collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"  (Gelesen 5692 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline schiffbauer

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 416
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #15 am: 22 September 2005, 08:30:16 »
Hallo Harold,
1.Abgasführung, Zuluftführung ist hier ein großes Problem, da sich die Maschinenanlage über einen nicht unerheblichen Teil der Schiffslänge hinzieht. Schottdurchbrüche für diese Leitungen sollten nicht unterhalb des Schottendeckes vorgesehen werden, weil sonst die Sinksicherheit nicht mehr gegeben ist. Außerdem denke ich, dass in den Maschinenräumen über den Dieseln, aber noch unter dem darüberliegenden Deck dafür nicht austrichend Platz ist. By the way, gibts für den Dampfer auch mal einen Längsschnitt, oder hab ich wo was verpasst?
Also mir fehlt da jetzt auch die allumfassende Lösung. Aber ich vermute (befürchte), dass wir mit einem Schornstein nicht auskommen werden, da sonst die Abgasleitungen einfach zu lang werden.
2. Montageluken. Wenn für jeden der Maschinenräume Montageluken vorgesehen werden, die für den Einbau / Ausbau der diversen Diesel benützt werden sollen, können dies nur eingeschweißte Deckel sein. Im Falle von verschraubten Deckeln würde das entsprechende Deck im Bezug auf die Längsfestigkeit kaum einen Beitrag liefern können, da es wie ein Schweizer Käse aussieht. In jedem Falle (auch bei verschweißten Luken) muß dieses Deck in Längsrichtung zusätzlich versteift werden durch relativ hohe Längsunterzüge, die wiederum den Freiraum unter diesem Deck (also über den Dieseln einschränkt! (Platz für Abgas- oder Zuluftleitungen!)
@DHEO Da hier der Verantwortliche von Blohm+Voss für die Abgabe von Angeboten mitliest, ist B+V schon am arbeiten :lol:  :wink:
Aber ich sage Euch, Euer Taschengeld wird nicht ausreichen! Vielleicht ist ein Flugticket nach Uruguay billiger! :mrgreen:
Übrigens: die "Urugay" war ein kleiner  kleiner Kreuzer.

Ich würde gerne hier auch mal die eine oder andere Zeichnung reinstellen, weiß aber nicht, wie das geht.
Irgendeine Erleuchtung ?
Gruß
Schiffbauer

Offline DHEO

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 846
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #16 am: 22 September 2005, 08:58:28 »
@ Schiffbauer

da eder Fleuzer ja für eine "Forschungsreise" entwickelt und gebaut werden soll  :lol:  sollten wir vielleicht mal nach Zuschüssen fragen, aber wohl doch eher in den Niederlanden  :D

Gruß

dirk

Offline Spee

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 7969
  • Garstiger Piratenpascha
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #17 am: 22 September 2005, 09:07:03 »
@schiffbauer,

unter dem Textfenster ist ein Button "Attachment". Diesen klicken und danach erscheint ein neues Fenster. Dort ist unter "Attachment" ein Button "Durchsuchen". Damit suchst du deine Zeichnung auf deinem Rechner und dan rein damit. Aber nicht zu groß formatieren (glaube 200kb oder so).
Servus

Thomas

“It’s too bad that stupidity isn’t painful.”

Anton Szandor LaVey

Offline DHEO

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 846
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #18 am: 22 September 2005, 10:16:48 »
@ Schiffbauer

da haben wir wieder was gemeinsam, ich bin hier auch die Angebotsabteilung, allerdings für Aluminium-Rolläden und Tore, die man halt nicht so gut beim Schiffe-bauen benötigt :lol:

Gruß

Dirk

Offline schiffbauer

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 416
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #19 am: 22 September 2005, 11:52:23 »
@ Spee,
danke für den Tip. Schon wieder was dazugelernt!
@Dheo
Für "innovative" Schiffe gibt der Bund was hinzu. Und unser Fleuzer ist doch sicherlich innovativ !

Gruß
Schiffbauer

Offline harold

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 4470
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #20 am: 22 September 2005, 16:20:53 »
@ Wolfgang,

mir scheint, ich lerne so scheibchenweise gewaltig dazu ... !

Dass der von Peter vorgeschlagene Maschinenraum nach zwei Schornsteinen maunzt, dämmert mir auch schön langsam (und mithin gibts auch schlagartige Erleuchtung z´wegn der 2-Schornsteiner auch bei kleineren Einheiten des Z-Plans...).

Aber stur wie ich bin, versuche ich jetzt doch noch alle Möglichkeiten auszuprobieren, bevor ich´s aufgebe :) .

Einen schematischen Längsschnitt durch die Maschine gibts noch nicht -
hoffentlich komm ich am Wochenende dazu ... und ansonsten, wenns nicht geht, verschrotten.

Macht aber gewaltig Spass, endlich mal die Komplexität einer Planung "nachzuvollziehen" - jenseits von willfährigen schnellen Computerprogrammen, denen ich ja immer ein bisschen misstraue.

