collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* HMA

Autor Thema: Schnelles Linienschiff 1911 - eine Alternative  (Gelesen 18703 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ede144

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 922
Re: Schnelles Linienschiff 1911 - eine Alternative
« Antwort #120 am: 23 Oktober 2016, 17:49:07 »
Deutschland hatte halt das Problem das die koordinierende Stelle zwischen Militär und Regierung der Kaiser als Oberbefehlshaber war.  Damit hing sehr viel von ihm ab.

Offline Kaspar

  • Maat
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Schnelles Linienschiff 1911 - eine Alternative
« Antwort #121 am: 16 Februar 2017, 21:20:56 »
Hallo!
Jetzt wurde hier zwar schon eine Weile nichts mehr geschrieben, trotzdem will ich mal meine eigene Aussage vom 22. Oktober korrigieren. Ich lese gerade Martin van Crevelds "Supplying War - Logistics From Wallenstein to Patton", dort wird mit Referenz zu Otto Riebicke "Was brauchte der Weltkrieg?" behauptet, der Vorrat an Munition für eine Feldkanone war 1914 in Deutschland auch nur 1000 Schuss. Ich erinnere mich leider gerade gar nicht mehr, wo ich die anderen Zahlen im Oktober her hatte.
Diese Korrektur war mir jetzt doch irgendwie wichtig.
Tschau
Kaspar

P.S.: Ich habe noch mal kurz gegoogelt und bin auf folgende Aussage bei Kevin D. Stubbs: "Race to the Front: The Materiel Foundations of Coalition Strategy in the Great War" gestoßen: " Prewar stockpils were estimated for Germany at 987 rounds per light field gun, 973 rounds per light howitzer, and 4000 rounds per heavy gun."
« Letzte Änderung: 16 Februar 2017, 22:01:34 von Kaspar »

Online bodrog

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1365
Re: Schnelles Linienschiff 1911 - eine Alternative
« Antwort #122 am: 17 Februar 2017, 00:28:39 »
Jost/Felger: Was wir vom Weltkrieg nicht wissen. Leipzig 1936 S. 377

77 mm FK 96nA (3042 Geschütze) = 987 Schuss
105 mm lFH 98/09 (973 Geschütze)= 973 Schuss
105 mm K 04 (16 Geschütze) = 1425 Schuss
135 mm K 09 (4 Geschütze) = 1261 Schuss
150 mm sFH 02 (408 Geschütze) = 1095 Schuss
210 mm Mrs 10 (112 Geschütze) = 782 Schuss

das sind die mobilen Geschütze - die beim Belagerungsheer oder in Festungen hatten meist eine geringere Dotation. In Klammern steht die Zahl der vorhandenen beweglichen Geschütze.

Zum Vergleich: Canon de 75 modèle 1897
1390 Schuss, davon 1190 fertig montiert und 200 Schuss in Einzelteilen vorhanden. Weitere 400 Schuss sollten bis zum 60. Mobilmachungstag montiert sein

Online mhorgran

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1744
Re: Schnelles Linienschiff 1911 - eine Alternative
« Antwort #123 am: 17 Februar 2017, 12:15:04 »
Ist das Erstausstattung oder einfach nur produzierte Granaten : zV stehende Geschütze?
Grüße
Stefan

"Die Aufgabe des Journalisten ist es, die Wahrheit zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es." John Swinton, sinngemäß vor Journalisten 1889[/

Online bodrog

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1365
Re: Schnelles Linienschiff 1911 - eine Alternative
« Antwort #124 am: 17 Februar 2017, 14:23:28 »
Das ist die Ausstattung der Geschütze mit Granaten zu Kriegsbeginn. Also zum Bsp. je FK 96 n.A. sind  987 Schuss vorhanden.

Man rechnete sowie nur mit einem kurzen Krieg und meinte den Bedarf aus der Produktion decken zu können...