collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang  (Gelesen 2217 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline bettika61

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2898
Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang
« am: 09 März 2016, 06:39:23 »
Hallo,
Der Untergang des Fischkutters "Condor" vor Fehmarn bleibt auch nach der Bergung des Wracks weiterhin rätselhaft .
Als eine mögliche Ursache war u.a.  auch eine Seemine angenommen worde, das Wrack weist aber keine Beschädigung auf.
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Ermittler-untersuchen-das-Wrack-der-Condor,condor112.html

Als Baujahr des Kutters wird 1943 angegeben, weist jemand mehr über seine Geschichte ?
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3057
Re: Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang
« Antwort #1 am: 09 März 2016, 10:17:14 »
Moin Beate,

lt. Fischereihäfen in Europa liegen folgende Daten vor:

1943 gebaut bei Heinrich Wendlandt, Wollin.

1943-1989 keine Daten.

01.01.1990 registriert als SB 3 CONDOR in Burgstaaken, Länge 16,50 m

12.09.1997 reg. als SB 14 CONDOR in Burgstaaken, Länge 16,11 m.

Die unterschiedliche Länge irritiert mich. Klar, wenn man älter wird, schrumpft man(n) :-D

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline Rudergänger

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 357
Re: Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang
« Antwort #2 am: 09 März 2016, 11:18:04 »
Hallo Beate,

kleine Ergänzung zu Ronnys Beitrag:
nach: C. Boie Seite 968,
Hier ist der Werftname mit F. Wendlandt angegeben
gebaut für H. Zickermann, Köslin
Größe 26 BRT

Grüße Harald

Offline Bugsierstefan

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 549
Re: Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang
« Antwort #3 am: 09 März 2016, 12:52:31 »
Moin,

auf Bild 5 in diesem Link ist aber ein großer Riß im Schiffskörper zu sehen. Nur dürfte dieser für eine Seemine als Verursacher doch zu klein sein.

 :/DK:

Viele Grüße

Offline Elektroheizer

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 918
  • Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst
Re: Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang
« Antwort #4 am: 09 März 2016, 22:59:47 »
Das verfolge ich seit der ersten Meldung über einen vermissten Fischkutter bei Fehmarn. Hier tief im Westen krieg ich ja nun nicht alles mit, macht Ihr Küstenbewohner bitte Meldung wenn die Ursache für geklärt ist  :MG:

Moin,

auf Bild 5 in diesem Link ist aber ein großer Riß im Schiffskörper zu sehen. Nur dürfte dieser für eine Seemine als Verursacher doch zu klein sein.

 :/DK:
Dafür wären die Risskanten auch zu glatt, könnte eher eine Folge des Aufpralls auf den Meeresboden oder der Bergung sein. An Spekualationen für die Gründe des Untergangs möchte ich mich ausdrücklich nicht beteiligen, nicht zuletzt aus Respekt vor den Angehörigen der ums Leben gekommenen Fischer.

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3057
Re: Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang
« Antwort #5 am: 10 März 2016, 09:15:40 »
Moin Rudergänger Harald,

wenn du mal googelst ist  jedes Mal von Heinrich die Rede. Sogar im Historischen Marine Archiv. :-D

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline bettika61

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2898
Re: Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang
« Antwort #6 am: 28 April 2016, 08:07:44 »
Hallo,
Zitat
Nach der Bergung des Kutters „Condor“ vor Fehmarn sind die Untersuchungen in Rostock „vorerst abgeschlossen“  ....
Weitere Betrachtungen würden laut BSU nun von Gutachtern geführt, etwa von Spezialisten der Technischen Universität Hamburg-Harburg....
Bis konkrete Ergebnisse zur Unfallursache vorliegen, kann es ein Jahr oder länger dauern. http://t.ostsee-zeitung.de/Region-Rostock/Rostock/Untersuchungen-am-Condor-Wrack-abgeschlossen
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Janutin

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang
« Antwort #7 am: 15 Mai 2016, 22:55:31 »
Hier schreiben ja erfahrene Seeleute, die sich sicher auch ausmalen können, was passiert, wenn ein U-Boot in ein ausgehängtes Netz fährt. So könnte erklärt werden, dass die Fischer ohne Notruf über Bord gegangen sind. Es bewegen sich in dieser Gegend ja nicht nur deutsche U-Boote, was sicherlich am Stützpunkt in Eckernörde ermittelt werden kann sondern zur fraglichen Zeit u.U. auch U-Boote auf Wertfterprobungsfahrt bzw. zur Übergabe an die israelische Marine.
Aber das wird die BUS in Rostock ja alles recherchieren oder macht sie nur die technische Untersuchung? :?

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3057
Re: Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang
« Antwort #8 am: 16 Mai 2016, 10:12:40 »
Moin,

soweit mir bekannt ist, werden die Werfterprobungen um Skagen herum durchgeführt. Dort sind die entsprechenden Tiefen vorhanden.

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline bettika61

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2898
Re: Fischkutter Condor: rätselhafter Untergang
« Antwort #9 am: 22 Dezember 2016, 11:32:45 »
Hallo,
die Untersuchung der BSU steht kurz vor dem Abschluß.
Erste Erkenntnisse daraus:
Zitat
Kaum Gewicht im Rumpf
Und tatsächlich: Jan Hatecke findet heraus, dass die Fischer ihren Fang komplett an Deck und nicht im so genannten Fischraum darunter verstaut hatten. Noch dazu vor allem an der Backbordseite. So hatte der Kutter vermutlich zum Unfallzeitpunkt eine leichte Schlagseite nach links. Eine abrupte Rechtskurve könnte bereits genügt haben, um das Schiff vollständig kentern zu lassen. Kaum Gewicht tief unten im Rumpf, kaum eine Chance für den Kutter, sich wieder aufzurichten....

Rettungsfloß löste nicht aus

Die Ermittler vermuten: Die Fischer hatten keine Zeit für einen Notruf, stürzten in die nur drei Grad kalte Ostsee - und hofften vermutlich auf das Rettungsfloß. Das löste sich zwar aus der Halterung, trieb aber nicht an die Wasseroberfläche auf. Warum? Das wird vermutlich noch zum Fall für den Staatsanwalt. Ferenc John erklärt: "Die Fischer trifft keine Schuld, die haben das Rettungsfloß erst wenige Wochen vorher noch zum Service gegeben." Es besteht daher der Verdacht, dass das Wartungsunternehmen die Reißleine offenbar falsch gepackt hat. "Wenn sie es nicht zum Service gegeben hätten, dann hätte es vielleicht funktioniert."
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Warum-sank-der-Fischkutter-Condor,condor144.html
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana