collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Das schöne und seltene Foto!  (Gelesen 110583 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3298
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #915 am: 14 Juni 2017, 20:21:52 »
Mal richtig lesen, nicht verkauft  :MV:
keine Gebote abgegeben, der letzte Startpreis von 12.900 € fand auch keinen Käufer
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline didi1

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 383
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #916 am: 14 Juni 2017, 20:25:33 »
da hast Du recht bettika61,
wer lesen kann ist im vorteil.
zu schnell überflogen.

Gruß
Ditmar
« Letzte Änderung: 14 Juni 2017, 20:34:49 von didi1 »

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3291
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #917 am: 15 Juni 2017, 09:22:05 »
...danke Beate, eine gute Zusammenstellung. top

Aber statt Schwanewede bei dem Künstlerpaar Birgit und Klaus Hartmann entstand die Figur auf der Insel Harriersand bei Brake in der Weser... :angel:

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17290
  • Carpe Diem!
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #918 am: 15 Juni 2017, 14:44:08 »
Harriersand gehört zur Gemeinde Schwanewede.  :MZ:
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Online Manfred Heinken

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1013
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #919 am: 16 Juni 2017, 15:44:00 »
Moin zusammen,
hier 2 Fotos von der "Amerigo Vespucci"
Bild 1
Auf dem Achterkastell kann man es sich doch als Kapitän des fantastischen Seglers wohlergehen lassen.
Bild 2 Der Seefahrer und Entdecket Amerigo Vespucci als Gallionsfigur am Klüverbaum.
Was der Seefahrer und Entdecker wohl darüber denkt, das er immer noch, wenn auch an sehr nasser Stelle, zur See fahren muss.
Aber der alte Haudegen wird das alles wohlwollend von ganz da oben beobachten.
Hat ja nun auch Zeit genug dazu.

Beste Grüße
Manfred Heinken
Meine Fotos, mein Copy.

« Letzte Änderung: 16 Juni 2017, 16:01:15 von Manfred Heinken »

Online Manfred Heinken

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1013
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #920 am: 24 Juni 2017, 17:25:59 »
Moin zusammen,
mit den Bildern vom Traditionsseglers "Götheborg"
wünsche ich Euch ein schönes Wochenende.
Sollte es unter uns Leute geben die nach Stockholm in den Urlaub fahren, der Segler ist zu besichtigen und wenn genug
Kleingeld zur Verfügung steht, kann das Prachtstück auch gleich gekauft werden.

Mit den besten Grüßen
Manfred Heinken

Meine Fotos, mein Copy.

« Letzte Änderung: 25 Juni 2017, 14:37:31 von Manfred Heinken »

Offline Mark Alt

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 38
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #921 am: 28 Juni 2017, 00:07:21 »
Hallo,

dieses Foto erschien in der Zeitung "The Illustrated London News" und darauf ist ein deutsches Versorgungsschiff versteckt.

Gruß
Andreas


Offline SchlPr11

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1361
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #922 am: 28 Juni 2017, 15:07:48 »
Hallo,
Aufnahme vom 16.oder 17.10.1939 von Bord ADMIRAL GAF SPEE zur brit. HUNTSMAN, am 10.10.1939 aufgebracht. Am 17.10.1939 deren Besatzung auf die ALTMARK und HUNTSMAN anschließend gesprengt.
Wann erschien das Bild genau? Ist das bekannt??
REINHARD

Offline Mark Alt

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 38
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #923 am: 28 Juni 2017, 19:32:01 »
Hallo Reinhard,

gut erkannt. Das Bild hat eine interessante – für mich eben eine komische - Geschichte. Hier zwei Beschreibungen:

Geirr H. Haar, The Gathering Storm, Seite 363:

"One problem was that nobody knew what Altmark looked like. The only photo available was one from the Illustrated London News, but there were two ships in the photo and the caption did not indicate which was the German tanker. Eventually, Vian decided to split his force."

Frischauer und Jackson, The Altmark Affair, Seite 204:
 His (Winston Churchill) instructions to the First Sea Lord for transmission to Captain Vian were as clear as they could be. The Altmark was
an invaluable trophy. "Find her, edge her into the open sea, board her and liberate her prisoners."
 The signal included a rough "fix" the estimated position at the time the Altmark was reported. When Captain Vian gave his officers the news, it threw the destroyer in a turmoil.
 "If I only knew what I am looking for," Vian said in exasperation to his flotilla navigator, Lieutenant-Commander
Hector MacLean.
 "Don't you, sir?"
It was a difficult, an incredible situation. A cruiser and five destroyers were racing to meet a prison-ship with three hundred British merchant seamen on board, but the flotilla commander was without a detailed description of the ship he sought. It did not help Vian to carry out his orders."

(...)

"A junior officer of the Cossack hurried to the bridge proudly waving the ship's newest copy of the London Illustrated News (sic!) that he had found in the wardroom. It was the issue of February 4, and here for all to see was a picture of the Altmark. The senior officers crowded round the magazine.  "Is that the Altmark?" asked somebody.
 "There. Just where I've got my thumb."
The officer looked incredulous. "That thing, a tanker of 20,000 tons?" he enquired. "Must be a mistake somewhere."


Eigentlich erschien das Bild am 3. Februar in der Zeitung mit folgender Unterschrift:

"Two ships caught by the „Admiral Graf Spee” when she was running down the Cape route in October – and finding it a profitable hunting-ground. The ”Huntsman” (left) [also auf dem Bild auf der linken Seite, zwei waren nebeneinander] is seen with the „ Admiral Graf Spee’s” supply ship – a mysterious vessel named the „Altmark,” which it has been suggested was specially designed for the work. On the right is the end of the „Trevanion.”" (anderes Bild rechts)


Also das Bild wurde schon 11 Tage vor dem Zwischenfall veröffentlicht mit der Anmerkung, dass dieses Schiff speziell für die Versorgung der Panzerschiffe vorgesehen war. Das war auch so, denn die Dithmarschen-Klasse war ausgerechnet für diesen Zweck entworfen. Kaum hat Captain Ivan davon erst aus der Zeitung erfahren.

"Must be a mistake somewhere."  :-)

Gruß
Andreas
« Letzte Änderung: 29 Juni 2017, 07:15:30 von Mark Alt »

Offline Ulrich Rudofsky

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5099
  • USN GÖSCH: DONT TREAD ON ME
    • Mein Google Picasa Album
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #924 am: 28 Juni 2017, 19:55:00 »
Es ist möglich, daß das Foto von dieser Sammlung stammt.  http://www.maritimequest.com/freighters/02_pages/h/huntsman_1921_page_1.htm 
 “Photo courtesy of Hugo R. Sochi from the private collection of Ana Marcela Halupczok, daughter of Maschinengefreiter Erich Halupczok, Division 9, Admiral Graf Spee”. 
Ulrich Rudofsky

Offline SchlPr11

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1361
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #925 am: 29 Juni 2017, 09:37:00 »
Hallo,
danke für die spannenden, erläuternden Informationen zu dem Foto und den weiteren, ergänzenden.
REINHARD

Offline Mark Alt

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 38
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #926 am: 29 Juni 2017, 16:16:21 »
Es ist möglich, daß das Foto von dieser Sammlung stammt.  http://www.maritimequest.com/freighters/02_pages/h/huntsman_1921_page_1.htm 
 “Photo courtesy of Hugo R. Sochi from the private collection of Ana Marcela Halupczok, daughter of Maschinengefreiter Erich Halupczok, Division 9, Admiral Graf Spee”.

Hallo Ulrich,

es kann sein. Aber hier werden auch mehrere Sammlungen erwähnt. Dau schreibt in seinem Buch Unentdeckt über die Meere über die Versenkung der Huntsman auf Seite 32 und 33:

(…) "Er wird versenkt werden. Die ganze Besatzung der „Altmark" steht an Deck und schaut zum „Huntsman" hinüber. Beinahe jeder zweite hat einen Fotoapparat in der Hand, um den historischen Moment der ersten Versenkung, die er in diesem Kriege miterlebt, auf die Platte zu bannen. Wir hatten ein ganz ansehnliches Korps von Fotoamateuren an Bord, nicht weniger als 48 Kameras bei 134 Mann Besatzung."

Auf der Graf Spee können noch welche gewesen sein. Über die letzten Stunden der Huntsman können dutzende Leute hunderte von Fotos angefertigt haben. (Das schwer beschädigte Schiff versank aber nur während der Nacht.) In der Zeitung sind 6 Fotos geschossen von der Graf Spee aus zu sehen. Auf einem der Fotos ist der Heck eines Arados zu sehen, also stand der Mann direkt vor dem Katapult, als er die sinkende Huntsman fotografierte. Das Schiff anscheinend in der gleichen Lage ist auf der angegebenen Seite vom Achterschiff gezeigt (Torpedodeck). Es können Fotos verschiedener Besatzungsmitglieder sein.

Irgendwie geriet das Foto - wie viele andere - in britische Hände nach der Selbstversenkung. Freiwillig sollte ein Graf Spee-Seemann seine Fotos (oder Negative) überreichen? Ob er dann sie zurückbekommen hat? Wenn nicht dann befinden sie sich kaum im Privatbesitz. Wurden eigentlich diese Aufnahmen verheimlicht? Hier gibt es für mich allzuviele Fragen.

Ich habe mit dieser Beschreibung des Fotos mit den beiden Schiffen mehrmals getroffen, dachte aber, dass darauf zwei Schiffe dicht nebeneinander stehen und auf dem Bild nur Teile der beiden zu sehen ist. Habe vorgestern auf britishnewspaperarchive.co.uk registriert und dort diese Ausgabe der Zeitung gefunden. Google holt dieses Foto beim Nachsuchen nur ganz spät, wenn man die beiden Schiffsnamen in die Suchmaschine nicht zusammen eintippt.

Wie aber die Darstellung der Ereignisse danach aussieht ist interessant. Frischauer und Jackson schreiben auf Seite 206:

 "By 10 a.m. Cossack was far to the south of some of the ships of the flotilla when her look-out reported a ship that resembled the Altmark.
 "We'll go and inspect her," said Captain Vian, jauntily.
 But as Cossack approached the ship, it became obvious that she was a Swede. An hour later the destroyer bore down on a ship carrying the Norwegian flag, steaming a few miles from the coast.
 "Question her," Vian instructed Craven, who requested details, addressing the ship in Swedish through the megaphone. Swedish and Norwegian voices replied. The assurances they gave were satisfactory and Captain Vian let her go. The same thing happened several times during the morning. The area was alive with shipping, but there was not a sign of the Altmark.
 Nor had anyone seen her. "No, no tanker, sir," said a Dutch trawlerman, when lieutenant Parker rowed over in the Cossack's whaler, "but we've had some very good fishing today. Take some back with you for supper."
The fish tasted good but it was a poor substitute for the missing prison-ship."


Die Darstellung ist etwas widersprüchlich, weil an einer Stelle steht, dass die Schiffe per Megaphone angesprochen wurden, ein Trawler aber auch angehalten wurde, der sicherlich nicht mit einem Tanker zu verwechseln war. Vielleicht dachten die Briten, dass die Altmark die Gefangenen an andere (getarnte deutsche) Schiffe abgegeben hatte und so durch die Blockade schmuggeln versuchte. Sie waren Misstrauisch und vielleicht deswegen haben sie einige inspiziert, wie zum Beispiel den hier erwähnten niederländischen Trawler, der auf ihrer Heimfahrt Richtung Deutschland segelte – also besonders verdächtig vorkam.

Artikel 2 der Haager Konventionen aus dem Jahre 1907 sagt aber aus:
"Alle von Kriegsschiffen der Kriegführenden innerhalb der Küstengewässer einer neutralen Macht begangenen Feindseligkeiten, mit Einschluss der Wegnahme und der Ausübung des Durchsuchungsrecht, stellen eine Neutralitätsverletzung dar und sind unbedingt untersagt."

(Dass die Briten mehrere Schiffe untersuchten, oder dass sie das innerhalb der Hoheitsgewässer durchführten steht nirgendwo, kann auch sein, dass sie die Neutralität dabei nicht verletzt haben. Aber die Legende, dass sie nicht wussten, wie die Altmark aussah, könnte nachträglich als Erklärung für ein völkerrechtswidriges Vorgehen dienen. Allerdings war die britische Admiralität fest entschlossen, die Neutralität Norwegens ständig zu verletzen, denn die Ausbreitung des Krieges auf das Land diente ihre Interessen.)

---
Hierzu nachträglich eine Ergänzung: Haar schreibt doch auf Seite 363:
Zitat
During the forenoon, several vessels were stopped and searched, also inside Norwegian territorial waters, but there was no sign of the elusive Altmark.

Also die Briten haben tatsächlich wiederholt völkerrechtswidrig gehandelt. Aber sie sind nett und bekommen Fisch.
---

Unter dem Namen Delmar segelte die Altmark auch für kurze Zeit im Südatlantik. Als ein Flugzeug der Ark Royal sie sichtete führte sie auch diesen Namen. Sicherlich ein schöner Wohnort.

Gruß
Andreas
« Letzte Änderung: 02 Juli 2017, 19:47:57 von Mark Alt »

Offline Mark Alt

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 38
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #927 am: 04 Juli 2017, 08:12:29 »
Ein schönes und seltenes Altmark-Huntsman-Foto auch für heute von der Seite die Ulrich verlinkt hat:



Dieses Bild oder ein ähnliches, wo die Altmark längsseits aus der Nähe fotografiert wurde, hätten die bei The Illustrated London News auch für den Artikel wählen können. Warum aber sie es nicht getan haben erklärt vielleicht diese Skizze:

http://www.german-navy.de/kriegsmarine/ships/auxships/uckermark/index.html

Hier ist es zu sehen, wo die Bewaffnung der Altmark (später Uckermark umbenannt) hätte befinden sollen.

Hector Charles David Maclean, damals Navigationsoffizier der Cossack erklärte auch in einem IWM-Interview (21. 05. 1991), dass nach ihrer Informationen die Altmark mit 15 cm-Kanonen bewaffnet war. (Diese Zeitung erwähnt er auch als einzige Quelle über die Altmark – no comment.) Auf diesem Bild ist aber deutlich zu sehen, dass die auf der Skizze sichtbare Kanone neben dem Aufbau nicht montiert ist. Ein Rettungsboot ist dort auszumachen. Das dritte Geschütz sollte am Heck stehen. Auf dem Foto ist der Aufbau hinter dem Schornstein etwas länger als der auf der Skizze, aber ein Geschütz ist dort auch nicht auszumachen.

Die Altmark diente als Versorgungsschiff der Panzerschiffe schon Ende 1938 während des spanischen Bürgerkrieges. Kam also sicherlich nicht unbekannt den Briten vor.

Die Briten müssen also vollkommen dessen bewusst sein, dass das Schiff unbewaffnet war. Diese Information hatten die auf der Cossack schon sicherlich von den US-Behörden, von den in Montevideo freigelassenen Gefangenen, später von den Hudson-Staffel, von den beiden I-Klasse Zerstörer und von den norwegischen Marine selbst erhalten.

Mit der Behauptung, die Altmark sei bewaffnet gewesen, wollten sie einerseits das Waffengebrauch im Jøssingfjord gerechtfertigen, andererseits den Eindruck erwecken, der Tanker sei ein Kaperschiff gewesen die als Handelsschiff getarnt wurde. Kaperschiffe war nämlich der Zutritt der Hoheitsgewässer Norwegens verboten. Die Norweger aber gaben später bekannt, sie haben die Altmark als Kriegsschiff betrachtet (fälschlicherweise nicht aber in der Militärzone). Also fiel diese britische Argumentation weg.

Das Datum wann diese Zeitung erschien (03. 02. 1940) ist auch interessant. Wird nicht erwähnt, ob früher schon Bilder über die Altmark in der englischen Presse erschienen, aber hat vielleicht etwas mit dem folgenden Abschnitt von Frischauer & Jackson (Seite 203) zu tun:

Zitat
The First Lord himselfset the hunt in motion. The Admiralty alerted ships of the Northern Patrol and the R.A.F. warned its aircraft to watch for the Altmark. Naval Intelligence had been expecting the prison ship to approach Northern Europe for days. Officers had noted with derision the clumsy attempt of the Goebbels propaganda machine to mislead them by a wireless news report, according to which the Altmark had returned to her German base on February 2. It had been taken up by the whole Nazi Press. But the Admiralty was not deceived.

In einem Online-Archiv habe ich manche Zeitungen durchgestöbert, aber nirgendwo habe ich mich mit dieser Nachricht begegnet. Ob eine solche Nachricht gab? Wenn ja und am 3. Februar (der Tag danach) erstmals in der britischen Presse ein Bild über die Altmark erschien, wollte man damit nicht vortäuschen, dass sie der Nachricht glaubte? Also mit der Veröffentlichung des bislang geheimgehaltenen Fotos, weil es nicht mehr geheim gehalten werden musste.

Online Manfred Heinken

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1013
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #928 am: 05 Juli 2017, 16:39:11 »
Moin zusammen,

im August 1994 waren die Unterkunftsmöglichkeiten in Stralsund noch nicht so richtig ausgereift.
Das Hotelschiff "Astoria", mit Heimathafen Strahlsund, sollte Abhilfe  schaffen.

Das Schiff war, als ich es fotogarfiert habe,  tatsächlich gut belegt.
Wie lange es in Stralsund gelegen hat, kann ich nicht sagen.

Beste Grüße
Manfred Heinken

In der Anlage die "Astoria".
Mein Foto, mein Copy
« Letzte Änderung: 06 Juli 2017, 14:24:53 von Manfred Heinken »

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3291
Re: Das schöne und seltene Foto!
« Antwort #929 am: 05 Juli 2017, 17:13:22 »
...jau Manfred, den Dampfer kenn`ich auch noch... :MG: top

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...