collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* HMA

Autor Thema: versenkter Transporter Kleinkampfmittel Molch  (Gelesen 5438 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Violoncello

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 491
Re: versenkter Transporter Kleinkampfmittel Molch
« Antwort #15 am: 18 Mai 2014, 15:21:13 »
Hallo Beate,

mit ist gerade beim Durchblättern des Buches von Gerhard Bracke: Die Einzelkämpfer der Kriegsmarine. Einmanntorpedo- und Sprengbootfahrer im Einsatz (Stuttgart 1981) auf S. 279 folgender Satz aufgefallen:

"Am 4.4.45 gingen beim Verlust des Dampfers "FEODOSIA" eine Ladung von 30 Mardern sowie das Personal von 300 Mann verloren."

Als Quelle wird BArch RM 7/71 vom 6.4.1945 ("Bei Vortrag Ostlage") angegeben. Leider habe ich ausgerechnet diese Seite nicht kopiert. Immerhin sind aus 15 inzwischen 30 Marder geworden.  Neben den 15 Mardern könnte daher im Falle einer Ungenauigkeit in der KTB-Eintragung auch die gleiche Zahl an Molchen an Bord gewesen sein!

Viele Grüße

Violoncello   

Offline s142

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 633
Re: versenkter Transporter Kleinkampfmittel Molch
« Antwort #16 am: 18 Mai 2014, 22:03:50 »
Ahoi

Habe momentan nicht weitere Nachfragen gestartet  :BangHead:..zu dem Zeitzeugen.. ok meine Schuld..
habe zuviele  andere Sachen...  :-P

MfG
Chris

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3520
Re: versenkter Transporter Kleinkampfmittel Molch
« Antwort #17 am: 19 Februar 2017, 18:54:35 »

"Am 4.4.45 gingen beim Verlust des Dampfers "FEODOSIA" eine Ladung von 30 Mardern sowie das Personal von 300 Mann verloren."

Als Quelle wird BArch RM 7/71 vom 6.4.1945 ("Bei Vortrag Ostlage") angegeben.

Hallo Hartwig,
kann ich aus KTB SKL Teil A Bd.68 bestätigen
Zitat
Beim Verlust des D. "Feodosia" am 4./4. ist die Ladung von 30 Mardern und Personal in Höhe von
 300 Mann verloren gegangen
Es bestätigt sich mal wieder, das Bracke mit sauberen Quellenangaben gearbeitet hat  top

Ein weiterer Schiffstransport mit Kleinkampfmitteln  wird vom norwegischen "intelligence department" am 1.12.1944  berichtet. Beobachtet wurde ein Transport am 2.11.1944 mit der SS Moltkefels von Aarhus nach Norwegen mit
" 30 trolleys with "one-man torpedoes"

P.S bitte das Thema zu KKM verschieben  :-)
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17528
  • Carpe Diem!
Re: versenkter Transporter Kleinkampfmittel Molch
« Antwort #18 am: 19 Februar 2017, 20:04:29 »
Verschoben.  :O/Y
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Violoncello

  • Leutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 491
Re: versenkter Transporter Kleinkampfmittel Molch
« Antwort #19 am: 19 Februar 2017, 20:53:51 »
Hallo Beate,
nach einer Gegenprüfung: Ja, die Quellen sind identisch.
Viele Grüße
Violoncello

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3520
Re: versenkter Transporter Kleinkampfmittel Molch
« Antwort #20 am: 24 September 2017, 16:41:21 »
Für mich stellt sich die Frage, ob die am 10.4.1945 versenkte "Hansa I" ebenfalls "Molche" und auch Personal der K-Flottille 414 oder ebenfalls noch der K-Flottille 416 an Bord hatte. Die letzten Teile der K-Flottille 416 sind unter der Führung des Oberfähnrichs z. S. von Linde-Suden schließlich erst am 20.4.1945 in Sola eingetroffen.
dazu TNA HW 11/27 (G.C.&C.S. Naval History Vol. XIV The German navy - small battle units), S. 108:
Zitat
K-flotilla 416  "Molch"
arrived in Oslo an 21st April after a delay of "Hansa 1", in which the flotilla was emarked. The final Destination was Sola,Stavanger
die K-Flotille  414 war nach dieser Quelle nicht dabei , "Retired by the way of Wilhelmshaven to Wesermünde"
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana