collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Tirpitz vs. Duke of York  (Gelesen 13701 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thoddy

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1322
Re: Tirpitz vs. Duke of York
« Antwort #45 am: 15 Juni 2017, 12:33:07 »
Zitat
von « Antwort #44 am: 01 März 2014, 18:31:23 »
mag sein das für die Werte des Seitenschutzes einfach die Materialstärken in Flugrichtung eines Projektils zusammen mit einem Abschlag aufsummiert wurden.

Die Vermutung scheint mir nunmehr ausweislich der Ausführungen in verschiedenen Dokumenten bestätigt.

Für Bismarckklasse wird eine Immunitätszone gegen die eigene Waffe von 20 - 30 km angegeben.

erwarteter Durchschlag der 38 cm Psgr L/4,4 gegen horizontalen Panzer bei 30 km etwa 130 mm, zum einen wurde die Summierung der Panzerstärken von Oberdeck und Panzerdeck als Rechengrundlage verwendet

Für vertikal angeordneten Panzer wird ein Durchschlag von etwa 420 mm erwartet
diese Dicke entspricht ebenfalls in etwa der einfachen Summation der Panzerdicken des schweren Seitenschutzes (320 mm) und der Panzerdecksböschung (110 mm).
Das Torpedoschott wurde nicht berücksichtigt.

Bei einer solchen einfachen Summation war es nicht notwendig, auf die verbal beschriebene schutzerhöhende Wirkung der Panzeranordnung (gegen die zum Betrachtungszeitpunkt übliche Munition) einzugehen.
Und für einen kundigen Außenstehenden sind solche Werte nachvollziehbar und üblich.

--------------------------------------------------------------------------------------------
Ergänzend kommt dann hinzu
(Unterlagen und Richtlinien zur Bestimmung der Hauptkampfentfernung und der Geschoßwahl, Heft a, Textband, Abschnitt II.B. Panzeranordnung ...Bei dieser neuen Verteilung des Panzers war es nicht mehr möglich, den Gürtelpanzer so stark zu machen, dass er nicht von Geschossen „heil“ durchschlagen werden kann. Es muss deswegen angestrebt werden, soweit irgendwie möglich, auch den Horizontalpanzer in das Gesamtsystem des Seitenschutzes einzugliedern. Hierdurch kann erreicht werden, dass wenigstens auf den Hauptgefechtsentfernungen die Zerstörungswirkung von den lebenswichtigen Teilen des Schiffes ferngehalten wird.)

Ausweislich der Unterlagen und Richtlinien zur Bestimmung der Hauptkampfentfernung und der Geschoßwahl wurden im Kampf gegen fremde Schlachtschiffe Kampfentfernungen zwischen 12 und 18 km als optimal betrachtet.
Somit ist der kombinierte Seitenschutz auch auf den niedrigeren Entfernungen als sicher zu betrachten (Schutzwirkung der Böschung bei kleineren Auftreffwinkel wird höher je kleiner der Auftreffwinkel wird(90 Grad = rechtwinklig zur Platte).


« Letzte Änderung: 16 Juni 2017, 08:46:06 von Thoddy »
Meine Herren, es kann ein siebenjähriger, es kann ein dreißigjähriger Krieg werden – und wehe dem, der zuerst die Lunte in das Pulverfaß schleudert!
WoWs : [FMA]Captain_Hook_