collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


Autor Thema: Neues aus der Roten Flotte  (Gelesen 246785 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1986
Neues aus der Roten Flotte
« am: 29 Juli 2011, 14:36:21 »
Hallo,

in letzter Zeit kamen doch vermehrte Berichte über Neubauten für die russische Seekriegsflotte an die Öffentlichkeit. Ich fange einmal mit einem ungewöhnlichen neuen Schiff an und vielleicht finden sich noch ein paar Freaks der Roten Flotte, um hier die Neuigkeiten darzulegen. Einzelkämpfer möchte ich nicht bleiben.
Heute geht es um die "SELIGER". Meine Quelle war hierzu http://flotprom.ru/news/, müßte eigentlich jeder heransurfen können. Ich gebe gleich die Übersetzung dazu.

Das Versuchsschiff "SELIGER" ist zum Stapellauf fertig
Das Versuchsschiff " SELIGER " ist am 28.07.2011 bereit zum Stapellauf im Baltischen Schiffsbaubetrieb "YANTAR". Am 29. Juli wird der feierliche Akt des Stapellaufes des Versuchsschiffes "SELIGER" stattfinden, wie das zentrale Kriegsmarineportal im Presseamt des Unternehmens mitgeteilt hat.
Auf der Zeremonie werden der Chef der Hauptverwaltung Tiefseeforschung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation Vizeadmiral Alexej Burilitschew ein ehemaliger U-Bootfahrer und bis 2000Befehlshaber der 24. Division der Nord Flotte-Anmerkung Hillus), der Befehlshaber der Baltischen Flotte Vizeadmiral Wiktor Tschirkow und der Vizepräsident der Vereinigten Schiffsbaugesellschaft (OSK), in deren Bestand sich die PSZ "YANTAR" befindet, Anatolij Tjukow sowie die Vertreter der Verwaltung Kaliningrads und andere amtliche Personen und die Gäste anwesend sein.
Das Schiff "SELIGER" ist vom Zentralen Marinekonstruktionsbüro "ALMAZ" (Sankt Petersburg) entworfen und es ist für die Durchführung von Tests spezieller technischer Mittel, der Ausrüstung und der technischen Kampfmittel, der Teilnahme an Rettungseinsätzen sowie der Durchführung von Forschungs- und ozeanographischen Arbeiten vorbestimmt.
Die Vizeadmirale A. Burilitschew und W. Tschirkow nahmen an der Grundsteinlegung der „SELIGER“ teil, die am 8. Juli 2009 bei "YANTAR stattgefunden hatte.
"SELIGER" ist das erste von zwei Forschungsschiffen, deren Vertrag "YANTAR" mit dem Verteidigungsministerium der Russischen Föderation im Februar 2009 unterschrieben hat. Nach den Bedingungen des Vertrages mit dem Verteidigungsministerium der Russischen Föderation soll der Betrieb "YANTAR" das Versuchsschiff des Projektes 11982 und der ozeanografischen Schiffe des Projektes 22010 in 2011 und 2013 entsprechend aufbauen. Die Gesamtsumme des Vertrages beträgt 7 Mrd. Rubel.

Angaben zum Schiff:
Die technischen Hauptelemente und die Charakteristiken des Versuchsschiffes "SELIGER“ des Projektes 11982.

Die Länge beträgt 59,7 m, die Breite 10,8 m, die Wasserverdrängung  1117 т, die Geschwindigkeit 13 Knoten, die Fahrstrecke 1000 sm, die Besatzung 16 Mann+9 Mann der Forschungsgruppe.

Die energetische Hauptanlage: die Dieselgeneratoren WA 840 (3 х 840 Kilowatt) und ВА 280 (2 х 280 Kilowatt).

Der doppelte Steuererungskomplex (also zwei Ruderanlagen-Anmerkung Hillus) des Schiffes besteht aus dem Schrauben-Steuerungskomplex Rolls Royce 12 FP (2 х 700 Kilowatt) und dem Querstrahlruders SCHOTTEL STT 170 TLK (2 х 200 Kilowatt).

Euer Hillus

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1901
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #1 am: 30 Juli 2011, 22:05:03 »
Auf der Zeremonie werden der Chef der Hauptverwaltung Tiefseeforschung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation Vizeadmiral Alexej Burilitschew ... anwesend sein.
Hallo,
schön, das @Hillus dieses breite und ausbaufähige thread-Thema anreißt ... und mit einem 'Versuchsschiff', der "SELIGER" vom Projekt 11982, beginnt.
Dieser Schiffsneubau für die russische Marine ist schon recht aufschlussreich. Diese Einheit erweitert die Handlungsmöglichkeiten der Marine auch in Sachen ozeanografischer Forschung und Einsätze im Hinblick auf havarierte Objekte erheblich.
Die bisherigen Tieftauchkapazitäten reichten bei den Rettungs- und Bergungseinsätzen der U-Boot-Unglücke in den vergangenen Jahre bei weitem nicht aus ... und das vorhandene zivile Equipment in Form der "AKADEMIK MSTISLAV KELDYSH" mit den Tieftauchbooten "MIR-1" und "MIR-2" untersteht der Russischen Akademie der Wissenschaften und wird des öfteren ins Ausland verchartert.
Die Hinwendung zu moderen Kapazitäten in dieser Richtung, angesiedelt im Marinebereich, ist sicher auch daringehend zu interpretieren, dass Russland seine vermuteten energetischen Potenziale - Gas & Öl - im Bereich des Nordpolarmeeres erforscht, gesichert und erschlossen sehen möchte.
Die "SELIGER" ist erscheint mit hierzu ein weiterer Mosaikstein zu sein ...

Hier eine Auflistung der in der im Bau befindlichen Hilfschiffe der Russichen Marine - mit Stand 2009 (kann im thread ergänzt werden):

Hilfsschiffe der Russischen Marine - im Bau

Grüsse
OLPE

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1986
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #2 am: 31 Juli 2011, 14:39:55 »
Hallo Olpe - lieber Olaf,
danke für die Annahme des Themas auf unserer Spielwiese. Ich lege da mal nach mit einem neuen kleinen Raketenschiff.

In Selenodolsk fand die Kiellegung eines neuen Raketenschiffes für die russische Seekriegsflotte statt. Auf der Helling der offenen Aktiengesellschaft (russ. OAO) "Selenodolsker Schiffsbaubetrieb namens A.M.Gorkij" wurde das erste kleine Serienraketenschiff des Projektes 21631 (Werks № 632)am 22.07.2011auf Kiel gelegt. In einem Befehl des Oberbefehlshabers der russischen Seekriegsflotte, Admiral Wyssozkij, wurde dem Boot der Name "UGLICH" verliehen
Das erste Boot des Projektes "Bujan-M"und zugleich Typschiff war die ebenfalls in Selenodolsk am 27. August 2010 auf Kiel gelegte "GRAD SVIYAZHSK". Der Schiffskörper des МRK ist fast vollständig fertig. Die Indienststellung soll 2012 sein.
Das kleine Raketenschiff des Projektes 21631 knüpft an die Entwicklung des bewährten MAK (kleines Artillerieschiff-Anmerkung Hillus) ASTRAKHAN an. Auch das МRK " UGLICH " wird dem Schiffsbestand der Kaspi Flotille zugeführt. Deshalb war auch der Befehlshaber der Kaspi Flottille Konteradmiral Aljokminskij (er kam von der Pazifik Flotte-Anmerkung Hillus) anwesend.

Kurze TTD des МRK Projektes 21631:
Wasserverdrängung max. 970 Tonnen.
Länge 74,1 m, Breite 11 m, Tiefgang 2,6 m
V max: 25 kn.
Fahrstrecke max: bis zu 1500 Meilen.
Autonomie: 10 Tage.
Maschinen: 2 Dieselmotoren mit zusammen 8000 PS
Bewaffnung:
eine senkrechte Startvorrichtung für Schiff-Schiff Raketen des Systems "Kaliber-NK" mit 8 Zellen, zwei АМS (automatisierte Waffen der Selbstverteidigung-Anmerkung Hillus) SМ-47 "GIBKA"für den Fla-Rakentenkomplex „IGLA-S“, das automatisierte 100-mm Geschütz А-190-01 mit dem Feuerleitsystem "LASKA" und das automatisierte 30-mm Geschütz АК-630М-2 " Duett" Besatzung: 36 Mann

 :MG:Euer Hillus


Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1986
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #4 am: 31 Juli 2011, 17:58:52 »
Hallo Albatros oder Manfred,

das war doch schon mal was, denn Fotos, Skizzen etc. sind nun mal das Salz in der Suppe oder wie die Russen sagen - "sol na robe". Ich hatte die Hoffnung, mit diesen Berichten anzuregen und hinterlegte keine Skizzen. Versuch gelungen und ich danke dir.  :-) :-) :-) Ich hatte ja geschrieben, ich möchte kein Einzelkämpfer sein. Bei Olpe brauche ich diesbezüglich nicht anzuklopfen, er ist eben auch ein Spezi für die sowjetische und russische Seekriegsflotte.
Dein Beitrag zieht nun hoffentlich weitere "Mutige" nach. Natürlich ist es so ein Ding mit der russischen Sprache, aber unsere Sprache ist auch nicht leichter. Goethe verwendete in seinem FAUST, soweit ich mich diesbezüglich während meines Studiums noch erinnern kann, ca. 36000 deutsche Worte. Die Bildzeitung kommt mit 8000 hin. Das ist doch auch schwer oder??? :MLL:

Mit dem Spaß an der Sache grüßt
Hillus

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1986
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #5 am: 31 Juli 2011, 18:06:32 »
Sorry,
... ich danke Dir..., Dir natürlich groß geschrieben! Über Deutsch  8-) 8-) rumpupsen und dann selber Dir kleinschreiben!

Hillus

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1901
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #6 am: 31 Juli 2011, 18:24:49 »
Hallo Jochen,
in der Tat sind die Schiffe des Grundprojektes 21630 u.a. auch dahingehend von Interesse, da sie als kleinere Einheiten eine relativ starke Artilleriebewaffnung sowie Effektoren für den Einsatz gegen Landziele fahren. Die Typentwicklung ging ursprünglich von einem Artillierieschiff aus (beinahe eher ein 'Kanonenboot'). Hier die mir derzeitig bekannte Projektaufstellung (bitte um Korrektur, falls Ungereimtheiten entdeckt werden):

- MAK Kleines Artillerieschiff Projekt 21630 BUYAN
  Schiffe: "ARKHANGEL'SK [011], VOLGODONSK [702], MAKHACHKALA [703]                     

- MRK Kleines Raketenschiff Projekt 21630 BUYAN-M (ursprüngliches Projekt gestrichen?)
  Schiffe: -

- MRK Kleines Raketenschiff Projekt 21631 ZUBASTNYY BUYAN (auf Basis des nicht umgesetzten Projekes BUYAN-M?)
  Schiffe: "GRAD SVIYAZHSK" [...],  "UGLICH" [...] ?

- MRK Kleines Raketenschiff Projekt 21632 TORNADO (wie Projekt 21631, aber mit den größeren "Yakhont"-Flugkörpern)
  Schiffe: noch keine 
  Siehe auch ...

Es sei ergänzt, dass die von Jochen oben erwähnte Bewaffnung "Kalibr-NK" Flugkörper aus der KLUB-Familie sind; hier noch ein link zur Yakhont.

Just während meines Schreibens hat @Albatros dankenswerterweise schöne Bilder/Skizzen ergänzt ... die Frage nach der unterschiedlichen Ausrüstung ist sicher mit der o.g. Projektvielfalt zu begründen ...
Grüsse
OLPE
« Letzte Änderung: 31 Juli 2011, 18:38:04 von olpe »

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1986
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #7 am: 09 August 2011, 22:34:23 »
Guten Abend,
wieder ein Zeichen von neuen "Schiffchen" für die russische Seekriwegsflotte.

08.08.2011 Im Selenodolsker Schiffsbaubetrieb „A.M.Gorkij“ wurden am Vorabend des Tages der Seekriegsflotte zwei Objekte, die auftragsgemäß für die russischen Flotte gebaut wurden, der Hochseeschlepper MB-12 und der zweite Antidiversionskutter "GRACHONOK", zu Wasser gelassen.

Der Betrieb erfüllt das Produktionsprogramm dieses Jahres mit gutem Tempo und Qualität. Es betrifft den Bau von Kriegsschiffen, kleinen Kriegsschiffen (Kutter) und anderen Schiffen für die russische Seekriegsflotte, aber auch Exportbestellungen im Rahmen der militärischen-technischen Zusammenarbeit.

Nach den mit dem Oberkommando der russischen Seekriegsflotte vereinbarten Plänen soll sich bis zum Ende dieses Jahres das Wachschiff "DAGESTAN“ der Kaspischen Flottille  in der Erprobung befinden. Es ist das erste Schiff für die Flotte, das mit dem neuesten universellen Raketenkomplex "Kaliber-NK" ausgestattet ist. Das Raketenwachschiff ist derzeit auf inneren Wasserwegen, entweder im Schlepp oder im Transportdock (Anmerkung - Hillus), unterwegs zur Flottenbasis Noworossijsk. Dort wartet man schon, um mit den Schleppversuchen in den nächsten Tagen zu beginnen.

Am 30. Juli ist der Hochseeschlepper für die Nordflotte МБ-12 als Typschiff nach dem modernisierten Projekt 745МБ zu Wasser gelassen worden. Gleich danach lief auch das erste Serienboot als zweites Schiff des Antidiversionskutters "GRACHONOK, Werksnummer 982, vom Stapel. Es wird weiterhin der Bau der kleinen Raketenschiffe nach dem Projekt "BUYAN-M" fortgesetzt. Der Bootskörper des Typbootes МРК "GRAD SVIYAZHSK" ist fertiggestellt und befindet sich im Prozess der Ausrüstung. Das zweite Schiff "UGLICH" ist auf der Helling des Betriebs am 22. Juli auf Stapel gelegt worden, die Stapellegung des dritten Schiffes wird für den 30. August 2011, dem Gründungstag der Republik Tatarstan geplant.

Neben der Ausführung von Rüstungsaufträgen, baut der Selenodolsker Betrieb spezielle Personen- und Tankschiffe für die „gemischten Seefahrt – Fluss - Meer". Am 16. August wird die Zeremonie des Stapellaufes des ersten Schnellfahrgastschiffes Projektes А-145, das für die Bedienung der Gäste und die Stadtbewohner Sotschis während der Vorbereitung und Durchführung der Olympiade 2014 vorbestimmt ist, stattfinden.

TTD
Hochseeschlepper des Projektes 745МБ
Wasserverdrängung standard 1125 т, max 1390 т
Länge 56,5 m, Breite 12,65 m, Tiefgang 4,3 m
Vmax 14 kn
Fahrstrecke 6200 sm (bei 13 kn)
Autonomie 30 Tage

Maschinenanlage:
1х2720 PS "Schorch" KL7540B-AS12 mit Aufladung
2 Hilfsdiesel mit 1500 kW, 2 Hilfsdiesel mit 300 kW, 2 Hilfsdiesel mit 100 kW

Funk- und funkmesstechnische Ausrüstung: 2 x Rundumradar (НРЛС) Typ " Don"

Besatzung 22 Mann

TTD des PRDK Projekt 21980 "GRACHONOK"
Wasserverdrängung standard 138 т.
Länge 31,04 m, Breite 7,4 m, Tiefgang 1,85 m
Vmax 23 kn.
Fahrstrecke 200 sm
Autonomie 5 Tage
Maschinen: 2 Dieselmotoren

Ausrüstung: 4x tragbarer Fla-Raketenkomplex (PZRK) "IGLA"; 1х1 14,5-mm MG Typ МТPU-14,5; 1х10 55-mm der Granatwerfer Typ DP-65А (RG-55М); Handgranatwerfer DP-64.

Funk- und funkmesstechnische Ausrüstung: Rundumradar МР-231, den Opto-Fernseh- komplex МТ-201.М3

Besatzung 8 Mann






Offline der erste

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1361
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #8 am: 11 August 2011, 17:47:48 »
Hier sind noch ein paar Bilder von der "Grachonok". Sie wurde zusammen mit der "Wolgodonsk" in diesem Jahr auf der Marinemesse in St.Petersburg vorgestellt.

Offline der erste

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1361
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #9 am: 11 August 2011, 18:00:33 »
Hier noch ein Bild des Antidiversantengranatwerfers der "Grachonok", der aus dem inneren des Schiffes ferngesteuert wird. Übrigens ist er auf allen Neubauten der Flotte eingerüstet und wird auf älteren Schiffen nachgerüstet. Die ältere Variante ist nicht ferngesteuert.Die Reichweitenangabe für die "Grachonok" auf dem Bild mit 20 Meilen ist übrigens falsch. Auf einer weiteren Tafel stand 200 Meilen.

Online Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 14325
  • Always look on the bright side of Life
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #10 am: 11 August 2011, 21:15:52 »
moin,

sehr gute Informationen  top :MG:

Antidiversionskutter

wie wäre das sinnvoll ins Deutsche zu übersetzen ? ein "Bandenbekämpfungsboot" ?

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1901
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #11 am: 11 August 2011, 21:20:18 »
Hallo @Hogo ... @der erste ...  :-)

Die Reichweitenangabe für die "Grachonok" auf dem Bild mit 20 Meilen ist übrigens falsch. Auf einer weiteren Tafel stand 200 Meilen.
in der Tat, 20 sm is'n büschn knapp, da kommt man ja gerade so ums Eck ...

Hier noch ein Bild des Antidiversantengranatwerfers der "Grachonok", der aus dem inneren des Schiffes ferngesteuert wird.
Unten noch einige Impressionen vom 'kompakten ferngesteuerten Antidiversions-Granatwerferkomplex' DP-65 von der IMDS-2003 in Piter (St. Petersburg). Egbert und ich blieben kurz vor dem Stand stehen und haben dann eine recht ausgereifte Erläuterungsoffensive des Standbetreuers über uns ergehen lassen dürfen. Aber ... ist ja o.k., war interessant ... ich habe aber nicht geglaubt, dass der Werfer überhaupt mal zum Einsatz kommt. Das Steuerpult wird übrigens mit einem russischen UNIX-Derivat als Betriebssystem gefahren.
Unter 'Diversanten' sind in diesem Falle Froschmänner zu verstehen ...
Grüsse
OLPE
Zitat einfügen


Offline der erste

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1361
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #12 am: 11 August 2011, 21:23:37 »
DBB-Diversantenbekämpfungsboot

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1901
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #13 am: 11 August 2011, 21:43:03 »

Albatros

  • Gast
Re: Neues aus der Roten Flotte
« Antwort #14 am: 12 August 2011, 15:43:05 »
Auf einer weiteren Tafel stand 200 Meilen.


200 Meilen...... :-o ist das nicht ein bisschen hoch gegriffen ?

 :MG:

Manfred