collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Graf Spee : Radio Direction Finder (RDF) Antenna ?  (Gelesen 1485 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gabler

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Graf Spee : Radio Direction Finder (RDF) Antenna ?
« Antwort #15 am: 16 April 2017, 09:19:39 »
Hi,

just one annotation: You may not mix up Direction Finding (DF) with Radio Direction Finding (RDF). The Direction Findung (DF-) antenna (seen in pic 3 of Juergenwaldmann) you are searching for was used to locate the ship´s position by turning the antenna loop (Funkpeilrahmen) into the direction of the maximum strength of a remote transmitter called "Sonne" (sun). the system was overtaken by the British under the name "Consol" and was used up to the nineties (according to wikipedia).

Radio Direction Finding (RDF) in the opposite is the english term of what the Germans then called "Funkmess" and the Americans called RADAR (Radio Direction Finding and Ranging). This brand new technology was used on the GRAF SPEE for the first time in the german navy to locate remote objects and even for targeting. You may identify it ontop of the optical 10.5m-rangefinder. In the first picture, it was not mounted yet!

The dome included the complete Funkmess equipment and was operated by one man inside (really distinguished position  :-D). On the frontside mounted was the dipol-antenna-"Matratze" ("mattress") which was covered on both pictures of Juergenwaldmann by a canvas for secrecy reason. The complete rangefinder with the rest of the Funkmess-compartment was salvaged only a few years ago and now is displayed in Montevideo.

But i can´t answer your question either, where the DF-antenna was mounted at that time  :-P Perhaps at another position because of interferences with the FUMO? Good luck with your searchings.

Gabler

Offline Hägar

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 287
  • So genau wie möglich - ungenau wird's von alleine.
Re: Graf Spee : Radio Direction Finder (RDF) Antenna ?
« Antwort #16 am: 16 April 2017, 15:54:25 »
The DF antenna remained on its spot when the first version of the FuMO was installed.
Only afterwards, when the larger FuMO antenna was fitted, the DF loop antenna was removed.

Well, I have no evidence of the loop structure being installed at a different spot of GS, but found the structure shown below.
I do not believe that it is a sort of a steaming light or so, but, on the other hand, I have no idea of what it is.
Might it be possible that this is a, then, modern form of the DF device?
Maybe, anyone of the forum members is able to solve the riddle.

Regards – Hägar

Offline Trans Am

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Graf Spee : Radio Direction Finder (RDF) Antenna ?
« Antwort #17 am: 18 April 2017, 20:23:14 »
Hello Gabler,

Thank you for your insight about the differences in German and English (American) naming of systems.  I will continue to search under this as well.

Hello Hägar,

I wondered about that object as well, but in one photo I have good high resolution, that object does appear to be a light.  I thought it might be something as well.

I am now looking at Bismarck and his antenna system to try to determine where is the DF !

Thank you again,
Steve Wiper

Offline Herr Nilsson

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 838
Re: Graf Spee : Radio Direction Finder (RDF) Antenna ?
« Antwort #18 am: 19 April 2017, 10:18:30 »

I am now looking at Bismarck and his antenna system to try to determine where is the DF !


I'll send you a private message.
Gruß Marc

Offline Trans Am

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Graf Spee : Radio Direction Finder (RDF) Antenna ?
« Antwort #19 am: 21 April 2017, 05:26:43 »
Thanks Marc !

After seeing those images os the antenna on Bismarck, I think I have it mostly figured out for Graf Spee.  I have found some of the antenna, but not all........ YET !  I will continue to work on it.

So now a new question for all of you following this Graf Spee messages !

Does anyone know if it is true if there is an English language version of the the book "Panzerschiff Admiral Graf Spee" by FW Rasenack ?  I found a source that stated that one was printed in 1957 ?  Is there one for sale ?

Thank you again !
Steve Wiper

Offline Schorsch

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1308
Re: Graf Spee : Radio Direction Finder (RDF) Antenna ?
« Antwort #20 am: 23 April 2017, 17:17:53 »
Hallo zusammen,

leider ist das, was Gabler schreibt, nicht vollständig korrekt. Verfahren, wie das deutsche „Elektra-“ bzw. „Sonne-Verfahren“ benötigten strenggenommen keinen Peilrahmen. Zwar konnte die Rahmenantenne die Frequenzen dieser Sender erfassen, aber das konnten die anderen an Bord befindlichen LW-Empfangsanlagen auch. Durch die sternförmige Antennencharakteristik bei den „Elektra“-Funkfeuern bzw. das Drehen der Antennencharakteristiken beim „Sonne“-Verfahren war das Ermitteln von Standlinien für die Navigation bezogen auf das entsprechende Funkfeuer möglich, indem das von der einzelnen Station ausgesendete Signal durch Auszählen der enthaltenen Punkte und Striche unter Verwendung einer speziellen Karte die entsprechende Standlinie lieferte. Ziel der Funkfeuer war es ja gerade, den ursprünglich mittels drehbarer Rahmenantenne ablaufenden Peilvorgang zu vereinfachen. Den Peilrahmen benötigte man allenfalls, um herauszufinden, in welcher Leitstrahlzone eines Funkfeuers man sich überhaupt befand, wenn man sich „mal ganz dolle verfranzt“ hatte.

Auch wurde nicht unter Verwendung des jeweiligen Signal-Maximums gepeilt. Die Minima in den Antennencharakteristiken sind im Regelfalle wesentlich schärfer ausgebildet als die Maxima und eignen sich deshalb auch besser zur exakten Richtungsbestimmung.

Weiterhin würde ich mit der Gleichsetzung RDF = Funkmess sehr, sehr vorsichtig sein. Der Begriff radio direction finding als Sammelbegriff für aktive Funknavigationsverfahren wie z.B. auch „Elektra“ oder „Sonne“ war in den 1930-ern eigentlich bereits fest etabliert und wird auch heute noch so benutzt. Aus Tarnungsgründen wählte man „auf der Insel“ aber zunächst das Kürzel RDF (im Sinne von range and direction finding) für die neu entwickelten Funkmessverfahren, bis ab etwa 1940 das Akronym RADAR begann, sich im englischen Sprachraum endgültig durchzusetzen.

Zum Abschluss noch eine Hilfestellung für diejenigen, die mit dem Begriff "Goniometer-Schleife" nicht so recht etwas anfangen können. Bei diesem Verfahren wird der drehbare Peilrahmen de facto ins Innere des Schiffes verlegt und die jeweiligen Peilsignale über fest gespannte Rahmenantennen (eine parallel zur Schiffslängsachse, eine quer dazu) aufgefangen. Die beiden so gewonnenen Signalkomponenten werden dann ins Schiffsinnere übertragen. Dort erzeugen zwei wieder senkrecht zueinander angeordnete Spulen quasi eine Kopie des originalen Signales, das dann über eine drehbare Spule ausgemessen werden kann. Dieser Aufbau hat den Vorteil, dass man nicht mehr auf eine direkte mechanische Verbindung mittels Welle oder kaum spielfrei einzustellende Seilzüge zum Peilrahmen angewiesen ist und dass wesentlich größere umschlossene Flächen bei den Rahmenantennen und somit größere Signalstärken erreicht werden. Auch kann die Funkbude in geschütztere Bereiche als unmittelbar unter dem Peildeck verlegt werden und die Kompensation/Funkbeschickung wird vereinfacht. (Siehe Skizze unten!)

Mit freundlichen Grüßen
Schorsch
'Judea, London. Do or Die.'

Online juergenwaldmann

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1458
Re: Graf Spee : Radio Direction Finder (RDF) Antenna ?
« Antwort #21 am: 25 April 2017, 08:49:12 »
Sehr gut erklärt !



Gruss  Jürgen

Offline Trans Am

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Graf Spee : Radio Direction Finder (RDF) Antenna ?
« Antwort #22 am: 26 April 2017, 18:09:18 »
WOW !

Schorsch, thank you so much for your help.  This does help explain the whole system.

Steve Wiper