-Zu den Zeichnungen: max. 800 pixel breit (sonst geht die scrollerei los, was für´s Lesen der Beiträge nicht so fein ist), und unter 200 kb bleiben.
Bin schon gespannt!

Ciao,
Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline schiffbauer

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 416
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #21 am: 22 September 2005, 16:57:57 »
@ Harold,

Gib mir etwas Zeit mit einer Zeichnung, ich bin erst mal auf Reisen die nächsten Tage.
Gruß
Wolfgang

Offline harold

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 4470
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #22 am: 23 September 2005, 01:42:01 »
Aba Wolfgang, bittäscheen,
nie nix Termindruck!
Die besten Ideen kommen sowieso aus der Muße.

Ciao,
Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline harold

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 4470
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #23 am: 26 September 2005, 02:14:49 »
Nach bestem laienhaften Wissen und Gewissen hier nun das Maschinenlayout für´n Fleuzer (für das Wiener Projekt).

Die Schottungen sind eher übervorsichtig gehalten, und richtig!, es gibt auch ein Mittel-Längsschott (eine historische Planungsparallele zur OPQ).
Die Maximal-Längen der Abgaswege dürften sich grad noch für einen Ein-Schornsteiner ausgehen.
Die Zuluft-Wege habe ich versucht möglichst kurz zu halten.

Rund um die Diesel-Aggregate sind jeweils mindestens 1.5m Raum; oberhalb der Hauptmotoren ist 3.8m Höhe, um Wartungsarbeiten durchzuführen. Sämtliche Rohrleitungen sind mindestens 1,5m unter dem Panzerdeck.

Mit der Gewichtsverteilung bin ich allerdings noch nicht zufrieden : zwischen SA und Maschine gibt es eine arg auftriebige Zone, die an die atlantik-geplagte Schwachstelle der K-Kreuzer erinnert.
Werd das aber hoffentlich noch hinkriegen...
 
Bitte um Kritiken!

MfG
Harold

edit : die Maschinenanlage als solche ist etwas erkennbarer reingestellt unter
http://forum-marinearchiv.de/smf/viewtopic.php?p=6649&sid=da9a9a9d5732ffbae132e1a4541fcdab#6649
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #24 am: 26 September 2005, 17:45:17 »
Harold:

In diese Lücke könnten wir die T-Rohre+Reservetorpedos einbauen (unters Hangardeck), und da auch der vordere Aufzug sowie die Katapulte in diesen Abschnitt fallen....

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline harold

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 4470
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #25 am: 26 September 2005, 19:28:38 »
Huszar:

Drüber sind Schiffsführung, Katapulte, die vordersten 3 127mm-Flak und vordere Werkstattbereiche.

Naheliegend, unter das Pz-Deck in diese drei Abteilungen zu verpacken:

Ari-Rechenstelle, Flak-Rechenstelle, -Leitzentralen, Umformer für SA, 127mm-Magazin, vorderes T-Magazin, Leckwehr-Zentrale, Funkraum, Kühlräume, Flugbenzin-Tanks, Ersatzmotoren, ...
...förderlich ist ja auch die Zugänglichkeit über Luken an Oberdeck.
Meinst Du nicht auch?

Die T-Rohre lass ich bei meinem Entwurf mal schön dort wo sie sind -einfach aus Sturheit oder Faulheit oder weil der Entwurf schon zu weit gediehen ist.
Die vordere 4-er-Gruppe ist (als partieller Gewichtsausgleich) Bb auf dem gleichen Spant wie der Aufzug Stb (auf Höhe des vordersten Motorenraumes); die achtere liefert an Stb ein Gegengewicht zum leicht nach Bb aus der Mitte versetzten achteren Aufzug.

-Wie schaun denn die Innereien des "magyar csata-repülni-hajó" :) inzwischen aus? Mach mal fax, ich versuch meinen maroden Scanner ein letztes Mal zu überlisten...

MfG
Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Abteilungen - am Beispiel "Fleuzer"
« Antwort #26 am: 27 September 2005, 18:48:34 »
@Harold:

Habs nur anhand eurer Dieselanlage versucht vorzustellen. Leider fehlen mir die genauen Amessungen der Kessel.

Grundsätzlich würde ich sagen (von achtern vorwärts):

Dieselraum mit 4*Grossdiesel, 2 Hilfsmaschinen (zwei auf die Mittelwelle, je einer auf die Aussenwellen)
Genaratorenraum mit 4 Dieselgenartatoren
Getrieberaum mit den Getrieben
Turbinenraum mit den Turbinen
Kesselraum 1-3 mit je zwei Kesseln (oder Kessleraum 1-2 mit je 3 Kesslen - hangt von der Breite ab)
Kesselraum 4 mit einem Kessel und 4 Generatoren.

Von der Länge her dürfte der Maschinenraum nicht unbedingt länger sein, als mit Dieseln.

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán