collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* HMA

Autor Thema: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel  (Gelesen 3591 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline VINI

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 134
Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« am: 09 März 2016, 13:08:29 »
Moin Moin,

anbei habe ich das Thema eröffnet, um nach und nach eine Übersicht über die gebauten Schiffe auf der Gebr. Wiemann Werft zur Verfügung zu stellen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim stöbern.

LG
VINI

Beginnen möchte ich mit dem Schleppdampfer LUISE .

Der Historischer Hafen Brandenburg an der Havel e. V. hat den Schrauben Schleppdampfer LUISE erworben.
Die Überführung von Geltow (bei Potsdam) nach Brandenburg an der Havel, habe ich auf dem Schwesterschiff LINA MARIE begleiten dürfen.
Hier mein Ergebnis:

http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/media/links-dokumente/html/img0.html

Im Jahre 2014 war der Schrauben Schleppdampfer LUISE auf der SET Werft in Genthin
(Bundesland Sachsen - Anhalt) zur Überholung.
Die Mitglieder des Vereins haben fleißig gearbeitet und fotografiert,  hier ist eine kleine Übersicht.

http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/media/links-dokumente/html/Luise_weft/img0.html

Im Anhang befindet sich das Datenblatt.

LG
VINI
« Letzte Änderung: 09 März 2016, 16:20:49 von VINI »

Offline FAUN

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 451
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #1 am: 09 März 2016, 13:40:43 »
Verschiebe bitte Genthin nach Sachsen-Anhalt.

Offline VINI

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 134
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #2 am: 09 März 2016, 14:10:52 »
Hallo FAUN

Danke für den Hinweis.

Haaach vor lauter Ländereien verliere ich glatt den Überblick.  :sonstige_154:

 :MG:

LG
VINI

Offline der erste

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1319
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #3 am: 09 März 2016, 16:32:37 »
Meinen Glückwunsch. Ich kann nachvollziehen wieviel Arbeit es macht, so ein Schiff zu erhalten. Wir sind in Peenemünde dran, das letzte Raketenschiff der VM auf Vordermann zu bringen. Brandenburg und eure Fahrstrecke kenne ich auch, habe im SWB gelernt und aktiv in der GST  Seesport betrieben.

Offline Mario

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 3753
  • Ha Ho He --- Hertha BSC
    • Der Seekrieg 1939-1945
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #4 am: 18 April 2016, 19:26:45 »
Am 01. Mai findet im Historischem Hafen ein kleines Hafenfest statt. Vieleicht wohnt ja jemand in der Nähe und hat nach der Maidemo nix weiter zu tun.  ;)

http://meetingpoint-brandenburg.de/neuigkeiten/artikel/23863-Wiemann_Fest_am_1_Mai

Übrigens hat mein Großvater dort nach dem Krieg ein paar Jahre gearbeitet und später dort sein Kajüttboot eigenhändig gebaut.

Offline VINI

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 134
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #5 am: 19 April 2016, 22:01:35 »
Moin, Moin,

zum diesjährigen Wiemann – Fest am 01.05.2016 präsentiert sich die LINA MARIE mit frischem Anstrich.
Hierzu war das Schiff in Genthin (Sachsen – Anhalt) auf der Werft und aufgepallt.

Anbei das Datenblatt der LINA MARIE

LG
VINI

Offline VINI

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 134
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #6 am: 07 November 2016, 15:21:04 »
Moin, Moin,

Der Schrauben- Schleppdampfer AUGUST vom Verein zur Förderung des Schiffsbrauchtums in der Stadt Haren ist ein 1910 auf der Gebrüder Wiemann Werft gebauter Dampfschlepper.
Hier gibt es neue Nachrichten.

http://www.noz.de/lokales/haren/artikel/801378/16500-euro-fuer-harener-schlepper-august#gallery&0&0&801378

Anbei das Datenblatt im Anhang.

LG
VINI

Offline VINI

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 134
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #7 am: 21 November 2016, 09:20:35 »
Moin, Moin,

eine sehr nette Geste vom Verein Historischer Hafen Brandenburg an der Havel e.V..

hier die Infos:

http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/pages/wiemanngrab.php

LG
VINI

Offline VINI

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 134
KM Schlepper BACHSTELZE und Pontons HHB
« Antwort #8 am: 17 März 2017, 22:38:28 »
Moin, Moin,

als erstes geht es um den KM Schlepper: Baujahr: 1943; Bau Nr.: 344; Name: BACHSTELZE
Aus dem Buch von Waldemar Danielewicz mit dem Titel Polski Holowniki Morskie 1920 bis 2015 ist auf Seite Seite 117 der Schlepper BORSUK, Ex BACHSTELZE aufgeführt.

Der Text lautet:
„Zbudowany w stoczni Gebr. Wiemann w Brandenburgu w 1943 r. [NB 344] nazwany zostal BACHSTELTZE i przydzielony do Kriegsmarinearsenal w Wilhelmshaven. Po kapitulacji III Rzeszy w maju 1945 r. Przejal go amerykanski War Shipping Administration. W pazdzierniku 1945 r. Wydzierzawiony zostal przez Amerykanow Glownemu Urzedowi Morskiemu w Gdansku do obslugi statkow USA przyplywajacych do Gdyni z towarami UNRRA. Do Polski przyplynal na pokladzie amerykanskiego statku. Nazwano go CZAPLA. Juz 18 grudnia 1945 r. W godzinach wieczornych, wraz ze szwedzkim holownikiem „hero“, wyholowal palacy sie statek bandery amerykanskiej „empire rhodes“ z portu w Gdyni na rede gdzie pozar ugaszono. Od czerwca 1946 r. Byl w Wydziale holowniczo- Ratowniczym zeglugi Polskiej w Gdyni. Bral udzial w pracach przy wydobywaniu wrakow. [kpt. Ludwik Dabek]. W lutym 1947 r., podczas lamania lodu CZAPLA zlamala ster i zostala wylaczona z eksploatacji na dwa miesiace. W 1948 r. Holownik zostal przekazany na wlasnosc Polsce. W styczniu 1950 r., wraz z holownikiem „zubr“ i statkiem ratowczym „smok“, bral udzial przy wydobywaniu wraku niemieckiego statku „Emily Sauber“ [pozniejszy polski „Kielce“] zatopionego kolo Helu. Natomiast na przelomie listopada i grudnia uszestniczyl przs wydobywaniu wraku niemieckiego tralowca M 553 [holenderski ex ABRAHAM VAN DER HULST] zatopionego na glebokosci 5 m przy pochylni Warsztatow Marynarki Wojennej na Oksywiu. Pomiedzy 2 a 7 marca 1951 r. Bral udzial w sciaganiu z mielizny kolo Bialej Gory trawlera „Pluton“ nalezacego do gdynskiego „Dalmoru“. Od 1954 r. Plywal w Zarzadzie Portu Gdynia w Gdyni. Wycofano go w 1979 r., a zlomowano dwa lata pozniej.“

Wer kann mir helfen diesen Text in die deutsche Sprache zu übersetzen?
Mister Goggle ist leider zu ungenau und vernünftig soll es ja schon sein.
Vielen Dank im voraus.



Ach gibt es wieder Neuigkeiten vom Verein Historischer Hafen Brandenburg an der Havel e.V..
Die Anlegerpontons vom Historischem Hafen in Brandenburg an der Havel waren überholungsbedürftig. Nun sind sie zurück, liegen wieder am angestammten Platz und somit kann die Saison wieder los gehen. Als nächster Höhepunkt findet das 6. WIEMANNFEST statt. Weiterhin haben wir diese Jahr auch das 150 jährige Jubiläum der Firma Wiemann.

LG

VINI

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4950
    • Chronik des Seekrieges
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #9 am: 18 März 2017, 00:17:59 »
Hallo Vini,

Zitat
„Zbudowany w stoczni Gebr. Wiemann w Brandenburgu w 1943 r. [NB 344] nazwany zostal BACHSTELTZE i przydzielony do Kriegsmarinearsenal w Wilhelmshaven. Po kapitulacji III Rzeszy w maju 1945 r. Przejal go amerykanski War Shipping Administration. W pazdzierniku 1945 r. Wydzierzawiony zostal przez Amerykanow Glownemu Urzedowi Morskiemu w Gdansku do obslugi statkow USA przyplywajacych do Gdyni z towarami UNRRA. Do Polski przyplynal na pokladzie amerykanskiego statku. Nazwano go CZAPLA. Juz 18 grudnia 1945 r. W godzinach wieczornych, wraz ze szwedzkim holownikiem „hero“, wyholowal palacy sie statek bandery amerykanskiej „empire rhodes“ z portu w Gdyni na rede gdzie pozar ugaszono. Od czerwca 1946 r. Byl w Wydziale holowniczo- Ratowniczym zeglugi Polskiej w Gdyni. Bral udzial w pracach przy wydobywaniu wrakow. [kpt. Ludwik Dabek]. W lutym 1947 r., podczas lamania lodu CZAPLA zlamala ster i zostala wylaczona z eksploatacji na dwa miesiace. W 1948 r. Holownik zostal przekazany na wlasnosc Polsce. W styczniu 1950 r., wraz z holownikiem „zubr“ i statkiem ratowczym „smok“, bral udzial przy wydobywaniu wraku niemieckiego statku „Emily Sauber“ [pozniejszy polski „Kielce“] zatopionego kolo Helu. Natomiast na przelomie listopada i grudnia uszestniczyl przs wydobywaniu wraku niemieckiego tralowca M 553 [holenderski ex ABRAHAM VAN DER HULST] zatopionego na glebokosci 5 m przy pochylni Warsztatow Marynarki Wojennej na Oksywiu. Pomiedzy 2 a 7 marca 1951 r. Bral udzial w sciaganiu z mielizny kolo Bialej Gory trawlera „Pluton“ nalezacego do gdynskiego „Dalmoru“. Od 1954 r. Plywal w Zarzadzie Portu Gdynia w Gdyni. Wycofano go w 1979 r., a zlomowano dwa lata pozniej.“

Meine grobe Übersetzung (habe teilweise auch die poln. Eigennamen mit übersetzt]:
Zitat
Gebaut 1943 auf der Werft der Gebr. Wiemann in Brandenburg (Baunummer 344), benannt BACHSTELTZE und dem Kriegsmarinearsenal Wilhelmshaven zugeteilt.
Nach der Kapitulation des III. Reiches im Mai 1945 übernahm ihn die amerikanische War Shipping Administration. Im Oktober 1945 verpachtet durch die Amerikaner an das Hauptseeamt in Danzig zum Einsatz bei den aus den USA nach Gdynia kommenden Schiffen mit Waren der UNRRA. Gelang nach Polen an Bord eines amerikanischen Schiffes. Benannt CZAPLA. Schon in den Abendstunden am 18. Dezember 1945  schleppte er zusammen mit dem schwedischen Schlepper HERO das brennende, unter amerikanischer Flagge fahrende, Schiff EMPIRE RHODES aus dem Hafen Gdynia auf den Reede, wo das Feuer gelöscht wurde. Ab Juni 1946 bei der Schlepp- und Rettungsabteilung der Zegluga Polska in Gdynia. Nahm an Bergungsarbeiten an Wracks teil [Kapt. Ludwik Dabek]. Im Februar 1947, während Eisbrechereinsatzes bricht auf CZAPLA das Ruder und der Schlepper ist für zwei Monate nicht einsatzbereit. In 1948 wird der Schlepper polnisches Eigentum. Im Januar 1950 nimmt er zusammen mit dem Schlepper ZUBR und Rettungsschiff SMOK an der Bergung des deutschen Schiffes EMILY SAUBER [spätere polnische KIELCE] teil, welches bei Hela versenkt wurde. In der Übergangszeit von November / Dezember nimmt er an der Bergung des deutschen Minensuchers M 553 [niederländisch, ex ABRAHAM VAN DER HULST] teil, welcher in einer Tiefe von 5 m an der Helling der poln. Marinewerkstätten auf Oxhöft versenkt wurde. Zwischen dem 2. und 7. März 1951 nahm er an der Bergung des auf Untiefe gelaufenen Trawlers PLUTON der danziger Firma "DALMOR" beim Weißen Berg teil. Ab 1954 im Einsatz bei der Hafenverwaltung Gdynia. Ausgemusters 1979, zwei Jahre später abgebrochen.

 :MG:

Darius

Offline VINI

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 134
KM Schlepper: Baujahr: 1943; Bau Nr.: 344; Name: BACHSTELZE
« Antwort #10 am: 18 März 2017, 12:01:34 »
Moin, Moin Darius,

ein herzliches Dankeschön für deine schnelle Hilfe.


Gleichzeitig möchte ich auf einen Irrtum des Autors dieses Buches verweisen.
Mit der Auslösung des Bauauftrages für den KM Schlepper BACHSTELZE war der geplante Einsatzort Marineausrüstungsstelle (M. A. St.) Wesermünde Bremerhaven und nicht die KM Werft Wilhelmshaven. Mit der Indienststellung 1943 wurde der Schlepper dann auch in der Marineausrüstungsstelle (M. A. St.) Wesermünde Bremerhaven eingesetzt.

Anbei das ergänzte Datenblatt und nochmals meinen Dank an Allen, die die Zusammenfassung der Daten ermöglichten.
Weiterhin bin ich für weitere Hinweise oder Ergänzungen dankbar.

LG
VINI

Online maurice voss

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 209
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #11 am: 18 März 2017, 12:37:06 »
Hallo Vini,

Baunr 33 (WILLY), 87 (BRANDENBURG) und 89 (POTSDAM) (und vielleicht Anderen) sind unter belgische Flagge  gefahren.


mfG
Maurice

Offline Muchibushi

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 379
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #12 am: 25 März 2017, 19:12:19 »
Hallo! Hier ist ein Foto Schlepper Bachstelze. Grüße Muchibushi

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 13919
  • Always look on the bright side of Life
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #13 am: 25 März 2017, 22:27:10 »
moin,

wenn ich mich an mein minimal-Russisch korrekt erinnere, ist "Borsuk" der "Dachs".

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Muchibushi

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 379
Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
« Antwort #14 am: 26 März 2017, 06:04:36 »
moin,

wenn ich mich an mein minimal-Russisch korrekt erinnere, ist "Borsuk" der "Dachs".

Gruß, Urs
Hallo Urs! Ich schrieb den Namen wie in Polen geschrieben - Borsuk. Grüße Muchibushi