collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Neues von den deutschen Werften (zivil)  (Gelesen 6843 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Manfred Heinken

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 725
Re: Neues von den deutschen Werften (zivil)
« Antwort #105 am: 18 Dezember 2016, 17:19:07 »
Besten Dank Beate,
das halte ich einmal fest.
Wir werden sehen was daraus wird.

Für Dich weiterhin alles Gute.

Manfred Heinken

Online Manfred Heinken

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 725
Re: Neues von den deutschen Werften (zivil)
« Antwort #106 am: 09 Januar 2017, 17:07:54 »
Moin zusammen,
09.45 heute Morgen verholte die Werft Abeking und Rasmussen ihren neuen Yachtneubau an die Werftpier.
Alles noch  unbekannt.
Nur ein Gerücht machte die Runde. Eigentümer soll ein britischer Milliardär sein, der auch Mehrheitseigner des britischen Fußballclubs
Tottenham Hotspur sein soll.
Der Rohbau der Yacht ist an einem Stück in Flensburg gebaut worden.
In Bremerhaven wurde sie in 2 Hälften geteilt und nach Lemwerder geschleppt.
In Lemwerder sind beide Teile wieder vereinigt worden und  nun wird alles zu einem Schmuckstück fertiggestellt.

Der Yachtrohbau musste in 2 Teile geschnitten werden, damit man das Schiff ordentlich in die Halle bekommt.

Meine Fotos, mein Copy.

Beste Grüße
Manfred Heinken


Offline Big A

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6009
  • Keep on running
Re: Neues von den deutschen Werften (zivil)
« Antwort #107 am: 09 Januar 2017, 17:32:40 »
Nicht schlecht! Vor allem für deutsche Werftarbeitsplätze!

Mein Ding ist das aber nicht, so ein Dampfer...

Axel
Tracers work both ways!!

Real men don't need experts to tell them whose asses to kick.

Online bettika61

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2917
Re: Neues von den deutschen Werften (zivil)
« Antwort #108 am: 09 Januar 2017, 20:59:15 »
Zitat
Der Rohbau der Yacht ist an einem Stück in Flensburg gebaut worden.
War auch für die FSG in Krisenzeiten ein willkommener "Lückenfüller"
http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/die-fsg-kann-auch-yachtbau-id9596196.html
optisch hat sich der Rohbau doch deutlich verbessert  :MZ:
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline halina

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2998
Re: Neues von den deutschen Werften (zivil)
« Antwort #109 am: 11 Januar 2017, 13:15:25 »
Wie aus dem Hansa maritimen Journal zu entnehmen ist , soll eine neue Werften-Allianz unter der
Federführung der German Dry Docks installiert werden mit Beteiligungen der Bredo-Dockgesellschaft
und der Mützelfeldwerft in Cuxhaven .
Mit diesem Verbund soll erreicht werden , dass die Dock-und Werftkapazitäten der 3 Betriebe die
überwiegend mit Reparaturarbeiten ihr Geld verdienen , gebündelt werden und somit Aufträge zu gleichen Bedingungen abgewickelt werden können .
Mit dieser Allianz die zum 1. Februar 2017 tätig werden soll , werden umfangreiche Dockkapazitäten
bereitgestellt die allen Ansprüchen gerecht wird mit folgenden Angaben :

Die GERMAN DRY DOCKS aus Bremerhaven mit ca. 180 Mitarbeitern ist der grösste Partner und wurde
erst Mitte 2016 aus einer Werftenfusion gegründet und verfügt über 2 Trockendocks mit einer Länge
von 220 meter und 335 m , sowie 4 Schwimmdocks mit einer Pontonlänge von 147 - 280 meter und
einer Traglast von 7.200 - 35.000 t
Die BREDO DOCKGESELLSCHAFT aus BHV besitzt 4 Schwimmdocks mit einer Pontonlänge von ca.
75 - 170 meter mit einer Traglast von bis zu 12.000 t , sowie einen selbstfahrenden Schwimmkran
mit einer Hubkraft von ca. 150 t .
Mit der MÜTZELFELDWERFT in Cuxhaven kommt ein Partner hinzu , der neben Reparaturarbeiten
auch Schiffsneubauten ausführt mit einem Schwimmdock bis zu 7.000 t Traglast und einer Länge von
135 meter , dazu noch ein Schwimmkran bis zu einer Hubkraft von ca. 100 t .

                                                                                                                       :MG:  halina
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Online Manfred Heinken

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 725
Re: Neues von den deutschen Werften (zivil)
« Antwort #110 am: 11 Januar 2017, 21:06:44 »
Moin zusammen,
noch einmal etwas über den Neubau der noch namenlosen Megayacht in der Werft von Abeking und Rasmussen.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird der genannte Engländer Eigentümer der Neuen Motoryacht.
Doch der neue Eigentümer hat schon eine Yacht, auch von Abeking und Rasmussen gebaut.
Die Yacht führt den Namen "Aviva" ist aber nur 63 m lang. Das passt wohl alles  nicht so recht mit seinem
Geldbeutel zusammen, also muss eine neue Yacht her.
Die Neue, 98,5 m l, wird sehr wahrscheinlich auch auf den Namen "Aviva" getauft werden.
Auffällig die Ähnlichkeiten in den Linienführungen beider Yachten, siehe Steven und Rumpflinien.

In der Anlage die Bugsektion, die Hecksektion war schon in der Halle verschwunden, der neuen Yacht und ein Foto von der schon vorhandenen "Aviva"

Meine Fotos, mein Copy

Beste Grüße
Manfred Heinken


Online bettika61

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2917
Re: Neues von den deutschen Werften (zivil)
« Antwort #111 am: 11 Januar 2017, 21:18:04 »
Dann kennen wir auch den Auftraggeber :MZ:
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline halina

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2998
Re: Neues von den deutschen Werften (zivil)
« Antwort #112 am: 22 Februar 2017, 19:53:45 »
Wie die Meyer-Werft in Papenburg mitteilt , hat gestern mit dem ersten Stahlschnitt eines Neubaus für
die Reederei AIDA Cruises ein neues Zeitalter in der Antriebstechnik für Kreuzfahrtschiffe begonnen .
                   Es handelt sich dabei um das grösste jemals in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff und
das weltweit erste Passagierschiff dieser Art was als Treibstoff nur LNG verwendet .
Das erste Schiff der "HELIOS"-Klasse verfügt über 2.500 Kabinen und soll im Herbst 2018 in Dienst
gestellt werden , ein Schwesterschiff wird 2021 fertiggestellt sein .
Der  von den Umweltverbänden begrüsste Abschied vom Schweröl als Treibstoff wird in Zukunft auch die Hafenbewohner erfreuen die beim Anlaufen diser Schiffe nicht mehr die Fenster schließen müssen .
Leider hört man immer noch nichts aus dem Umwelt-und aus dem Wirtschaftsministerium wann und
wo nun endlich in Deutschland ein LNG-Terminal errichtet werden wird .

                                                                                                                            :MG:    halina
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman