collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


Autor Thema: Identifizierung  (Gelesen 115424 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3411
Re: Identifizierung
« Antwort #690 am: 30 März 2018, 12:40:13 »
Moin Vladislav ,

Hier dürfte es sich um den Bau eines der grossen Schleusentore für die damalige IV. Einfahrt von Wilhelmshaven
handeln , die den Namen Raeder-Schleuse erhielt und 1942 mit einer Kammer in Betrieb ging mit der Schleusung
des Keuzers "Emden"  .  Die Aufnahme könnte ca. 1940/41 gemacht worden sein .
                                                                                                                                           Gruss  Günter

Edit :  Um mal eine Grössenvorstellung zu haben , hier das Ersatztor für die 390 m lange und 60 meter breite
          Schleusenkammer für die Doppel-Seeschleuse mit gleichen Abmessungen wie 1942 (  Eigenfoto )
         

                                                                                                                                       
« Letzte Änderung: 30 März 2018, 12:57:08 von halina »
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline Muchibushi

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 418
Re: Identifizierung
« Antwort #691 am: 30 März 2018, 16:43:30 »
Hallo Günter! Vielen Dank für deine Antwort. Jetzt verstehe ich, was auf dem Foto abgebildet ist. Es stellte sich heraus, dass dies ein sehr interessantes Foto ist. Mit freundlichen Grüßen, Vladislav.  top :MG:

Offline Muchibushi

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 418
Re: Identifizierung
« Antwort #692 am: 13 April 2018, 21:35:35 »
Hallo! Was kann es sein? Mit freundlichen Grüßen Muchibushi

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3411
Re: Identifizierung
« Antwort #693 am: 13 April 2018, 23:21:10 »
Hallo Vladislav ,  es ist die eine Hälfte der Pontonbrücke für den Fussgängerverkehr zwischen der Südkaje der
                         Bauwerft und der Ostkaje , musste immer geöffnet werden wenn ein Schiff ein-und auslief .
                         Bin sehr oft von 1942-43 über diese Brücke gelaufen , wenn ich von unserer Lehrwerkstatt
                         bei Dock VI zum Maschinenbauressort unterwegs war .

                                                                                                                                             Gruss  Günter

Edit :  Für kleinere Verkehrsboote der Marine befand sich in der Mitte der Brücke eine Durchfahrt , so dass für
          diese Fahrzeuge keine Brückenöffnung notwendig war .
          Von der nach dem Krieg durch England erfolgte Zerstörung der Hafen-und Werfteinrichtungen ist noch als
          Relikt aus jener Zeit das Lagerhaupt für die Pontonbrücke an der Ostkaje erhalten geblieben , hier auf dem
          Eigenfoto von 2012 noch gut sichtbar .
« Letzte Änderung: 14 April 2018, 19:47:26 von halina »
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline Muchibushi

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 418
Re: Identifizierung
« Antwort #694 am: 14 April 2018, 05:05:28 »
Hallo Günter! Vielen Dank für die Identifizierung! Du hast sehr großes Wissen. Mit freundlichen Grüßen, Vladislav.  top :MG:

Offline Muchibushi

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 418
Re: Identifizierung
« Antwort #695 am: 15 April 2018, 10:34:21 »
Hallo! An der Seite von Tirpitz befindet sich ein Ponton mit Kasernen. Ist es ein Wohnponton? Auf der rechten Seite ist ein schwimmendes Gerät. Wofür war es gedacht? Mit freundlichen Grüßen, Vladislav.
« Letzte Änderung: 15 April 2018, 15:52:20 von Muchibushi »

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3411
Re: Identifizierung
« Antwort #696 am: 15 April 2018, 21:21:31 »
Hallo Vladislav ,

Die "Tirpitz"  war natürlich für die Flugzeuge der RAF ein bevorzugtes Angriffsobjekt für Nachtangriffe in WHV , die
besonders heftig ab der 2. Jahreshälfte 1940  geflogen wurden und  bis zur Indienststellung am 25. 2. 1941 sich
auf ca. 10 Einsätze beliefen , die jedoch fast alle erfolglos blieben bis auf einen Treffer am 9.1. 41 mit nur geringem
Schaden am Oberdeck .
Während dieser Ausbauzeit an der Südkaje der Bauwerft war die Tirpitz ohne eigene Flugabwehr , so dass von der
Marineartillerie auf dem Schiff einige Flak-Geschütze aufgestellt wurden und somit einen zusätzlichen Schutz auch
für evtl. Tieffliegerangriffe ermöglichten im Rahmen der Werft-und Hafenflugabwehrsysteme .
                            Möchte mich nicht festlegen , halte es aber für sehr wahrscheinlich , dass die auf den Fotos
zu sehenden Wohnpontons als Unterkünfte für die Flak- Soldaten gedient haben könnten .

                                                                                                                                     Gruss  Günter
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline Muchibushi

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 418
Re: Identifizierung
« Antwort #697 am: 16 April 2018, 07:44:19 »
Hallo Günter! Ihre Optionen sind sehr interessant. Wenn es sich um eine Unterkunft für Soldaten handelte, dann sollte logischerweise das schwimmende Gerät damit zu tun haben. Vielleicht ist das dein Schwimmendes Waschhaus für Soldaten? Mit freundlichen Grüßen, Vladislav.