collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Wieso haben Tanker / Containerschiffe fast ausschließlich nur eine Maschine ?  (Gelesen 1935 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Theo

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 149
Hallo Matze!!

Zitat
Heißt es eigentlich jetzt Propeller oder Schraube ?

Vor längerer Zeit kam im TV mal ein Bericht über den Bau von Containerschiffen.Der Werkleiter der Gießerei nannte die Teile Propeller.
Ich unterstelle ihm jetzt mal daß er sich fachlich ausdrückte.


Gruß Rainer

Online kalli

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6896
Hallo Matze!!
Zitat
Heißt es eigentlich jetzt Propeller oder Schraube ?
Vor längerer Zeit kam im TV mal ein Bericht über den Bau von Containerschiffen.Der Werkleiter der Gießerei nannte die Teile Propeller.
Gruß Rainer

U. a. deshalb hatte ich den Link zur Firmenseite eingestellt.
Zitat erster Satz dort: "Schiffspropeller von MMG setzen seit Jahrzehnten Maßstäbe hinsichtlich Design, Größe, Qualität und Effizienz"

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3091
Bei Schiffs-und Bootsantrieben wird heutzutage fachsprachlich nur noch von einem PROPELLER
gesprochen , abgeleitet aus dem lateinischen "propellere" .
Das erste Patent eines funktionsfähigen Propellers für einen Bootsantrieb wurde am 11.2.1827 an den
österreichischen Erfinder und Marineforstintendant  Josef Ressel erteilt .

                                                                                                                                 :MG:  halina
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline Theo

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 149
Sorry Kalli,

hatte ich übersehen. :MV:


Gruß Rainer

Offline MotMeister23

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 16
Wow !

Bei Euch lernt man nie aus.  top
Heißt es eigentlich jetzt Propeller oder Schraube ?

Hast du schon mal "Schraubenflugzeuge"  :-D gesehen ? Propeller hat einzelne Flügel, eine Schraube ein Gewinde

Online kalli

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6896
Historisch ist es wohl schon so, dass die Schraube (bzw. die Archimedische Spirale) für den/die Erfinder des Schiffspropellers eine Vorbildfunktion hatte. Deshalb der auch hin und wieder noch benutzte Begriff Schiffsschraube. Manches hält sich eben lange (Zollstock :-D).
Anschaulich zu sehen auf einem zufällig gefundenen Briefmarkenmotivblatt. :-)

Offline Manfred Heinken

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 874
Moin Kalli,
das Briefmarkenmotivblatt ist doch absolute Spitze.
Schifffahrtsgeschichte pur.

Beste Grüße
Manfred Heinken

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3189
Re: Hotel zur Schraube
« Antwort #22 am: 13 April 2017, 16:35:14 »
Moin Kalli,

da muss ich mich Manfred anschließen, ein Sahnestück... top

Trotzdem wurde bei der Handelsmarine immer der Ausdruck SCHRAUBE verwendet. Denn achtern, wo die niedrigere Dienstgrade schliefen und ihre Mahlzeiten einnahmen hieß es immer:

Wir wohnen im Hotel zur SCHRAUBE. :biggre:

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline FAUN

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 451
Zu RonnyMs Foto der "MS Westfalia" unten ein Link. Hier beschreibt ein ehemaliger Chef seine Zeit auf dem Schiff,kurz aber interessant zu lesen. Wer die Zeit kennt, kann richtig mitfiebern.

http://www.xochipilli.eu/seefahrt-chief.html

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3189
WESTFALEN
« Antwort #24 am: 13 April 2017, 18:52:39 »
...danke lieber FAUN, dass war mal wieder JACOBS KRÖNUNG... top

Aber der Chief schlief natürlich nicht im Hotel zur Schraube... :biggre:

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline FAUN

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 451
Hallo Ronny,

ja, wie der Zufall so spielt. Nein, der Chief wohnte wohl an Backbord unter dem Brückendeck. Steuerbord ist dem Kapitän vorbehalten.

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3189
Motorengröße
« Antwort #26 am: 15 April 2017, 16:09:38 »
...um noch einmal auf die Motoren zu kommen...

Die aktuellen Megacarrier haben eine meist deutlich geringere Antriebsleistung als die vor 10 Jahren gebaute EMMA MAERSK Klasse oder die deutlich kleinere HIUNDAI-GLOBAL Klasse, die über je einen 14-Zylinder Motor mit 80080 kw verfügen. Die Triple-E-Klasse hat dagegen zwei 8-Zylinder Motoren mit insgesamt nur 59360 kw

Die Anfang der 1970er Jahre gebauten 8 Schiffe der SEALAND Mc Lean-Klasse hatten übrigens 2 Dampfturbinensätze mit zusammen 88250 kw (120.000 PS) für 33 Knoten und verbrauchten dabei ca. 600 t/Tag. Naja, da kostete der Liter Heizöl auch nur 20 Pfennige...

Neben der Infrastruktur der Häfen (Wassertiefe, Ausladung der Containerbrücken) dürften die Begrenzungen der wichtigsten Verkehrswege die wesentlichen Kriterien sein. Wo soll ein Containerschiff zum Einsatz kommen, dass weder den Suez- noch den Panama Kanal passieren kann oder noch nicht mal die Straße von Malacca???

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...