collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* HMA

Autor Thema: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?  (Gelesen 5395 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3560
Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« am: 03 Juni 2014, 18:06:31 »
Hallo,
http://www.britishpathe.com/video/various-shots-of-war-activities/query/midget+submarine
ab 4:00 min Inspektion von Molch und Biber durch Britische und Deutsche Offiziere

Zitat
Various shots of several officers, some German officers, inspecting a midget submarine, barracks in background. Officers talking, including Germans - probably German submarine with Germans demonstrating it. Several shots of the long line of torpedoes and midget submarines on field. British and German officer inspecting them. Word 'Seekatze' written on one. Long line of artillery guns on field. More shots of the torpedoes. Another midget submarine. British officer enters it as he talks to German officer

kürzer aber mit Ton ab 2:10min http://www.britishpathe.com/video/news-spotlight

Von Interesse ist der Fundort, ich vermute irgendwo in Dänemark.
Kann jemand den Fundort genauer benennen?

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline OWW

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 42
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #1 am: 03 Juni 2014, 20:05:17 »
Hallo Beate,
sehr schönes Video ! Die Aufnahmen sind im Norden von Seeland am Lynaesfort entstanden. Siehe auch hier: http://www.din-bog.dk/Hundested/Hundested_01/
Da gibt es noch weitere Bildserien im Netz habe ich aber spontan nicht gefunden.

Gruß
Oliver

Offline ARANTALES

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 299
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #2 am: 03 Juni 2014, 20:10:33 »
Hallo Beate,

Die Molch und Biber im Film ähneln solche die zu sehen sind in IWM-Bilder (negatives A28685 - A28686 - A28687 - A28705) und wenn meine IWM-Notizen stimmen wurden diese Bilder gemacht in Denemarken, im "LYNAES (SJAELLAND) FORT". Vielleicht ist das auch dem Ort wo der Film die Molch/Biber zeigt???

Met vriendelijke groeten,
Walter

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3560
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #3 am: 03 Juni 2014, 22:58:54 »
Hallo Oliver, Hallo Walter,
vielen Dank für die Aufklärung, :MG:
das Lynaes-Fort lässt sich damit leicht lokalisieren.

Kennt jemand  "Gefechtstand Silkeborg Bad", von Dan Mouritzsen?
der Autor hat hier (Beitrag 25.9.2010)  auszugsweise über K-Verband und MEK  bei Silkeborg berichtet.


Grüsse
Beate


Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Violoncello

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 492
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #4 am: 04 Juni 2014, 22:07:07 »
Hallo Beate,

der Bericht von Dan Mouritzsen ist hochinteressant! Schade, dass jeder Hinweis auf die Quellen seiner Erkenntnisse fehlen. So hat es ein "Marine-Einsatz-Kommando (MEK) 463 (oder 436)" sicherlich nicht gegeben - und schon gar nicht im Januar 1945. Zu diesem Zeitpunkt hat sich das z. B. das MEK 60 zur Auffrischung in Dänemark befunden, um zumindest eine der Ziffern mit einem tatsächlich existierenden MEK in Verbindung zu bringen. Die Angaben zur Kraftfahrzeugausstattung wiederum passen zu einem MEK, während die Personalstärke für diesen Zeitpunkt des Krieges wiederum viel zu hoch ist. Mit nachvollziehbaren Quellen lasse ich mich natürlich gern eines Besseren belehren.

Zu dem genannten Zeitpunkt "5. Januar 1945" könnte sich die K-Flottille 366 (Marder) an Ort und Stelle befunden haben. Die K-Flottillen 415  und 417 sind erst im April 1945 dort nachgewiesen.

(PRO HW 11/27, S. 107f.)

Warten wir also auf PRO DEFE 3.

Viele Grüße

Violoncello

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3560
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #5 am: 04 Juni 2014, 22:38:04 »
Hallo Hartwig,
das mit dem "Marine-Einsatz-Kommando (MEK) 463 (oder 436)" war mir auch aufgefallen, daher meine  Frage, ob das Buch jemand kennt  :wink:
Meinst du mit fehlenden Quellenangaben das Buch von Mouritzen oder den verlinkten Auszug ?

In einem Bericht über Gelbkoppel
ist u.a. als Quelle:
" Tysk dagbog fra en MEK-mand fundet i Silkeborg efter krigen. Fra Dan Mouritzsen, Silkeborg"
angegeben. Das könnte eine von ihm verwendete Quelle sein.

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7185
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #6 am: 05 Juni 2014, 00:47:17 »
Hallo Beate,

bin ja wieder auf eine schöne Sache gestoßen.

Ist ja schon interessant das auch in Dänemark fleißig die Historie gepflegt wird.

Ich habe die Quelle gerade nicht greifbar in welcher auf den letzten Seiten eine kleine Darstellung  vorhanden ist zum
Auslaufen der  Fahrzeuge des Kommandos der Kleinkampfverbände nach einen kleinen dänischen Hafen April/Mai 1945 und der wohl
erzwungenen Rückkehr der Schiffe nach Deutschland.

Würde mich ja auch sehr interessieren ob die Dänen das Einlaufen der beiden KFK mit Hochseebesegellung melden.

Geht ja bei allen Aussagen immer noch hin und her seitdem ich vor vielen Jahren die ominös Versenkung der Kutter am gleichen Tag ohne Überlebende
in Zweifel gezogen hatte, besonders da ein Kommandant noch vor Kriegsende andere Unternehmen leitete und einer der KFKs noch vor Helgoland strandete.

Gruß


Theo


...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3560
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #7 am: 05 Juni 2014, 06:29:25 »
Hallo Theo,
bei der von Dir genannten Aktion könnte es sich um die geplante Verlegung des
LK 300 von Neustadt um den 27.04.1945 nach Grasten (Gravenstein) gehandelt haben. Beteiligt waren die Frida Horn, Meteor, einige KFK und Flugsicherungsboote.
(Mattes S.167). Wegen des "offen abweisenden" Verhaltens der dänischen Bevölkerung verließ der Verband Grasten wieder. Die Seehunde nach Surendorf, die großen Einheiten nach Neustadt (Mattes S.169/170).

Welche Schiffe genau dabei waren bleibt offen.

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Violoncello

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 492
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #8 am: 05 Juni 2014, 21:13:22 »
Hallo Beate,

ja, hier wäre eine Primärquelle hilfreich, um etwaige Hör- oder Übersetzungsfehler nach Möglichkeit auszuschließen. Marin Reimers, der die wirklich lesenswerte Zusammenstellung über "Gelbkoppel" (und danach eine sehr schöne Broschüre über "Nordkoppel") verfasst hat, hat mir etwa 2010 den Kontakt zu Dan Mouritzsen vermittelt, da mich damals schon der Inhalt des Tagebüchleins Johann Kruses sehr interessiert hat. Zu Bedenken ist aber, dass Kruse erst im April 1945 zur MEK-Ausbildungsabteilung  und von "Gelbkoppel" nach Silkeborg weiter kommandiert worden ist. Interessant wäre in der Tat, welcher Einheit Kruse vor April 1945 angehört hat.

Um das Tagebuch einsehen zu können, müsste man aber wohl den Weg nach Silkeborg suchen.

Viele Grüße

Violoncello 

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3560
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #9 am: 06 Juni 2014, 11:09:08 »
Hallo Theo,
bei der von Dir genannten Aktion könnte es sich um die geplante Verlegung des
LK 300 von Neustadt um den 27.04.1945 nach Grasten (Gravenstein) gehandelt haben. Beteiligt waren die Frida Horn, Meteor, einige KFK und Flugsicherungsboote.
(Mattes S.167). Wegen des "offen abweisenden" Verhaltens der dänischen Bevölkerung verließ der Verband Grasten wieder. Die Seehunde nach Surendorf, die großen Einheiten nach Neustadt (Mattes S.169/170).

Welche Schiffe genau dabei waren bleibt offen.
Hallo,
bei Blocksdorf  (S.123) finden sich ergänzend die Angaben
Zitat
Vorpostenboot "VS 517" (Kommandant Kapitänleutnant Paul Masch)
Kriegsfischkutter 203 (Leutnant Otto Klaehn) und 204 (Leutnant Alfred Laon)

Das Schicksal der KFK 203 und 204 war schon mal Thema http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,19972.0.html

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline OWW

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 42
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #10 am: 06 Juni 2014, 18:49:19 »
Hallo,

das Buch habe ich. Da sind ganz ordentliche Quellenangaben vorhanden, 2 Seiten Literatur und eine halbe Seite Archivangaben. Auf 5 Seiten berichtet er über Linsen und Molch, darunter auch über das MEK 463. Hauptquellen sind wohl die beiden 2002 in Silkeborg bei einer Hausrenovierung gefundenen Tagebücher des Leutnant zur See Johann Kruse aus Oldenburg. Seine Feldpostnummer war M. 61242. Eine Seite des Tagebuches ist abgedruckt. Dort steht unter dem 2. Mai 1945: Sturmgewehr geschossen, Ansprache durch Buschkämper, Einteilung der M.E.K.

Ansonsten bei weiteren Fragen mal Dan anmorsen über das Silkeborg Bunkermuseum.

Gruß
Oliver

Offline Violoncello

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 492
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #11 am: 06 Juni 2014, 20:28:27 »
Hallo Beate, hallo Oliver,

das ist eine tolle Gemeinschaftsleistung! :MG:

Ab jetzt wird es schwierig. Kannapin, N.: Die deutsche Feldpostübersicht 1939-1945 Band III Nrn. 41992-87919, S. 242, weist die Feldpost-Nummer 61242 nur einmal aus. Nach der Feldpostübersicht vom 5. Januar 1945 war sie der K-Flottille 463zugewiesen. Ab dem 11. April 1945 war Johann Kruse in "Gelbkoppel" und spätestens ab den 13. April zur MEK-Ausbildungsabteilung (Feldpost-Nummer M 04804) kommandiert (s. Tagebuch).

Kennt jemand eine K-Flottille 463???

Viele Grüße

Violoncello



Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3560
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #12 am: 09 Juli 2014, 23:32:01 »
Hallo Theo,
bei der von Dir genannten Aktion könnte es sich um die geplante Verlegung des
LK 300 von Neustadt um den 27.04.1945 nach Grasten (Gravenstein) gehandelt haben. Beteiligt waren die Frida Horn, Meteor, einige KFK und Flugsicherungsboote.
(Mattes S.167).
Hallo,
zwischenzeitlich bin ich der Überzeugung, das die Seehunde in der Nacht 2./3.Mai 1945 Neustadt verlassen haben. Die Angabe steht bei Lange "Cap Arcona".
Auch bei  Mattes findet sich der Hinweis im weiteren Text,  das sich ,  bei Verlassen der Seehunde
aus Neustadt , die Cap Arcona Katastrophe anbahnte. 
Das Datum 27.4 oder 29.4.1945  findet sich in den Erinnerungen des Seehundfahrer Schedler,der bei der Fahrt sein Boot bei Großenbrode nach Bordwaffenbeschuß duch britische Jagdflugzeuge auf Grund legte.

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3560
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #13 am: 19 April 2016, 17:30:45 »
Hallo,
Nach einem Hinweis aus Dänemark könnte im
Kriegstagebuch vom Wehrmachtsbefehlshaber Dänemark (RW /38/184)
 am 28.4.1945 mehr Informationen zu finden sein , Inhalt in etwa
"Verlegung Teile der Kleinkampfmittelschule der Kriegsmarine nach Aarhus auf Landstrasse. Wird vom Marinebefehlshaber Dänemark/MOK OST geregelt und versorgt.”

Helfen könnte auch Kriegstagebuchs des Marinebefehlshabers und des Admiral Skageraks von April und Mai 1945.

Hat jemand die o.g. KTB aus der Zeit und könnte mir damit weiterhelfen?
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline JensA

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 121
Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
« Antwort #14 am: 19 April 2016, 22:45:59 »
Hallo Beate,

Leider ist kein KTB jünger als Februar 1945 erhalten.

Übrigens war Marinebefehlshaber Dänemark und Admiral Skagerrak dieselbe Dienststelle. Die Bezeichnung Adm.Skagerrak wurde ab April 1944 verwendet, so es ist etwas überraschend, dass es noch April 1945 vorkommt.

Mfg.
Jens