann ich denn wohl schon aber ich habe grad keinen Deutschen Spellchecker, der meiner Legasthenie den Kampf ansagen koennte und ich leg jetzt auch nicht jede Phrase auf die Goldwaage. Aber lesbar wirds schon sein.
Tja - kleine Welt - genau die 21st Escort hat meinem lieben Vorfahr Bernhard Schwarting im Little Minch den Tag versauert. 

Ufo


U-1009 war ein Typ VIIC Boot; das Standard Boot der Kriegsmarine und obwohl es grössere und schnellere U-Boot Typen gab waren nur relativ wenige von diesen im Einsatz gewesen. U-1009 war in Norwegen stationiert gewesen und hatte von dort einige Einsatzfahrten gegen die Nordmeerkonvois unternommen. Abgesehen von diesen Einsätzen und einigen wenigen Ausbildungsfahrten in der Ostsee war sie ein eher unerfahrenes Boot. Wobei man anmerken muss, dass das nur für das Boot galt. Einzelne Offiziere und Mannschaften hatten erheblich mehr Einsatzerfahrung als das Boot bei seiner Übergabe.

HMS Byron und U-1009 trafen sich vor Loch Eriboll am 9. Mai 1945 – Byron war durch die Minches nordwärts zum Treffpunkt gelaufen und U-1009 sütwärts von Trontheim kommend. Dabei war sie unterwegs aus Versehen noch von Fliegern von Coastal Command angegriffen worden.

Auf Byron verbachten wir einen geschäftigen Abend unser Enterkommando zusammen zu stellen. Das nun ging nicht ohne Hindernisse: Erstens sollten wir, weil wir ja direkt vor den Augen unserer Feinde arbeiten würden und etwas her machen sollten erste Geige Blau tragen. Nun ist es ja doch so, dass jede Marineuniform für einen bestimmten Zweck gedacht ist. Um ein möglicherweise feindseeliges U-Boot selbst bei bestem Wetter zu entern ist die Ausgehuniform eher ungeeignet.  Vollmatrose Day verkündete kurzerhand, dass die Ausgehuniform mit ihrem schnieken U-Ausschnitt und den flatternden Mützenbändern überhaupt nur für die eigene Seite zur Schau gestellt würde und ganz bestimmt nicht, um vor den Deutschen gut auszusehen. Aber damit nicht genug zur Frage der Uniform. Wir sollten Haufenweise Kram mitnehmen, damit wir uns nicht am Ende mit den Deutschen verbrüdern und gar Sachen beim Feind leihen würden. Also bekamen wir Kartons mit Essensrationen, Kartons mit Termosflaschen, Lanchester Mschienenpistolen (das ist eine Edelausführung der Stengun); so eine hatte noch keiner von uns vorher je gesehen, Signalflaggen, Morselampen, ewig lange Ketten (da wusste keiner wozu das gut sein sollte) [Anmerkung: die sollten vom Torpedoluk bis zum Turmluk durchgezogen und verschlossen werden, damit die U-Boote nicht tauchen konnten. In vielen Erinnerungsberichten Deutscher U-Bootfahrer wird von der resultierenden sehr nassen Fahrt erzählt. Offenbar fand niemend of HMS Byron oder U-1009 das eine gute Idee und so liess man es wohl einfach bleiben.] und schliesslich sollten wir uns mit Tinte und Buntstiften noch eine Deutsche Kriegsflagge machen, damit wir die unterm White Ensign auf dem erbeuteten Boot setzen konnten. Na, und all den Kram sollten wir in einer Uniform rüber bringen, die keine Taschen hatte und wo man sowieso fünf Hände gebraucht hätte für alles. (Wir haben das Problem dann ganz elegant gelöst indem wir die Deutschen einfach gefragt haben kurz was für uns zu halten; die Maschienenpistolen zum Beispiel, damit wir vernünftig an Bord klettern und durch die Luken steigen konnten. Die Deutschen U-Boote waren immer noch prima verproviantiert und die Deutschen boten einfach an brüderlich zu teilen. Damit hatten sich unsere Kartons mit den Essenrationen auch erledigt.

Ich hatte vorher gesagt, dass eine selbstgemachte Deutsche Kriegsflagge auf ein Deutsches U-Boot mitbringen doch irgendwie Eulen nach Athen tragen ist aber das wurde ja doch gleich verworfen von irgend einem minderjährigen Schnösel, der bei Victory Europe Day bestimmt nur mit Brause anstossen durfte. Na, die erste Welle, die über den U-Bootsturm kam hat unsere selbstgemachte Fahne in einen nassen Waschlappen in allen Farben des Regenbogens verwandelt.
Machdem wir schliesslich unser Übergepäck vertaut hatten und nun erfolgreich Kostgänger der Deutschen Kriegsmarine geworden waren, konnten wir die weniger dringenden Dinge angehen: Wir sollten nach Sprengladungen suchen, damit die Deutschen nicht a la Scapa Flow gleich wieder ihre Schiffe versenken würden (Wir folgerten einfach, dass solange wir neben einem Deutschen Matrosen stünden, der schon nicht auf einer Sprengladung stehen würde.), wir sollten ausserdem die Zünder der Torpedos über Bord werfen und die Läufe der Flak Geschütze und ausserdem alles an Dokumenten und Instrumenten einsammeln (besonders Schreibmaschienen so wurde mir mit wissendem Blick erzaehlt. Warum nun grade Schreibmaschienen ging damals völlig an mir vorbei.);  na und alles andere was irgendwie interessant aussah. Für uns sah vor allem das Deutsche Ölzeug interesant aus (graue Lederhosen mit Jacken mit riesen Südwestern dazu) und Zigarren (die waren eine Entäuschung … Pappröhrchen mit Tabakstaub drin.), Ferngläser und einfach Alles, was, wenn die Deutsche Crew mit ihrem persönlichen Kram von Bord gegangen war, doch nur Landratten und Schreibtischsodaten in die Hände fallen würde, Es war auch reichlich Deutscher Wein an Bord aber den ignorierten wir, weil das doch eher was aus der Liqueur Kategorie war; eher was für alte Damen in Hafenspelunken.

U-1009 blieb nur wenige Tage bei der 21. Geleitflottille HMS Conn, HMS Deane, HMS Fitzroy, HMS Rupert und HMS Byron (HMS Redmill hatten wir einen Monat zuvor durch einen Zaunkönig von U-1105 verloren) grad lang genug um das U-Boot abzurüsten und dann durch die Minches zum Loch Alsh zu eskortieren.

Südwärts
Unser Enterkommando bestand aus Leutnant Buck Taylor, Unteroffizier Kingsley, einem Signalmann, einem Heitzer, einem Torpedomixer und diversen Matrosen mit allen möglichen Fähigkeiten. U-Boote fuhren Doppelwachen wobei immer eine Wache Dienst schob und eine in der Koje steckte. Mit sieben Extraleuten an Bord gab es wenig Ellenbogenfreiheit. Wir hatten aber noch ganz andere Schwirigkeiten. Wir waren davon ausgegangen, dass unser Ölzeug mit aufs Boot gekommen war. Wir hatten nur nicht daran gedacht, dass wir gut zwei Jahre in Amerikanischem Ölzeug gefahren waren und unser eigener Kram die ganze Zeit sauber gefaltet am Boden des Seesacks gelegen hatte. Die Dinger waren zu soliden Klumpen verklebt. U-1009 lief im Kielwasser von HMS Byron, selbstverständlich aufgetaucht und immer mal kamen Seen übers Vordeck und von Zeit zu Zeit auch mal eine über den Turm. Das war für uns Briten auf dem Turm nicht so toll während die Deutschen fein verpackt im oben genannten Ölzeug stecken mit einem soliden Geschirr am Turm gesichert. Wir waren bis auf die Knochen durchweicht. Den Deutschen ging schon irgendwie auf, dass wir rein gar nicht aufs U-Bootleben eingestellt waren und sie hatten fast schon Mitleid mit uns – bis hin dass wir trockene Marineunterwäsche bekamen – ein echter Luxus dem es überhaupt keinen Abruch tat, dass er mit Reichsadler und Hakenkreuz bedruckt war.

Es sind 150Meilen von Loch Eriboll bis Loch Alsh und wir brauchen 24 Stunden dafür. Als wir angekommen waren gingen die Deutschen bis auf eine kleine Versorgungscrew aus einem U-Boottender in die Kriegsgefangenschaft die bis wenigsten 1947 andauern sollte.

Schiffe in allen Marinen sind irgendwie unterschiedlich. Hier waren manche kratzbürstig, andere überzeugte Nazis, wieder andere frustriert aber alle waren sie trotz der offensichtlichen Zeichen der Ansicht, dass die U-Bootwaffe nicht besiegt worden war. Die meisten aber waren einfach froh überlebt zu haben. Versenkungen sind immer hässliche Angelegenheiten an denen eigentlich kein Seeman teilhaben möchte. Wir hatten miterlebt was die Deutschen anrichten konnten, wir hatten selbst unsere Erfolge gegen sie gehabt und wir waren - damals - auch aufrichtig stolz drauf. Aber so mit Blick auf U-1009; das waren Seeleute genau wir wir, professionell, diszipliniert, gehorsam gegenüber ihren Offizieren und selbst im Augenblick der Niederlage mit ihrer Moral weitgehend intakt auch wenn keine andere Waffengattung irgendeiner Seite solche Verluste einstecken musste.     


Offline MeisterMatz

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Sinnvolle Übersetzung II
« Antwort #5 am: 25 Juni 2017, 19:16:07 »
Hallo!

Vielen, vielen Dank für die Übersetzung.

Ein sehr interessanter Bericht, den ich an die letzten vier lebenden Männer von Boot U-1009 senden werde. Die damaligen "Feinde" sprechen sehr respektvoll von der Besatzung.

LG
MM

Offline jockel

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 357
Re: Sinnvolle Übersetzung II
« Antwort #6 am: 17 Oktober 2017, 14:35:14 »
Besser als Google Translate kann ich denn wohl schon...

...kleiner Tipp, aus deutscher Produktion: DeepL, ein Online-Übersetzer, der Google, Microsoft und Facebook Paroli bietet.

Gruß
Klaus